arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lektion II: Die Hintertür

Auf die Shows der Berliner Fashion Week am Bebelplatz kommt man selbstverständlich auch ohne offizielle Einladung oder Ticket. Nachdem David schon seine Meisterdisziplin des Namedroppings beschrieben hat (die er übrigens in diversen internationalen Nachtclubs perfektioniert hat), widme ich mich heute der Hintertür.

Der Backstage-Eingang liegt auf der Rückseite des Fashion Week Zeltes (siehe Photo). Dort gehen Models, Stylisten, PR-Leute, Designer und alle anderen wichtigen Leute, die aber niemand wirklich kennt, ein und aus. Weil dort immer ein wahnsinniges Gewusel und jeder total wichtig ist, sind die Sicherheitskontrollen eher lax.

Es gibt drei gut funktionierende Möglichkeiten sich an der Hintertür Einlass zu verschaffen:

1. Ein Model begleiten. Die Models in Berlin sind meist sehr unerfahren, laufen grade ihre ersten Shows und schwänzen dafür die Schule. Damit sind sie die idealen Partners in Crime. Ihr schnappt euch eines der Mädchen, macht ihr schöne Augen, erzählt von den abgedrehtesten After Show Partys, knutscht ein bißchen mit ihr rum und schon wird sie euch zu Füßen liegen und wie selbstverständlich Hand in Hand mit euch durch den Backstage-Eingang reinmarschieren. Aufhalten wird euch dabei niemand, denn durch Size-Zero Optik gepaart mit Profi-Make Up sind die Models die Unantastbaren der Hintertür. Kein Security-Mensch würde so ein Mädchen aufhalten – auch nicht, wenn sie einen Lumpensammler wie dich an der Seite hat.

2. Der ausgeflippte Stylist. Hierfür werden in erster Linie drei Accesoires benötigt: Haarspray, Make Up-Köfferchen und schwarze Hornbrille. Außerdem solltet ihr selbst ziemlich abgedreht aussehen. Ausgestattet mit den Accesoires spaziert ihr einfach ganz schnell und total genervt durch den Backstage-Eingang. Sollte ein Security-Mensch versuchen euch aufzuhalten, greift Davids Taktik des Namedroppings – allerdings ausschließlich in französischer Sprache, der Authentizität wegen. Einmal im Backstage-Bereich angekommen, könnt ihr auch direkt das leere Köfferchen mit tausend tollen Lippenstiften, Cremes und anderen Sachen füllen. Damit lohnt sich die Hintertür gleich doppelt.

3. Selbst ein Model. Um selbst als Model durchzugehen und damit zur Kaste der Unantastbaren im Backstage-Bereich (zumindest in den Augen der Sicherheitsleute) zu zählen, benötigt ihr zuvorderst eine eher schmale Physiognomie. Size-Zero ist von Vorteil. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, ihr könntet von aufgebrachten Blogger/innen verfolgt und verprügelt werden, weil ihr das “falsche” Schönheitsideal propagiert. Ausgestattet mit dem richtigen Körpergewicht, müsst ihr euch dann der jeweilig aktuellen Show etwas anpassen. Bei Patrick Mohr beispielsweise müsstet ihr euch eine Glatze rasieren und einen Fusselbart stehen lassen oder vorher zweieinhalb Jahre auf der Straße, respektive unter Brücken, gelebt haben. Bei Lena Hoscheck sind eine schwarze Perücke mit Pony und ein paar Bondage-Accesoires aus dem Kit-Kat-Club sinnvoll. Falls ihr grad keine solchen Sachen zur Hand habt, ist es ratsam ausschließlich in hautfarbener Unterwäsche zu erscheinen. Gerade im Winter werden die Security-Menschen sicherliche keine vor Kälte zitternden “Models” vor der Tür warten lassen.

Seid ihr mittels einer der Methoden in den Backstage-Bereich gelangt, ist der Front-Row-Platz nur noch einen Katzensprung entfernt. Ihr schleicht euch einfach über den noch abgeklebten Laufsteg nach vorn und setzt euch leicht genervt mit finsterer Miene in die erste Reihe. Niemand wird fragen, ob das euer Platz ist, denn immerhin scheint ihr zum Team zu gehören – warum auch sonst solltet ihr aus dem Backstage-Bereich kommen.

Photo: fashion-and-i.blogspot.com

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

 

Wechselt Hedi Slimane zu Gucci?

Frida Giannini wird GUCCI verlassen. Daher ist wieder ein Luxuslabel auf der Suche nach einem Top-Designer.

Wer wird Nachfolger von sexy Giannini, deren Kollektionen für GUCCI okay, nicht revolutionär waren. Die Spekulationen beginnen. Ein Name, der immer wieder genannt wird: Hedi Slimane.

Der Mann, der aus YVES SAINT LAURENT SAINT LAURENT PARIS machte. Slimane sorgte mit seinen kommerziellen Kollektionen nicht gerade für Lobeshymnen unter Kritikern, doch SLP steigerte den Umatz unter der Leitung von Slimane um 28% im letzten Jahr.

SAINT LAURENT PARIS gehört wie GUCCI zur Kering Group, deren Chef François-Henri Pinault ist, daher wäre eine Wechsel von Slimane  ein familiärer Akt.

Außer Slimane sind noch Riccardo Tisci, der jedoch noch einen laufenden Vertrag bei Givenchy hat, und Joseph Altuzarra im Gespräch. Kering hat letztes Jahr bereits in das Label Altuzarra investiert.

Frida Giannini wird ihre letzte Show für GUCCI im Februar zeigen. Viel Zeit für die Suche nach einem würdigen Nachfolger bleibt also nicht mehr.

Von: David

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843791_784191451628602_334556846_n

Casual Thursday Candy Jakob sporting some posttraditional Austrian gangster wear @adidasy3 pants, @gstarraw_official jacket, @nike sneakers and this White Russian hat from Moscow in between some deers.

VIDEO

FASHION SHOWS