arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Im Interview: Designer Philipp Reining

Philipp Reining ist aktuell regelmäßig bei der Pro Sieben Sendung „Fashion & Fame“ zu sehen. Unter ehemaligen Kommilitonen der Akademie für Mode und Design (AMD) gilt der Jungdesigner als überaus kreativ und höchst ambitioniert. Während seine Studienkameraden Praktika bei kleinen Hinterhofdesignern absolvierten, ging er zu Alexander McQueen. Nach und nach will Reining seine eigene Kollektion aufbauen. Nicht jedoch von Mailand, Paris oder London aus. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Zeit für ein Gespräch über Veganismus, Pelz, Nicole Kidman, “Der mit dem Wolf tanzt”, Harvestehude und das Fernsehen.

Philipp Reining frisch gekämmt auf der Dandy Diary Party in Hamburg. Photo: Tino Crisó.

Während deines Studiums an der Hamburger AMD hast du ein Praktikum bei Alexander McQueen gemacht. Was hast du dort gemacht, was hast du gelernt?

Bei McQueen war ich in der womenswear. Ich habe hauptsächlich an der Pre Fall/Winter 09 und direkt im Anschluss daran an der Womens Fall/Winter 09 Kollektion gearbeitet.

Im McQueen Studio wird unglaublich kreativ gearbeitet. Wir haben erst tagelang research zum Thema betrieben und Bildmaterial gesammelt, dann mit Stoffen, Materialien – alles von Müllsäcken und Schrott über 20000 Swarovski Kristalle bis hin zu Schmetterlingsflügeln – und Farbe experimentiert, Sample genäht, alles eben sehr handwerklich. Es wurden unzählige embroideries angefertigt, für deren Qualität und Aufwand das Haus ja sehr bekannt ist. Die meiste Zeit aber habe ich gezeichnet, Totenköpfe, Muskeln, embroidery designs, typisch McQueen eben, ab und zu auch mal einen Kleider-Entwurf.

Zwischendurch hat man dann an einem Kleid für Nicole Kidman gearbeitet oder das Kleid von Cate Blanchett für die Benjamin Button Premiere personalisiert. Man war wirklichen in jeden Aspekt der Arbeit an der Kollektion mit eingebunden, gefühlte 24/7. Eine sehr arbeitsaufwändige, aber unglaublich lehrreiche und eindrucksvolle Schule, die absolute Stressresistenz von einem verlangt.

Wie hast du die Ausbildung an der AMD empfunden?

Die Ausbildung an der AMD zeichnet sich meiner Meinung nach besonders dadurch aus, dass ein besonderer Fokus gerade auch auf dem technischen Bereich liegt. Kurse wie Schnitt und Fertigung stehen Kursen in denen man zeichnet oder designt gleichbedeutend gegenüber. Wie gut diese technische Ausbildung ist, und wie gut man selbst in diesem Bereich ist, fällt einem oft erst auf, wenn man nach dem Studium den Vergleich zu Absolventen anderer Modeschulen auf dem Markt ziehen kann.

Ich habe die Ausbildung keineswegs als oberflächlich empfunden, allerdings ist sowas ganz klar auch abhängig von den jeweiligen Personen, die einem diese Kenntnisse vermitteln. Wie das an anderen Standorten der AMD aussieht, kann ich also nicht beurteilen.

Wie hast du dein Studium finanziert? Wie finanzierst du dein aktuelles Leben und Dasein als Designer?

Mein Studium hätte ich ohne die Unterstützung meiner Eltern nicht machen können. Gerade weil ein Studium in diesem Bereich sehr viel Zeitaufwand und Aufmerksamkeit verlangt und absolute Priorität auch im privaten Leben einnimmt, war ich auf die Unterstützung durch meine Eltern angewiesen. Ein Nebenjob oder dergleichen zwingt einen Kompromisse einzugehen. Mein jetziges Leben finanziere ich durch meinen Beruf als Modedesigner.

Vor kurzem hast du bei der Pro Sieben Show „Fashion & Fame“ mitgemacht. Hattest du Angst deinen Namen zu verbrennen und dich damit in der ernst zu nehmenden Modeszene auf lange Sicht zur „persona non grata“ zu machen?

Ich hatte eher Angst vor dem Schnitt und wie der einen dastehen lässt. Aber da war ich schnell beruhigt. Die Reaktionen der Leute haben mir gezeigt, dass ich sehr authentisch rüberkomme, und auch ich erkenne mich wieder.

Da es sich bei dem Format nicht um eine typische Castingshow handelt, in der hauptsächlich Zickenkriege, Blamagen und der reguläre Rauswurf von Kandidaten für Unterhaltung sorgen, habe ich mir keine Sorgen um die Reaktionen auf meine Teilnahme gemacht. Vielmehr könnte ich niemanden ernst nehmen, der mich auf die Show reduziert und meine eigentliche Arbeiten ausser Acht lässt. Die Dreharbeiten haben Spaß gemacht, ich habe tolle Leute kennengelernt und Kontakte knüpfen können und konnte mich spannenden Herausforderungen stellen, nicht mehr und nicht weniger.

Wenn man mit der eher kommerziellen Ausrichtung des Formates leben kann, ist es eine unterhaltsame Show. Einen realistischen Einblick ins Modebusiness oder in den Beruf und das kreative Schaffen des Modedesigners bietet die Show natürlich nicht.

Du lebst und arbeitest in Hamburg. In welchem Stadtteil fühlst du dich am wohlsten und warum zieht dich nichts in größere Modemetropolen, nach Paris, Mailand oder London?

Mich zieht sogar sehr vieles in die großen Modemetropolen, aber alles hat seine Zeit. Ich habe mal irgendwo dieses Sprichwort aufgeschnappt: „Wenn Paris das Herz der Mode ist, dann ist London der Kopf und Mailand die Hand“ oder so ähnlich. In welchem Maße das auch wirklich so ist, sei dahingestellt, aber ich habe definitiv vor, in jedem Part dieses ‚Modekörpers‘ einmal gearbeitet zu haben. Zur Zeit konzentriere ich mich aber auf den Aufbau meines Labels und das kann ich am besten von einem Ort aus, der mir vertraut ist und den ich lieb gewonnen habe.

Mein Zuhause in Hamburg habe ich in Harvestehude gefunden. Der Stadtteil ist zwar weder jung noch ist da sonderlich viel los, aber ich mag die Architektur, das Flair und das Grün. Wenn ich feiern oder etwas erleben will, setz ich mich lieber in ein Auto oder in die Bahn und fahr 10 Minuten, als das Geschehen direkt vor meiner Haustür zu haben.

Eher St. Pauli als Harvestehude. Philipp Reining auf der Dandy Diary Party. Photo: Tino Crisó.

Pelz ist aktuell wieder voll im Trend. Du lebst vegan. Wie und wann kamst du zu dem Entschluss? In welchen Situationen deines Designer-Alltags stößt du an die Grenzen des veganen Lebensstils?

Ich habe mich schon sehr lange vegetarisch ernährt, bevor ich meine Ernährung auf vegan umgestellt habe. Ein Bewusstsein für die Schattenseiten industrieller Tierhaltung habe ich erst mit zunehmendem Alter entwickelt, ein Bewusstsein für Tierleid hatte ich aber schon sehr früh als Kind. Ein ausschlaggebendes und prägendes Erlebnis, das mir aus meiner Kindheit im Kopf geblieben ist, war eine Szene aus „Der mit dem Wolf tanzt“ in der bewaffnete Männer einfach aus Spaß auf den Wolf schießen. Das klingt heute natürlich lächerlich, aber das konnte mein kindlicher Verstand damals nicht begreifen und hat mich zutiefst schockiert. Das ist natürlich nichts im Vergleich zu dem realen Grauen, dem man sich konfrontiert sieht, wenn man sich näher mit solchen Themen beschäftigt oder dem ganzen nicht völlig ignorant gegenübersteht.

Ein komplett veganer Lebensstil ist meiner Meinung nach gar nicht nötig, sofern man mit Bedacht lebt, isst und sich einkleidet.
Als selbstständig arbeitender Designer kann ich mir meine Grenzen zum Glück selber setzen und auch ohne Probleme einhalten, schwieriger war es da zum Beispiel eher bei McQueen, wo man zum Teil auch mit Pelzen arbeiten musste. Überraschenderweise hat man da aber Rücksicht auf mich genommen. Es wurde vielleicht nicht verstanden, aber es wurde akzeptiert, das reichte mir schon.

An welchen Projekten, für welche Auftraggeber und vor allem mit welcher Zielsetzung arbeitest du aktuell?

Meine alleinige Aufmerksamkeit gilt meinem eigenen Label. Mein Ziel ist es, mich schrittweise und auf realistischem Wege am Markt zu positionieren. Mein Konzept der 2 Linien, von denen eine sehr tragbare und leicht kombinierbare Stücke bietet und die andere sehr aufwändige z.T. maßgefertigte Komplettlooks, ermöglicht mir auch in Zukunft nicht nur kommerziell denken zu müssen, sondern mich auch auf das konzentrieren zu können, was Mode so interessant macht, das Konzeptionelle.
Ich starte die Frühjahrssaison in meinem Onlineshop mit 3 sehr konzeptionell gestalteten Printleggins, nach und nach kommen neue Teile hinzu, mit dem Ziel zur Herbst/Winter Saison dieses Jahr beide Linien, in 2 neuen, kleinen Kollektionen, vorstellen zu können. Der Umfang beider Linien ist dabei sehr überschaubar und realistisch gehalten, ich produziere natürlich keine 40 Looks wie die großen Häuser. Alles hat seine Zeit.

Für die „Fashion & Fame“ Finalfolge hast du ein Menswear-Outfit designt. Wirst du in Zukunft wieder Herrendesigns entwerfen oder liegt dein Fokus ganz auf der Dame?

Das ist ein Traum, den ich mir noch erfüllen muss. Menswear ist für mich nicht weniger interessant als Womenswear und gerade in diesem Segment ist man in den letzten Jahren sehr viel mutiger geworden, immer freier von Konventionen zu designen, bzw. hat sich für solche Designs ein viel größerer Markt geöffnet, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.
Aber noch ist es für mich zu früh, als dass ich mir erlauben könnte, meinen Fokus zu teilen. Wie gesagt, alles hat seine Zeit.

TRENDS

 

Zeit die Geschlechtertrennung auf dem Catwalk zu überdenken!

Die Spring/Summer 2016 Menswear Shows markieren einen geschichtsträchtigen Wendepunkt.

Nie gab es so viele weibliche Models bei den Männermodewochen in London, Mailand und Paris zu sehen. Londons up- and coming Star Craig Green präsentierte erstmalig seine Mode auch an Frauen. In London ließen außerdem Nasir Mazhar, Kit Neale, Matthew Miller, Sibling und Burberry ihre Mode, auch, von weiblichen Models vorführen. Bei Coach stahlen gleich drei Supermodels den Male Models die Show: Binx Walton, Lexi Boling und Julia Bergshoeff.

Miuccia Prada machte schon durch ihre Einladung (Spring/Summer 2016 Men’s and Women’s Show) deutlich, dass ihre Designs während der Mailänder Modewoche gleichermaßen an Mann und Frau gezeigt wird. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte das Gender Game bei Givenchy: Naomi Campbell lief für ihren langjährigen Buddy Riccardo Tisci und bescherte dem Givenchy Designer so einen Social Media Hit sondergleichen.

Über kaum eine Show (ausgenommen: Rick Owens “Kill Angela Merkel – Not”) wurde in Paris mehr gesprochen als Givenchy. Das lag nicht zuletzt an Naomi Campbell. Wobei wir schon bei einem nicht unwichtigen Grund wären, wieso immer öfter Designer bei ihren Menswear Shows Topmodels laufen lassen: Aufmerksamkeit!

Topmodels bei Menswear Shows sorgen unter Garantie, wie im Fall Givenchy, für Posts, Comments, Likes auf den Socials. Ein nicht unwichtiger Faktor in Zeiten, in den Social Social Media zum Key-Tool in der Kommunikation von Modemarken geworden ist.

Doch es gibt noch andere Gründe, warum immer mehr Frauen auf den Menswear Shows auftauchen. Es wird immer wichtiger die “Brand Identity” zu schärfen. Hierfür ist eine Unterteilung von Mann und Frau nicht förderlich. Bei Kampagnen wird schon lange gemixt, jetzt auch verstärkt auf dem Catwalk.

Dass Frauenmode auf Menswear Shows gezeigt wird, ist auch ein Indikator für das Erstarken des Männermode-Sektors, welcher im Vergleich zur Womenswear deutlich mehr Wachstum verzeichnet, gerade in im Luxussegment. Die Menswear Shows werden immer relevanter, daher auch immer wichtiger als Plattform für eine Marke.

Wenn ein Label schon Unmengen an Geld für eine Fashion Show ausgibt, dann ist es ein smarter Move, den Gästen, Presse, und VIP-Buyern der Show soviel ‘Marke’ wie möglich zu präsentieren.

Bei dem Umdenken von Marken bezüglich der Geschlechtertrennung bei den Catwalk Shows geht es in erster Linie um finanzielle, nicht um idealistische Gründe.

Ohne dass weitere Kosten für eine Fashion Show entstehen, können die Brands ihre Women’s Wear Pre-Collections (so bei Prada // Resort Collection) zeigen, deren Terminierung der Sales wunderbar mit den Menswear Shows zusammenpassen.

Das Überdenken der Geschlechtertrennung auf dem Catwalk ist somit auch eine Reaktion auf den sich immer schneller drehenden Modemarkt.

SPECIAL

NEWS

 

Fuppes: Dandy Diary Ultras beim adidas Fanatic Turnier

Beim gestrigen adidas FANATIC​ Fußball-Turnier in Berlin haben wir zwar kein einziges Spiel gewonnen, uns dafür aber dank britischem Zweitliga-Stil ‘ne Menge neue Feinde gemacht!

Das war super!

Hier im Mannschaftsbild logischerweise nur angeschnitten: unser Zeugwart, der Stilist Tim Neugebauer, der an der Linie das Zeug gewartet hat.

Den Dandy Diary Ultras-Ehrenpokal bekommt übrigens unser Abwehrrecke, der Fotograf Peter Kaaden​, der sich beim Foul am Gegenspieler den Fuß angebrochen und dann, mit gebrochenem Fuß auch noch nachgetreten hat. Sehr kämpferisch.

Liebe Freund von adidas: das nächste Mal wären wir gern wieder dabei. UND DANN HOLEN WIR DEN TITEL!! Oi!

Von: Jakob

LOOKS

FASHION SHOWS

 

Paris Men’s Fashion Week: KENZO SS 2016

Seit Carol Lim und Humberto Leon die kreative Leitung von KENZO übernommen, geht es ordentlich ab bei dem 1970 von Kenzo Takada gegründeten Modelabels.

Für ihre Spring/Summer 2016 Kollektion stellte sich das Designer-Duo, welches sich einen Namen mit ihrem Shop / Marke OPENING CEREMONY erstmalig einen Namen in der Branche machte, einen Mann vor, der unentdeckte Landschaften bereist. Die Silhouette der Kollektion ist boxy, locker, weit.

 

LOOKBOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11419188_795037030594489_787542303_n

Sooo proud Dandy Diary Ultras before we lost 4 games in a row at todays @adidasfanatic!