arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

John Galliano – “Love Collection”

Nachdem es jetzt ja doch ganzschön schnell wieder ruhig um den aktuell arbeitslosen Designer und Dummschwätzer John Galliano geworden ist, geisterte in den vergangenen Tagen eine Neuigkeit durch diverse internationale Blogs.

Die bahnbrechende Neuigkeit, von der berichtet wurde, war folgende:

John Galliano bringt eine neue Kollektion mit dem Titel “Love” raus. Ein erstes Preview gab es auch direkt zu sehen – ganz im Stil der letzten Galliano Kampagne:

Im Begleittext, der von einer Céline Ledoux unterschrieben war, hieß es:

“Dear Carl Jakob,

please find attached in high resolution the first picture of JOHN GALLIANOs collection croisière entitled “Love”. Here is what designer John Galliano says about his new “Love” collection:

“As many of you might have noticed, I have been in some trouble lately. But now I’m going to be a real good boy and take it day by day. I try to concentrate on what’s most important to me – and that’s dressing up women with dresses I love. That’s why I chose to name my cruise collection “Love”. It’s about what I really love, as you all probably know.

We start the collection with a sharply tailored NYC inspired shirt. And then, as we will show within the next weeks, it becomes gentlier, softer, more feminine. The colors we start with are very strong: black, white and a red heart. Later it becomes even more colorful, more lyrical, more pretty.

The inspiration for this shirt you see today is New York and my love. I love New York and, as I mentioned some weeks ago in Paris, I love this former German politican. The energy of both of this is so intense. I had to print it on a shirt and release it as a part of a bigger collection. It’s pure love.”
(John Galliano, March 2011)

More collection pictures will be available in a few days.
Please let us know if you need any additional information.

Best regards,
Céline Ledoux”

Dass es sich dabei nur um einen Witz handeln konnte, war eigentlich offensichtlich. Zum einen wurde der Name Galliano in der E-Mail-Adresse mit drei “l” geschrieben. Darüber hinaus heißt die Pressedame von John Galliano natürlich nicht Céline Ledoux. Und mal ganz ehrlich: John Galliano ist zwar ein durchgeknallter und irgendwie nicht ganz kosherer (ups!) Typ, aber so bekloppt ist er doch ganz sicher nicht, dass er “I Love Hitler” auf ein T-Shirt drucken lassen und das dann als Teil einer Cruise-Kollektion rausbringen würde.

Diese ganzen Indizien haben einigen Blogs aber nicht viel ausgemacht. Sie haben sich über so viel Aufmerksamkeit von John Galliano, der sie über seine Pressedame scheinbar persönlich angeschrieben hatte, gefreut, dass sie die Meldung direkt veröffentlicht haben. Mittlerweile wurden die meisten Beiträge wieder entfernt – ohne ein Wort darüber zu verlieren.

Das ist natürlich einerseits schade, weil man so etwas nicht macht. Man löscht nicht einfach Artikel. Andererseits ist es schade, weil die Idee mit der “Love Collection” doch total gaga und allein dadurch schon erwähnenswert ist.

Wir finden: Was John Galliano im Alkoholrausch denkt und sagt, könnte er auch gleich auf ein T-Shirt drucken und vertreiben lassen. Das macht die Sache nicht schlimmer. Doof ist nämlich nicht, seine dämliche Meinung gesagt zu haben. Sondern die Meinung an sich ist natürlich doof.

TRENDS

 

Zeit die Geschlechtertrennung auf dem Catwalk zu überdenken!

Die Spring/Summer 2016 Menswear Shows markieren einen geschichtsträchtigen Wendepunkt.

Nie gab es so viele weibliche Models bei den Männermodewochen in London, Mailand und Paris zu sehen. Londons up- and coming Star Craig Green präsentierte erstmalig seine Mode auch an Frauen. In London ließen außerdem Nasir Mazhar, Kit Neale, Matthew Miller, Sibling und Burberry ihre Mode, auch, von weiblichen Models vorführen. Bei Coach stahlen gleich drei Supermodels den Male Models die Show: Binx Walton, Lexi Boling und Julia Bergshoeff.

Miuccia Prada machte schon durch ihre Einladung (Spring/Summer 2016 Men’s and Women’s Show) deutlich, dass ihre Designs während der Mailänder Modewoche gleichermaßen an Mann und Frau gezeigt wird. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte das Gender Game bei Givenchy: Naomi Campbell lief für ihren langjährigen Buddy Riccardo Tisci und bescherte dem Givenchy Designer so einen Social Media Hit sondergleichen.

Über kaum eine Show (ausgenommen: Rick Owens “Kill Angela Merkel – Not”) wurde in Paris mehr gesprochen als Givenchy. Das lag nicht zuletzt an Naomi Campbell. Wobei wir schon bei einem nicht unwichtigen Grund wären, wieso immer öfter Designer bei ihren Menswear Shows Topmodels laufen lassen: Aufmerksamkeit!

Topmodels bei Menswear Shows sorgen unter Garantie, wie im Fall Givenchy, für Posts, Comments, Likes auf den Socials. Ein nicht unwichtiger Faktor in Zeiten, in den Social Social Media zum Key-Tool in der Kommunikation von Modemarken geworden ist.

Doch es gibt noch andere Gründe, warum immer mehr Frauen auf den Menswear Shows auftauchen. Es wird immer wichtiger die “Brand Identity” zu schärfen. Hierfür ist eine Unterteilung von Mann und Frau nicht förderlich. Bei Kampagnen wird schon lange gemixt, jetzt auch verstärkt auf dem Catwalk.

Dass Frauenmode auf Menswear Shows gezeigt wird, ist auch ein Indikator für das Erstarken des Männermode-Sektors, welcher im Vergleich zur Womenswear deutlich mehr Wachstum verzeichnet, gerade in im Luxussegment. Die Menswear Shows werden immer relevanter, daher auch immer wichtiger als Plattform für eine Marke.

Wenn ein Label schon Unmengen an Geld für eine Fashion Show ausgibt, dann ist es ein smarter Move, den Gästen, Presse, und VIP-Buyern der Show soviel ‘Marke’ wie möglich zu präsentieren.

Bei dem Umdenken von Marken bezüglich der Geschlechtertrennung bei den Catwalk Shows geht es in erster Linie um finanzielle, nicht um idealistische Gründe.

Ohne dass weitere Kosten für eine Fashion Show entstehen, können die Brands ihre Women’s Wear Pre-Collections (so bei Prada // Resort Collection) zeigen, deren Terminierung der Sales wunderbar mit den Menswear Shows zusammenpassen.

Das Überdenken der Geschlechtertrennung auf dem Catwalk ist somit auch eine Reaktion auf den sich immer schneller drehenden Modemarkt.

SPECIAL

LOOKS

FASHION SHOWS

 

Paris Men’s Fashion Week: KENZO SS 2016

Seit Carol Lim und Humberto Leon die kreative Leitung von KENZO übernommen, geht es ordentlich ab bei dem 1970 von Kenzo Takada gegründeten Modelabels.

Für ihre Spring/Summer 2016 Kollektion stellte sich das Designer-Duo, welches sich einen Namen mit ihrem Shop / Marke OPENING CEREMONY erstmalig einen Namen in der Branche machte, einen Mann vor, der unentdeckte Landschaften bereist. Die Silhouette der Kollektion ist boxy, locker, weit.

 

LOOKBOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

1723783_1501830683441062_2025429248_n

Libero @peterkaaden! Dandy Diary Ultras! Bloody Fight at @adidasfanatic!