Lesetipp: A Queer History of Fashion

Warum sind eigentlich alle erfolgreichen Modedesigner schwul?

Natürlich, es gibt Ausnahmen, doch das Gro der einflussreichen Modemacher ist homosexuell. Warum? Eine Frage, die hoch spannend ist, doch bislang nicht öffentlich gestellt wurde, sie stellt gewissermaßen ein Tabu dar.

In dem Buch “A Queer History of Fashion” von Valerie Steele setzt man sich mit der Thematik auseinander. Anlässlich der Buchveröffentlichung hat Dazed&Confused ein Interview mit der Autorin geführt.

Im Interview werden bereits zwei Gründe genannt, wieso Homosexuelle geschichtsbedingt eine besondere Beziehung zur Mode haben:

“So I think gays and lesbians had to be hyper aware of how to read and analyse clothes so as to dress in a way that would allow them to communicate with other people but not to be recognised by a homophobic society.”

“I think another aspect is that fashion is one of the so-called ‘artistic’ professions. And gays have been involved in a lot of those. Once gay people started to work in the fashion industry it started the beginnings of a more welcoming setting for other gays to enter into.”

In “Queer of History of Fashion” geht es, wie der Titel  bereits erahnen lässt, auch um die Geschichte. Gab es auch Zeiten, in denen nicht homosexuelle Designer die Branche dominierten? Auch versucht man im Buch der Frage nachzugehen, ob das Modedesign von der sexuellen Orientierung geprägt sein kann, existiert gar eine schwule Ästehtik?

Das lesenswerte Buch könnt ihr hier kaufen. Hier geht es zum Interview

 

Category: Lesetipp

Tags: Dazed&Confused, lesetipp, Queer Fashion

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram