arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Jakob in Florenz: Tag 3

Während in Deutschland 27 Millionen Menschen irgendein so genanntes Fußballspiel geschaut haben, habe ich mich in Florenz einem weitaus männlicheren Sport gewidmet: dem Calcio Fiorentino.

Dieser traditionelle florentinische Sport ist eine Mischung aus Rugby und Free Fight und der wahrscheinlich härteste Shit der Welt. Regeln gibt es keine.

Die Spieler sehen allesamt aus, als hätten sie ihre komplette Lebenszeit im Hochsicherheitstrakt des örtlichen Gefängnisses verbracht. Der gefährlichste Spieler meines Teams, der Azzuri, heißt Pietro, trägt Vollbart und hat “Unscarred” über den Bauch tätowiert. Die Girls lieben ihn, die Gegner fürchten ihn. Ein Wahnsinnsspieler, der sich immer wieder wilde Boxkämpfe mit den stärksten Spielern der gegnerischen Mannschaft liefert. Den Ball hat er, soweit ich das gesehen habe, kein einziges Mal berührt. Seine Stärken liegen offensichtlich woanders.

Nach einer guten Stunde und bei einem Stand von fünf zu null für die Azzuris, meine Azzuris!, musste ich meine neugewonnen Freunde leider wieder verlassen. Ich war schließlich in Florenz, um mich weniger männlichen Dingen zu widmen: Küsschen-Küsschen, Mode und Champagner.

Im Luisa Via Roma-Store traf ich kurz Rosita Missoni, die große Design-Legende des gleichnamigen italienischen Modehauses. Trotz ihres lagerfeldschen Alters sah sie fantastisch aus. Sie um ein gemeinsames Foto zu bitten war mir dementsprechend unmöglich – schließlich roch ich noch nach dem Azzuri-Spiel. Das hätte nicht zusammengepasst, die Grand Dame und der Proll.

Abends gab’s dann ein Dinner in der neuen Oper, eine französische Indie-Band, einen DJ, kurze Kleidchen, viel Wein, Champagner, Performances, aufgekratzte Mädchen, abgebrochene Absätze und den ganzen üblichen Tchi-Tchi. Mode halt.

Einzig, dass mein Tischnachbar, der Pitti Imagine-CEO Raffaello Napoleone, mich mit seiner minderjährigen Tochter verkuppeln wollte, ließ mich kurz den Glauben an die dann doch irgendwie arschkoole Welt der Mode zurückgewinnen. Den Rest des Abends träumte ich trotzdem weiter davon mir “Unscarred” über dem Bauch tätowieren zu lassen.

FASHION SHOWS

 

Fashion Week-Kalender: BURBERRY schafft Saisons ab

Wir hatten es im Januar in London schon beobachtet: BURBERRY rückt vom klassischen Fashion-Week- und Verkaufs-Zyklus ab und ordnet seinen Kalender neu.

Ab September 2016 wird BURBERRY nur noch zweimal jährlich eine Modenschau zeigen, die saison-unahängig sein und sowohl Männer- als auch Damenmode zeigen wird. Die gezeigte Kollektion soll unmittelbar nach der Modenschau in den Stores erhältlich sein.

Das ist ein Novum in einer Branche, die sich sonst sklavisch an die Saisonteilung von Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter hält und in diesen Zeitläufen denkt.

Damit ist BURBERRY wieder mal Vorreiter in einer Branche, die sich in den vergangenen Jahren immer weiter zerklüftet hat. Städte wie New York, die jüngst wieder eine Trennung zwischen Männer- und Frauen-Fashion-Week eingeführt haben, sehen so eher alt aus.

Die Lücke zwischen Modenschau und Erhältlichkeit im Geschäft wird so ebenfalls geschlossen – sehr zum Leidwesen großer und schneller Kopisten wie ZARA und H&M.

Die Modenschau wird in dieser Entwicklung nicht mehr zum Bestellen dienen, sondern wohl noch mehr Verkaufs-, Blogger- und Promi-Event werden.

Unklar ist, wie sich die Rolle des Einkäufers, bis dato eine der Schlüsselfiguren der Branche, wandeln wird beziehungsweise wann und wo Einzelhändler Ware für ihre Geschäfte bestellen können.

BURBERRY Chef-Designer, CEO Und Vordenker Christopher Bailey sagt zu den Veränderungen:

“The changes we are making will allow us to build a closer connection between the experience that we create with our runway shows and the moment when people can physically explore the collections for themselves. Our shows have been evolving to close this gap for some time. From livestreams, to ordering straight from the runway to live social media campaigns, this is the latest step in a creative process that will continue to evolve.”

Wir stellen fest: BURBERRY ist mit seinen Innovationen den Marktteilnehmern mal wieder weit voraus. Christopher Bailey ist, was die Kommunikation seiner Kollektionen angeht, ein Visionär und kluger Beobachter von Zeitläufen. Ein wenig mehr von dieser Avantgarde-Denke würden wir uns auch für die nun saisonlosen BURBERRY-Kollektionen wünschen.

SPECIAL

LOOKBOOKS

TRENDS

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

12145595_709676605829841_1860360571_n

Nichts sehen, nichts hren, nichts sagen von wegen. Dran bleiben! @allthedog pic @maxmotel

#8211 #allthedog #noneofthebull