arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lacoste Store Opening in Hamburg

Damit hätte ja nun wirklich niemand rechnen können. Während andere Store-Openings meist ziemlich langweilige und zähe Veranstaltungen sind, die mit dem letzten Glas Champagner schon wieder vergessen sind, war es bei der gestrigen Eröffnung des neuen Lacoste Ladens in Hamburg genau umgekehrt.

Der Champagner war schon überraschend früh leer, so gegen acht Uhr. Das aber machte gar nichts. Denn Lacoste hatte es sich nicht nehmen lassen zusätzlich zum Opening im neuen, ziemlich hellen, ziemlich großen, ziemlich erwartungsgemäßen Laden (Neuer Wall 63) einzuladen, sondern auch zu einer anschließenden Party. Und die hatte es in sich.

Zwei Hauseingänge weiter wurde in einem leerstehenden Neubau gefeiert. Um 21 Uhr schon schlenderten die ersten Gäste vom Store rüber – wahrscheinlich auch um dem irgendwie unpassenden DJ-Set von Pierre Sarkozy zu entfliehen. Der Sohn des französischen Präsidenten hatte nämlich im Lacoste-Store ein paar Schallplatten oder so aufgelegt.

Die After-Opening-Party war dann aber ein, das kann man ruhig so sagen, voller Erfolg. Alle Drinks gingen auf’s Haus, die Musik wurde mit Busy P. abermals von einem Franzosen aufgelegt. Alle anwesenden B-Promis, Ralf Bauer, H.P. Baxxter, Franziska Knuppe, sexy Jessica Stockmann, Susann Atwell und dergleichen, hatten sich da schon längst wieder verkrümelt und das Feld der Hamburger Modeszene überlassen, die zum Teil aus verarmten Hipstern und zum anderen Teil aus angetrunkenen PR-Frauen besteht. Eine blendende Kombination. Es wurde gesoffen, getanzt und noch mehr gesoffen. Herrlich!

Wir alle hatten wahnsinnig viel Spaß und finden Lacoste natürlich jetzt total kool – ist ja klar.

Alle Bilder: ok-magazin.de

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10755813_773389316082208_2092077396_n

Angel amp Devil! pic by @olewestermann!

VIDEO

FASHION SHOWS