Lesetipp: Es wird gefeilscht wie auf dem Jahrmarkt – Modeblogalltag in Schweden.

Auf dem immer sehr lesenswerten Wiener Fashion-Blog “Blica” ist jüngst ein längeres Interview mit dem Modestudenten Jonas Scheler erschienen, der sich irre gut mit der schwedischen Modebloggerszene auskennt.

Die schwedischen Bloggerinnen sehen nicht nur furchtbar heiß aus (siehe obiges Bild von Elin Kling), sondern setzen europaweit auch immer wieder Standards in Sachen Professionalität aber auch Monetarisierung.

Viel von dem, was in schwedischen Blogs geschrieben wird, verstehen wir leider nicht. Unsere Schwedischkenntnisse beschränken sich auf vulgäre Pick-Up-Lines mit fürchterlichem Akzent – und stellten sich schon mehr als einmal als absolut unbrauchbar heraus.

Nun gut, hier einige Auszüge aus dem Interview:

Die schwedische Modeblogosphäre ist vielleicht noch stärker professionalisiert als in Deutschland. ModebloggerInnen nehmen einen größeren Teil des populärkulturellen Gesellschaftsdiskurses ein. Man hat das Potenzial des Bloggens in Schweden vielleicht früher als ein Geschäftsmodell erkannt und daher forciert weiterentwickelt. (…) Schnell sind dann Investoren auf den Zug aufgestiegen und professionelle Blogportale wie Rodeo.net, Modette.se, Radarzine.com oder Freshnet.se und Nowmanifest.com  – letztere unter dem Dach von Elin Klings und Christian Remröds Fashion Networks – konnten entstehen.”

(…) tendenziell ist das Gros der unterdessen erfolgreichen Blogs kommerziell ausgerichtet. Die Tatsache, dass die lesestärksten Blogger im Jahre 2010 – aufgrund der Annahme von Werbegeschenken und Gratisreisen –  einer besonderen Untersuchung durch das schwedische Finanzamt unterzogen worden sind, zeigt die Kommerzialisierung des Bloggens in Schweden. Die zahlreichen Kollaborationen der Blogger mit Modemarken (Elin Kling und H&M, Sofi Fahrmann und JC, Ebba von Sydow und MQ) sind ein weiteres Anzeichen dafür. Sobald man als Blogger mehr und mehr Leser gewinnt, wird man schnell abgeworben und “gekauft”. Da gibt es beinahe einen Transfermarkt, ähnlich wie bei Fußballspielern – und es wird gefeilscht wie auf dem Jahrmarkt. Bekommst Du als erfolgreicher Blogger ein Angebot, das Bloggportal zu wechseln, dann wirst Du mit Deinem aktuellen Bloggportal Deinen aktuellen Lohn selbstverständlich nachverhandeln oder gegebenenfalls zur besser bezahlenden Plattform wechseln. Da sind dann durchaus 35.000 SEK (ca. 3 900 €) Lohn monatlich möglich.”

Das gesamte, sehr interessante Interview gibt es hier.


Category: Lesetipp

Tags: blog, fashionblog, modeblog, schweden, sexyness 3000

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram