arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Der Herr der Fliegen – Jan-Henrik Scheper-Stuke

Der aktuelle Kultur Spiegel hat Jan-Henrik Scheper-Stuke, Geschäftsführer der Krawattenfirma Edsor Kronen, einen Tag lang in Berlin begleitet. Herausgekommen ist ein schön zu lesendes Porträt über einen rastlosen jungen Mann.

In dem Artikel erfahren wir, dass Scheper-Stuke den Vornamen Bernd aus seinem Leben strich und auf einem Bauernhof groß wurde. Ist ja alles nicht schlimm, darf man machen. Beim Kultur Spiegel finden die sowas aber natürlich immer mindestens verdächtig.

Wie dem auch sei, jedenfalls hastet Scheper-Stuke gemeinsam mit dem Reporter durch sein persönliches Berlin, kreuzt auf einer Vernissage auf, isst im Restaurant Borchardt ein Schnitzel, versucht vergeblich einen Black Velvet in der Bar des Soho Hauses zu trinken und sitzt am Ende in seinem Wohnzimmer.

Klingt alles total unspektakulär – und ist es interessanterweise eben auch. Denn das eigentlich Geheimnis des Jan-Henrik Scheper-Stuke liegt doch darin, dass er sein eigenes Leben zu 100 Prozent mit dem seiner Marke zu verknüpfen scheint. Diesem Wahnsinn kommt der Artikel dann jedoch leider nur in Nuancen nahe.

Schön zu lesen ist das Porträt aber allemal – auch, weil der Proll-Designer Michael Michalsky und die Schauspielerin Jenny Elvers Elbertzhagen in einer Bildunterschrift nicht namentlich genannt, sondern lediglich als “Fans” bezeichnet werden. Richtig frech, dieser Kultur Spiegel.

Hier findet sich der Artikel online.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO