arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: A Seamless Transition From Fashion to Art

Helmut Lang ist ein Vorbild für eine ganze Generation von Designern. Einflussreiche Modedesigner wie JUUN. J und Damir Doma nennen Lang, wenn es um die Idolfrage dreht.

Helmut Lang beendete seine Arbeit als Modedesigner, bevor wir angefangen haben uns mit der Mode zu beschäftigten. Wir kennen ihn nur als Künstler.

Bei der New York Times gibt es anlässlich Ausstellung einen lesenswerten Bericht über den Künstler Helmut Lang zu lesen: A Seamless Transition From Fashion to Art.Wie aus dem Modeschöpfer ein Künstler wird. Kein leichter Weg, auch dann nicht, wenn man so einflussreiche Freunde im Kreative-Business hat wie der Wahl-Amerikaner.

In 2004 the fashion designer Helmut Lang, at the peak of his fame, sold the remaining shares of his label to Prada, which already owned the rest, and a few months later quit the fashion business altogether. He spent the following year at his house in the Hamptons, deliberately doing nothing…Zu dem ganzen Artikel über Künstler Lang

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10818060_796798413695967_1246940607_n

Huhu! Shooting with ARD today and giving the deepest of all fashion blogger insights. Soon on TV. Oi!

VIDEO

FASHION SHOWS