arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Im Interview: Designer Philipp Reining

Philipp Reining ist aktuell regelmäßig bei der Pro Sieben Sendung „Fashion & Fame“ zu sehen. Unter ehemaligen Kommilitonen der Akademie für Mode und Design (AMD) gilt der Jungdesigner als überaus kreativ und höchst ambitioniert. Während seine Studienkameraden Praktika bei kleinen Hinterhofdesignern absolvierten, ging er zu Alexander McQueen. Nach und nach will Reining seine eigene Kollektion aufbauen. Nicht jedoch von Mailand, Paris oder London aus. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Zeit für ein Gespräch über Veganismus, Pelz, Nicole Kidman, “Der mit dem Wolf tanzt”, Harvestehude und das Fernsehen.

Philipp Reining frisch gekämmt auf der Dandy Diary Party in Hamburg. Photo: Tino Crisó.

Während deines Studiums an der Hamburger AMD hast du ein Praktikum bei Alexander McQueen gemacht. Was hast du dort gemacht, was hast du gelernt?

Bei McQueen war ich in der womenswear. Ich habe hauptsächlich an der Pre Fall/Winter 09 und direkt im Anschluss daran an der Womens Fall/Winter 09 Kollektion gearbeitet.

Im McQueen Studio wird unglaublich kreativ gearbeitet. Wir haben erst tagelang research zum Thema betrieben und Bildmaterial gesammelt, dann mit Stoffen, Materialien – alles von Müllsäcken und Schrott über 20000 Swarovski Kristalle bis hin zu Schmetterlingsflügeln – und Farbe experimentiert, Sample genäht, alles eben sehr handwerklich. Es wurden unzählige embroideries angefertigt, für deren Qualität und Aufwand das Haus ja sehr bekannt ist. Die meiste Zeit aber habe ich gezeichnet, Totenköpfe, Muskeln, embroidery designs, typisch McQueen eben, ab und zu auch mal einen Kleider-Entwurf.

Zwischendurch hat man dann an einem Kleid für Nicole Kidman gearbeitet oder das Kleid von Cate Blanchett für die Benjamin Button Premiere personalisiert. Man war wirklichen in jeden Aspekt der Arbeit an der Kollektion mit eingebunden, gefühlte 24/7. Eine sehr arbeitsaufwändige, aber unglaublich lehrreiche und eindrucksvolle Schule, die absolute Stressresistenz von einem verlangt.

Wie hast du die Ausbildung an der AMD empfunden?

Die Ausbildung an der AMD zeichnet sich meiner Meinung nach besonders dadurch aus, dass ein besonderer Fokus gerade auch auf dem technischen Bereich liegt. Kurse wie Schnitt und Fertigung stehen Kursen in denen man zeichnet oder designt gleichbedeutend gegenüber. Wie gut diese technische Ausbildung ist, und wie gut man selbst in diesem Bereich ist, fällt einem oft erst auf, wenn man nach dem Studium den Vergleich zu Absolventen anderer Modeschulen auf dem Markt ziehen kann.

Ich habe die Ausbildung keineswegs als oberflächlich empfunden, allerdings ist sowas ganz klar auch abhängig von den jeweiligen Personen, die einem diese Kenntnisse vermitteln. Wie das an anderen Standorten der AMD aussieht, kann ich also nicht beurteilen.

Wie hast du dein Studium finanziert? Wie finanzierst du dein aktuelles Leben und Dasein als Designer?

Mein Studium hätte ich ohne die Unterstützung meiner Eltern nicht machen können. Gerade weil ein Studium in diesem Bereich sehr viel Zeitaufwand und Aufmerksamkeit verlangt und absolute Priorität auch im privaten Leben einnimmt, war ich auf die Unterstützung durch meine Eltern angewiesen. Ein Nebenjob oder dergleichen zwingt einen Kompromisse einzugehen. Mein jetziges Leben finanziere ich durch meinen Beruf als Modedesigner.

Vor kurzem hast du bei der Pro Sieben Show „Fashion & Fame“ mitgemacht. Hattest du Angst deinen Namen zu verbrennen und dich damit in der ernst zu nehmenden Modeszene auf lange Sicht zur „persona non grata“ zu machen?

Ich hatte eher Angst vor dem Schnitt und wie der einen dastehen lässt. Aber da war ich schnell beruhigt. Die Reaktionen der Leute haben mir gezeigt, dass ich sehr authentisch rüberkomme, und auch ich erkenne mich wieder.

Da es sich bei dem Format nicht um eine typische Castingshow handelt, in der hauptsächlich Zickenkriege, Blamagen und der reguläre Rauswurf von Kandidaten für Unterhaltung sorgen, habe ich mir keine Sorgen um die Reaktionen auf meine Teilnahme gemacht. Vielmehr könnte ich niemanden ernst nehmen, der mich auf die Show reduziert und meine eigentliche Arbeiten ausser Acht lässt. Die Dreharbeiten haben Spaß gemacht, ich habe tolle Leute kennengelernt und Kontakte knüpfen können und konnte mich spannenden Herausforderungen stellen, nicht mehr und nicht weniger.

Wenn man mit der eher kommerziellen Ausrichtung des Formates leben kann, ist es eine unterhaltsame Show. Einen realistischen Einblick ins Modebusiness oder in den Beruf und das kreative Schaffen des Modedesigners bietet die Show natürlich nicht.

Du lebst und arbeitest in Hamburg. In welchem Stadtteil fühlst du dich am wohlsten und warum zieht dich nichts in größere Modemetropolen, nach Paris, Mailand oder London?

Mich zieht sogar sehr vieles in die großen Modemetropolen, aber alles hat seine Zeit. Ich habe mal irgendwo dieses Sprichwort aufgeschnappt: „Wenn Paris das Herz der Mode ist, dann ist London der Kopf und Mailand die Hand“ oder so ähnlich. In welchem Maße das auch wirklich so ist, sei dahingestellt, aber ich habe definitiv vor, in jedem Part dieses ‚Modekörpers‘ einmal gearbeitet zu haben. Zur Zeit konzentriere ich mich aber auf den Aufbau meines Labels und das kann ich am besten von einem Ort aus, der mir vertraut ist und den ich lieb gewonnen habe.

Mein Zuhause in Hamburg habe ich in Harvestehude gefunden. Der Stadtteil ist zwar weder jung noch ist da sonderlich viel los, aber ich mag die Architektur, das Flair und das Grün. Wenn ich feiern oder etwas erleben will, setz ich mich lieber in ein Auto oder in die Bahn und fahr 10 Minuten, als das Geschehen direkt vor meiner Haustür zu haben.

Eher St. Pauli als Harvestehude. Philipp Reining auf der Dandy Diary Party. Photo: Tino Crisó.

Pelz ist aktuell wieder voll im Trend. Du lebst vegan. Wie und wann kamst du zu dem Entschluss? In welchen Situationen deines Designer-Alltags stößt du an die Grenzen des veganen Lebensstils?

Ich habe mich schon sehr lange vegetarisch ernährt, bevor ich meine Ernährung auf vegan umgestellt habe. Ein Bewusstsein für die Schattenseiten industrieller Tierhaltung habe ich erst mit zunehmendem Alter entwickelt, ein Bewusstsein für Tierleid hatte ich aber schon sehr früh als Kind. Ein ausschlaggebendes und prägendes Erlebnis, das mir aus meiner Kindheit im Kopf geblieben ist, war eine Szene aus „Der mit dem Wolf tanzt“ in der bewaffnete Männer einfach aus Spaß auf den Wolf schießen. Das klingt heute natürlich lächerlich, aber das konnte mein kindlicher Verstand damals nicht begreifen und hat mich zutiefst schockiert. Das ist natürlich nichts im Vergleich zu dem realen Grauen, dem man sich konfrontiert sieht, wenn man sich näher mit solchen Themen beschäftigt oder dem ganzen nicht völlig ignorant gegenübersteht.

Ein komplett veganer Lebensstil ist meiner Meinung nach gar nicht nötig, sofern man mit Bedacht lebt, isst und sich einkleidet.
Als selbstständig arbeitender Designer kann ich mir meine Grenzen zum Glück selber setzen und auch ohne Probleme einhalten, schwieriger war es da zum Beispiel eher bei McQueen, wo man zum Teil auch mit Pelzen arbeiten musste. Überraschenderweise hat man da aber Rücksicht auf mich genommen. Es wurde vielleicht nicht verstanden, aber es wurde akzeptiert, das reichte mir schon.

An welchen Projekten, für welche Auftraggeber und vor allem mit welcher Zielsetzung arbeitest du aktuell?

Meine alleinige Aufmerksamkeit gilt meinem eigenen Label. Mein Ziel ist es, mich schrittweise und auf realistischem Wege am Markt zu positionieren. Mein Konzept der 2 Linien, von denen eine sehr tragbare und leicht kombinierbare Stücke bietet und die andere sehr aufwändige z.T. maßgefertigte Komplettlooks, ermöglicht mir auch in Zukunft nicht nur kommerziell denken zu müssen, sondern mich auch auf das konzentrieren zu können, was Mode so interessant macht, das Konzeptionelle.
Ich starte die Frühjahrssaison in meinem Onlineshop mit 3 sehr konzeptionell gestalteten Printleggins, nach und nach kommen neue Teile hinzu, mit dem Ziel zur Herbst/Winter Saison dieses Jahr beide Linien, in 2 neuen, kleinen Kollektionen, vorstellen zu können. Der Umfang beider Linien ist dabei sehr überschaubar und realistisch gehalten, ich produziere natürlich keine 40 Looks wie die großen Häuser. Alles hat seine Zeit.

Für die „Fashion & Fame“ Finalfolge hast du ein Menswear-Outfit designt. Wirst du in Zukunft wieder Herrendesigns entwerfen oder liegt dein Fokus ganz auf der Dame?

Das ist ein Traum, den ich mir noch erfüllen muss. Menswear ist für mich nicht weniger interessant als Womenswear und gerade in diesem Segment ist man in den letzten Jahren sehr viel mutiger geworden, immer freier von Konventionen zu designen, bzw. hat sich für solche Designs ein viel größerer Markt geöffnet, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.
Aber noch ist es für mich zu früh, als dass ich mir erlauben könnte, meinen Fokus zu teilen. Wie gesagt, alles hat seine Zeit.

LOOKS

NEWS

 

David Murray: Horror Anti-Helden in Highfashion

Die 57 Dandy Diary Leser aus Amerika (wir kennen sie alle persönlich) werden wahrscheinlich schon Kürbisfratzen schnitzend in der Küche sitzen, denn heute ist Halloween.

Und zum Kinder-Gruselfest passen wunderbar die Mode-Illustrationen von DAVID MURRAY.

Die britische Künstler hat sich für eine aktuelle Arbeit gefragt, welche Highfashion-Designs der Fall / Winter 2014 Kollektionen zu den illustren Persönlichkeiten der Horrorgeschichte passen.

Der böse Clown Pennywise trägt bei Murry einen der legendären MOSCHINO Sweater. Hannibal ein Jackett von WALTER VAN BEIRENDONCK. Und Frankenstein rockt einen dunkelgrünen Trenchcoat von JUUN. J.

Wir wissen nicht, wie Murray, der ursprünglich aus Irland kommt und derzeit in New York lebt, die Auswahl Horror-Anti-Held > Designer getroffen hat: purer Zufall, Aussehen oder charakterliche Eigenschaften, egal – sie sind großartig.

 

SPECIAL

 

Dandy Diary Rattenflitzen

David und mich eint neben der gemeinsamen, harten Arbeit hier bei DANDY DIARY vieles: wir standen beide auf unsere schwarzhaarige VWL-Lehrerin und auf Janine aus der ersten Reihe, waren in den 90ern BVB-Fans, lieben die kleinen 0,25-Liter Heineken-Flaschen und feurig scharfes veganes Essen, wir lesen beide immer sonntags den Spiegel und, und, und, und, und – es gibt da sehr viel. Und: wir hassen nichts mehr als Ratten.

Wobei Hass krass untertrieben ist. Wir haben eine gehörige Scheiss-Angst vor den Viechern, sodass David einst in einem Restaurant in Shanghai, in dem er während des Essens eine Ratte flitzen sah, kreischeind mit einem Satz auf den Tisch sprang, und ich mich in New York vor den Attacken meiner Geschwister in Acht nehmen muss, die sich einen höllischen Spaß daraus machen, gegen die überall rumliegenden Müllsäcke zu treten, in denen logischerweise immer mindestens eine fettgefressene Ratte hockt und dann panisch raus- und mir möglichst über den Fuß springt. Allein der Anblick einer Ratte führt bei uns sonst so harten Mode-Typen zu Schockstarre, spitzen Schreien, purer Verzweiflung und dem ein oder anderen peinlichen Sprung. Einer von uns hat sich vor Schreck und Todesangst sogar mal selbst angepinkelt. Wer das war, verraten wir der Fairness halber aber nicht.

Als wir dann neulich geschäftlich in Mumbai (Indien) waren, lauerte die bis dato härteste Prüfung in Sachen Ratten auf uns. Etwa die Hälfte der 12 Millionen Einwohner lebt in Slums, davon viele ohne festes Haus und somit ohne Wasser und ohne Toilette. Große Teile der Stadt gleichen einer Müllhalde: überall liegen Plastikmüll, Schrott, tote Katzen, undefinierbare braune Pfützen. Und es gibt erschreckend viele Ratten. Irrsinnig viele. Brutal viele. Ekelhaft viele.

Während die Menschen in Mumbai offensichtlich größere Probleme haben, als sich um die an allen Ecken hockenden, gemächlich futternden Ratten zu kümmern, standen wir idiotischen, verwöhnten Westler permanent unter Strom. Wir hatten saumäßig Schiss vor den Biestern – unseren ärgsten Feinden.

Um euch ungefähr eine Vorstellung davon zu geben, wie wir in dauernder Angst durch die engen Gassen Mumbais flitzten, um bloß nicht auf eine Ratte zu treffen, haben wir ein Video davon gedreht, das ihr euch hier anschauen könnt. Wir flitzen darin in atemberaubender Geschwindigkeit an den einzigen Ort, an dem es keine Ratten gab: ans Meer. Dort harrten wir drei Tage und Nächte aus, dem verdursten Nahe, und ließen uns dann von der goldenen Segelyacht eines befreundeten Trilliardärs abholen und zurück ins saubere, kalte und etwas weniger rattige Berlin fliegen.

 

 

Beim Rattenflitzen trugen wir Converse Chuck Taylor “Rubber” Schuhe, David eine Hose von Weekday und ein Shirt von Hugo Boss, ich Wifebeater und Hotpants von American Apparel.

Von: Jakob

 

FASHION SHOWS

TRENDS

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10748100_302982479899411_893788609_n

Bake in the sun Candy Dave! Pic by @tanzekind

VIDEO