arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lacoste Store Opening in Hamburg

Damit hätte ja nun wirklich niemand rechnen können. Während andere Store-Openings meist ziemlich langweilige und zähe Veranstaltungen sind, die mit dem letzten Glas Champagner schon wieder vergessen sind, war es bei der gestrigen Eröffnung des neuen Lacoste Ladens in Hamburg genau umgekehrt.

Der Champagner war schon überraschend früh leer, so gegen acht Uhr. Das aber machte gar nichts. Denn Lacoste hatte es sich nicht nehmen lassen zusätzlich zum Opening im neuen, ziemlich hellen, ziemlich großen, ziemlich erwartungsgemäßen Laden (Neuer Wall 63) einzuladen, sondern auch zu einer anschließenden Party. Und die hatte es in sich.

Zwei Hauseingänge weiter wurde in einem leerstehenden Neubau gefeiert. Um 21 Uhr schon schlenderten die ersten Gäste vom Store rüber – wahrscheinlich auch um dem irgendwie unpassenden DJ-Set von Pierre Sarkozy zu entfliehen. Der Sohn des französischen Präsidenten hatte nämlich im Lacoste-Store ein paar Schallplatten oder so aufgelegt.

Die After-Opening-Party war dann aber ein, das kann man ruhig so sagen, voller Erfolg. Alle Drinks gingen auf’s Haus, die Musik wurde mit Busy P. abermals von einem Franzosen aufgelegt. Alle anwesenden B-Promis, Ralf Bauer, H.P. Baxxter, Franziska Knuppe, sexy Jessica Stockmann, Susann Atwell und dergleichen, hatten sich da schon längst wieder verkrümelt und das Feld der Hamburger Modeszene überlassen, die zum Teil aus verarmten Hipstern und zum anderen Teil aus angetrunkenen PR-Frauen besteht. Eine blendende Kombination. Es wurde gesoffen, getanzt und noch mehr gesoffen. Herrlich!

Wir alle hatten wahnsinnig viel Spaß und finden Lacoste natürlich jetzt total kool – ist ja klar.

Alle Bilder: ok-magazin.de

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843791_784191451628602_334556846_n

Casual Thursday Candy Jakob sporting some posttraditional Austrian gangster wear @adidasy3 pants, @gstarraw_official jacket, @nike sneakers and this White Russian hat from Moscow in between some deers.

VIDEO

FASHION SHOWS