La Sape: Die Dandys aus dem Kongo

Als in den 1920er Jahren afrikanische Soldaten aus Europa heimkehrten, wo sie für die Kolonialmacht Frankreich hatten kämpfen müssen, brachten einige von ihnen Anzüge mit und Vorstellungen davon, wie sich ein moderner Mann zu kleiden und zu verhalten hat. Gelernt hatten sie das in Paris und nun performten sie es in Afrika, im Kongo.

Der auffällige, oft bunte Anzug-Look des African Dandy wird seither als “La Sape” bezeichnet, nach dem französischen “sape”, einem umgangssprachlichen Ausdruck für Kleidung. In ihrer Begrifflichkeit waren die Sapeurs dem heute angesagten Mode-Label Vetements (franz. für Kleidung) also weit voraus.

Die Sapeurs richten ihr gesamtes Leben, so wie es sich für einen veritablen Dandy eben gehört, nach Eleganz und Lebensstil aus – und das ungeachtet ihrer oft ärmlichen äußeren Lebensumstände. In der Dokumentation “The Congo Dandies: living in poverty and spending a fortune to look like a million dollars” sieht man gut gekleidete Männer in Anzügen und Krokodillederschuhen aus einfachen Hütten auf staubige Slum-Wege laufen.

Ihr schickes Aussehen kann dabei durchaus als Widerstand gegen die offensichtliche Armut in der Heimat gelesen werden. Viele Sapeurs genießen in ihrer Nachbarschaft ein hohes Ansehen und werden respektvoll behandelt, was ihrem zuweilen aristokratischen Auftreten natürlich entgegenkommt.

Während man in New York, Paris und in Berlin sowieso aktuell sehr viel Geld dafür ausgibt, möglichst unspektakulär auszusehen, wie der uncoole Onkel am Familienwochenende etwa, machen die African Dandys es genau andersherum: mit dem wenigen Geld was sie haben, versuchen sie möglichst wohlhabend auszusehen.

Der African Dandy als stilistischer Gegenpol zum post-ironischen Normcore-Einerlei von Balenciaga und Vetements: das gefällt uns.

Beim Nachahmen des Looks gilt allerdings höchste Vorsicht. Denn wer als Bleichgesicht nicht höllisch aufpasst, sieht schnell aus wie ein Pitti Peacock oder noch schlimmer: Justin O’Shea.

1/5

2/5

3/5

4/5

5/5

Category: Special

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram