Ist Devon Halfnight LeFlufy der nächste Raf Simons?

Die Royal Academy of Fine Arts in Antwerpen gilt seit den legendären „Antwerp Six“, einem Zusammenschluss mehrerer dort ausgebildeter, hochkarätiger Designer, darunter Dries van Noten und Ann Demeulemeester, als eine der weltweit besten Adressen für das Studium zum Modedesigner.

Die Elite-Universität hat nicht nur unzählige Szene-Größen hervorgebracht, auch hat die Leiterin der Akademie dem einflussreichsten Designer unserer Zeit, Raf Simons, in den Neunzigern zu einer Karriere in der Mode geraten und damit mehr als nur ein gutes Händchen bewiesen.

Vielleicht hat Raf jetzt in einem Absolventen aus Antwerpen einen würdigen Nachfolger gefunden, der irgendwann einmal in seine XXL-Fußstapfen tritt:

Devon Halfnight LeFlufy! Denn der hat nicht nur einen verdammt lässigen Namen, sondern zitiert – wie auch Raf Simons – vergleichsweise junge Subkulturen, wie die 90’s Rave-Culture, und verleiht ihnen, dank seiner Interpretation einen neuen, zeitgemäßen Touch.

Bei Devon sind die Inspirationsquellen jedoch plakativer als bei Simons, doch niemals wirken seine Designs flach oder langweilig: Auf Trenchcoats finden sich Prints von Fotoaufnahmen aus Clubs, Symbole wie Totenköpfe und Flammen tauchen aus dem Zusammenhang gerissen auf und Trainingsanzüge werden dank flächig eingesetztem Paisley-Muster zu einer Fusion von Soviet-Style, Ravekultur und aktuellem Sportswear-Trend.

Devon Halfnight LeFlufy, als Sohn zweier Architekten in Vancouver geboren, zeigt seine Kollektionen in New York und gibt als seine Hauptinspirationen Musik und die Skateboard-Kultur an.

Er hat die letzte Phase der Rave-Bewegung in Vancouver mitbekommen und sagt über seinen Stil: “I use nostalgia as a tool to look forward“. Das klingt angesichts zahlreicher Referenzen aus den 90ern in der Mode nicht nur sehr zeitgemäß, sondern auch schlüssig, wenn sich seine Kollektionen anschaut. 

In der im Frühjahr kommenden SS16 Kollektion gehört erstmals auch eine Womens-Linie zum Programm von Mr. LeFlufy.

Das tut der starken Männlichkeit in den Entwürfen aber keinen Abbruch: Für das Lookbook der aktuellen Kollektion „Truth Search“  haben wahlweise glatzköpfige oder langhaarige Models  in Trainingsanzügen und Bomberjacken vor den asozialsten Tuner-Karren des Planeten geposed.

Das finden wir natürlich großartig. Denn Sommer 2014 haben wir für unsere Dandy Diary Fashion Week Opening Party bereits auch mit der lokalen Auto-Tuner-Szene zusammengearbeitet. Den Clip von der Party, bei der auch die Helden jedes Auto-Tuners – SCOOTER – gespielt haben, gibt es hier zu sehen.

Prominente Ableger für seine Kollektionen hat Devon nach nur drei Saisons übrigens auch gefunden: Opening Ceremony verkauft die extrem heißen Teile des Wahlbelgiers in New York, Los Angeles und Tokio und auch Sängerin Rita Ora ist schon öfter in den Styles von LeFlufy gesehen worden.

Hier, kann, nein, muss man sich einen Überblick über die Arbeiten von LeFlufy verschaffen sowie mit lässigen, psychedelischen Effekten rumspielen kann, nein, muss man hier 

Text: David Jenal

2

Category: Trends

Tags: Devon Halfnight LeFlufy, Raf Simons

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram