arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: 29 Of Fashion’s Biggest Mysteries, Solved!

Via LesMads bin ich auf den höchst unterhaltsamen Artikel “29 Of Fashion’s Biggest Mysteries, Solved!” aufmerksam geworden.

Dort werden Fragen geklärt, die sich sonst keiner zu stellen traut, zum Beispiel, was das “Prorsum” in “Burberry Prorsum” eigentlich bedeutet. Nämlich “fortschrittlich” und zwar auf Lateinisch.

Außerdem werden folgende, wichtigen Fragen geklärt:

Werden Schauspieler dafür bezahlt, wenn sie ein bestimmtes Designer-Kleid oder Schmuck bei Filmpremieren tragen?
Ja. Gwyneth Paltrow, beispielsweise, soll 500.000,- Dollar dafür bekommen haben, dass sie Louis Vuitton Schmuck bei den 2011er Oscars trug.

Seit wann trägt Anna Wintour schon ihre Bob-Frisur?
Seit sie 14 ist.

Wie oft lässt Anna Wintour ihre Haare vom Friseur bearbeiten?
Jeden Morgen.

Wie sieht eigentlich der kamerascheue Martin Margiela aus?
Siehe Bild ganz oben (stammt aus dem Jahr 1997 – geil!).

Benutzt Alexander Wang Lockenwickler?
Nein.

Dürfen PR-Mädchen nur schwarz tragen?
Nein.

Warum sind die Knopfleisten bei Männerhemden andersherum als bei Frauenhemden?
Das stammt aus der Zeit, als Frauen Hilfsmädchen hatten, die ihnen beim anziehen geholfen haben. Also musste die Knopfleiste umgedreht werden, um leichter zugänglich zu sein. Die Männer mussten immer allein knöpfen (Ausnahmen wie Dominique Strauss-Kahn werden hier nicht berücksichtigt).

Werden Stars dafür bezahlt in der Front-Row einer Fashion Show zu sitzen?
Ja. Rihanna soll etwa 95.000 US-Dollar für das Besuchen einer Show bekommen.

Alles natürlich irre spannende Fragen. Jetzt kennen wir die Antworten. Endlich.

 

 

 

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS