arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

John Galliano – “Love Collection”

Nachdem es jetzt ja doch ganzschön schnell wieder ruhig um den aktuell arbeitslosen Designer und Dummschwätzer John Galliano geworden ist, geisterte in den vergangenen Tagen eine Neuigkeit durch diverse internationale Blogs.

Die bahnbrechende Neuigkeit, von der berichtet wurde, war folgende:

John Galliano bringt eine neue Kollektion mit dem Titel “Love” raus. Ein erstes Preview gab es auch direkt zu sehen – ganz im Stil der letzten Galliano Kampagne:

Im Begleittext, der von einer Céline Ledoux unterschrieben war, hieß es:

“Dear Carl Jakob,

please find attached in high resolution the first picture of JOHN GALLIANOs collection croisière entitled “Love”. Here is what designer John Galliano says about his new “Love” collection:

“As many of you might have noticed, I have been in some trouble lately. But now I’m going to be a real good boy and take it day by day. I try to concentrate on what’s most important to me – and that’s dressing up women with dresses I love. That’s why I chose to name my cruise collection “Love”. It’s about what I really love, as you all probably know.

We start the collection with a sharply tailored NYC inspired shirt. And then, as we will show within the next weeks, it becomes gentlier, softer, more feminine. The colors we start with are very strong: black, white and a red heart. Later it becomes even more colorful, more lyrical, more pretty.

The inspiration for this shirt you see today is New York and my love. I love New York and, as I mentioned some weeks ago in Paris, I love this former German politican. The energy of both of this is so intense. I had to print it on a shirt and release it as a part of a bigger collection. It’s pure love.”
(John Galliano, March 2011)

More collection pictures will be available in a few days.
Please let us know if you need any additional information.

Best regards,
Céline Ledoux”

Dass es sich dabei nur um einen Witz handeln konnte, war eigentlich offensichtlich. Zum einen wurde der Name Galliano in der E-Mail-Adresse mit drei “l” geschrieben. Darüber hinaus heißt die Pressedame von John Galliano natürlich nicht Céline Ledoux. Und mal ganz ehrlich: John Galliano ist zwar ein durchgeknallter und irgendwie nicht ganz kosherer (ups!) Typ, aber so bekloppt ist er doch ganz sicher nicht, dass er “I Love Hitler” auf ein T-Shirt drucken lassen und das dann als Teil einer Cruise-Kollektion rausbringen würde.

Diese ganzen Indizien haben einigen Blogs aber nicht viel ausgemacht. Sie haben sich über so viel Aufmerksamkeit von John Galliano, der sie über seine Pressedame scheinbar persönlich angeschrieben hatte, gefreut, dass sie die Meldung direkt veröffentlicht haben. Mittlerweile wurden die meisten Beiträge wieder entfernt – ohne ein Wort darüber zu verlieren.

Das ist natürlich einerseits schade, weil man so etwas nicht macht. Man löscht nicht einfach Artikel. Andererseits ist es schade, weil die Idee mit der “Love Collection” doch total gaga und allein dadurch schon erwähnenswert ist.

Wir finden: Was John Galliano im Alkoholrausch denkt und sagt, könnte er auch gleich auf ein T-Shirt drucken und vertreiben lassen. Das macht die Sache nicht schlimmer. Doof ist nämlich nicht, seine dämliche Meinung gesagt zu haben. Sondern die Meinung an sich ist natürlich doof.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS