arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Der Herr der Fliegen – Jan-Henrik Scheper-Stuke

Der aktuelle Kultur Spiegel hat Jan-Henrik Scheper-Stuke, Geschäftsführer der Krawattenfirma Edsor Kronen, einen Tag lang in Berlin begleitet. Herausgekommen ist ein schön zu lesendes Porträt über einen rastlosen jungen Mann.

In dem Artikel erfahren wir, dass Scheper-Stuke den Vornamen Bernd aus seinem Leben strich und auf einem Bauernhof groß wurde. Ist ja alles nicht schlimm, darf man machen. Beim Kultur Spiegel finden die sowas aber natürlich immer mindestens verdächtig.

Wie dem auch sei, jedenfalls hastet Scheper-Stuke gemeinsam mit dem Reporter durch sein persönliches Berlin, kreuzt auf einer Vernissage auf, isst im Restaurant Borchardt ein Schnitzel, versucht vergeblich einen Black Velvet in der Bar des Soho Hauses zu trinken und sitzt am Ende in seinem Wohnzimmer.

Klingt alles total unspektakulär – und ist es interessanterweise eben auch. Denn das eigentlich Geheimnis des Jan-Henrik Scheper-Stuke liegt doch darin, dass er sein eigenes Leben zu 100 Prozent mit dem seiner Marke zu verknüpfen scheint. Diesem Wahnsinn kommt der Artikel dann jedoch leider nur in Nuancen nahe.

Schön zu lesen ist das Porträt aber allemal – auch, weil der Proll-Designer Michael Michalsky und die Schauspielerin Jenny Elvers Elbertzhagen in einer Bildunterschrift nicht namentlich genannt, sondern lediglich als “Fans” bezeichnet werden. Richtig frech, dieser Kultur Spiegel.

Hier findet sich der Artikel online.

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS