In London mit Jess Glynne

Normalerweise verbringen wir unsere London-Aufenthalte zum Großteil damit, durch die Straßen der angesagten Viertel (aktuell: Peckham, Dalston; bald: Stoke Newington) zu strolchen und bei den hippen Kids die Trends von überübermorgen abzugucken. Dass das diesmal nicht so richtig geklappt hat, lag an Jess Glynne.

Die Sängerin, die bereits fünf Nummer 1-Hits in Großbritannien veröffentlicht und mit dem Song “Rather Be” einen Grammy gewonnen hatte, noch bevor überhaupt ein Album erschienen war, lud nämlich genau dazu: zur Veröffentlichung ihres ersten Albums.

Während wir Jess beim Soundcheck im neuen Londoner Tape-Club zuhörten umsorgten uns Mitarbeiter der britischen Streetwear-Marke BENCH mit Drinks und verbalen wie körperlichen Streicheleinheiten. Letzteres war dank der arktisch eingestellten Klima-Anlage im Club bitter nötig.

Glynne ist das aktuelle Werbegesicht von BENCH und hat geschäftstüchtigerweise auch gleich eine Mini-Kollektion für die Marke mit-entworfen. Grund genug also, unsere 36 Stunden lieber mit den vier wichtigsten Fragen des Lebens und Jess zu verbringen, als durch die ohnehin sehr verregneten Londoner In-Viertel zu vagabundieren:

Das Motto von BENCH ist #lovemyhood, was ist denn überhaupt deine Hood?

Ich komme aus dem Norden von London und verstehe das Motto so, dass man seine Wurzeln, seine Herkunft nimmt und sie raus in die Welt trägt.

(Hier gehts zu einem Video, das BENCH mit Jess in ihrer Hood gedreht hat.)

Viele Künstler arbeiten mit Stylisten, andere bestehen darauf, ihren Look selbst bestimmen zu dürfen. Wie ist das bei dir?

Wie du dich als Künstler in der Öffentlichkeit zeigst, ist so unglaublich wichtig, deshalb arbeite ich auch mit einer Stylistin Chloe Richardson. Sie ist ein echter Profi und hilft mir, die richtige Kleidung zu finden, die zu mir passt. Und sie zeigt mir so viele neue, tolle Sachen. Zusammen mit meiner Freundin Jolyne ist sie mein größter modischer Einfluss.

Wie kam es denn eigentlich zu der Design-Kooperation mit BENCH? 

Mein Onkel Jonathan liebt BENCH, er hat das schon immer getragen. Als sie mich dann gefragt haben, ob ich mit ihnen zusammen arbeiten möchte, war die Sache klar. Allein schon wegen Onkel Jonathan.

Was denkst du zu den extrem steigenden Mietpreisen in London? Ist es wirklich so krass, wie alle sagen? Werden wirklich alle Kreativen die Stadt verlassen, weil es schlicht zu teuer wird?

Ach, ich glaube nicht, dass das einen Einfluss auf die Kreativszene haben wird. Man kann das doch alles irgendwie managen. Ich verstehe die ganze Aufregung wirklich nicht. 

Wenn man wirklich seinen Traum von einer Karriere in der Kreativ-Industrie wahrmachen möchte, dann schafft man das auch trotz hoher Mieten. 

Ich hatte auch drei Jobs, als Markenbotschafterin für eine Alkoholmarke, als Verkäuferin in einem Klamottenladen und als Musikerin – und habe parallel an einem Künstler-Aufbau-Kurs teilgenommen. Das habe ich auch irgendwie geschafft.

Ich denke, dass die Leute in  Großbritannien zu bequem sind. Keiner will wirklich für seinen Erfolg arbeiten. Wenn ich jetzt nochmal ein Jahr als Putzkraft jobben müsste, um weiter an meinem Traum arbeiten zu können, ich würde es tun. 

Nach dem Interview sprang Jess, die protestantische Arbeitsbiene, auf, es war spät geworden und sie musste ja bald auf die Bühne und vor 300 geladenen Gästen ihr neues Album, sowie die auch noch gar nicht so alten Smash-Hits präsentieren. Nach dem Gig wurde sie von Plattenfirma, Familie, Freunden, Bench-Chef Bruno Sälzer und sorgsam ausgewählter Musikpresse gefeiert. Von uns natürlich auch.

Dass wir es nach dem Konzert dann doch noch geschafft haben, einmal in die heiße Ost-Londoner Szene reinzuschnuppern, weil die brutal angesagte Party “Faces + Places” in Keller unseres Hotels, dem Hipster-Bunker “Ace”, stattfand und wir mit meterweit offen stehenden Mündern beobachten konnten, dass tatsächlich ALLE coolen Kids hier VANS-Schuhe tragen, war natürlich ein glücklicher Zufall. London ist einfach immer gut zu uns.

JGxBench_AW15_Campaign_women_1_2100x1400_300_CMYK-2 JGxBench_AW15_Campaign_women_6_2100x1400_300_CMYK-2

Category: News

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram