Lesetipp: Flip Flops – Der Name ist Programm

Der Donnerstag war schon immer der beste Lesetag: Es kommen haufenweise bunte People-Magazine raus, die Zeit erscheint und noch so einiger anderer Kram. Außerdem braucht man Donnerstags schonmal ein bißchen Entspannung vom ach so anstrengenden Wochenanfang. Also ist heute auch bei Dandy Diary Lesetag – was sich darin ausdrückt, dass ich hiermit den nunmehr dritten Lesetipp des Tages raushaue. Yeah, heute sind wir mal richtige Leseeulen.

Der Schriftsteller Alex Capus hat für die Neue Zürcher Zeitung einen schönen Artikel über die von uns allen irgendwie schon mal geschmähten Flip Flops geschrieben:

“Flip-Flops haben sich in den letzten Jahrzehnten über den ganzen Globus ausgebreitet und sind heute, das lässt sich gefahrlos behaupten, die meistgetragene Fussbekleidung der Welt. Als ich Ende der siebziger Jahre meine ersten Reisen ins Innere Afrikas unternahm, liefen die Kinder barfuss zur Schule, und die reichen Händler trugen auf Hochglanz polierte Lederschuhe. Heute tragen sie Flip-Flops.”

“In stil- und klassenbewussten, bürgerlich-urbanen Kreisen regt sich gelegentlich Unmut angesichts der epidemischen Ausbreitung dieses scham- und formlosen, egalitären Umherschlurfens in Gummilatschen, die ihre Berechtigung doch eigentlich allenfalls im Strandbad, aber gewiss nicht an der Bahnhofstrasse hätten. Flip-Flop-Befürworter halten dem entgegen, dass es bei dreissig Grad im Schatten an der Bahnhofstrasse nicht kühler sei als bei dreissig Grad am Strand und dass der Anblick eines gesunden, golden gebräunten nackten Fusses ästhetisch höher einzustufen sei als jener eines leichenblassen Schweissfusses in schwarzen Lederschuhen und schwarzen Socken, dessen Unappetitlichkeit zwar bedeckt und unsichtbar, deswegen aber doch nicht inexistent sei.”

Den gesamten Artikel gibt es hier zu lesen.

Bild: babble.com

Category: Lesetipp

Tags: flip flop, lesetipp

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram