arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Im Interview: Groundwave

Groundwave ist ein Label, das man im Auge behalten sollte. Der Stil: Clean, Minimalistisch, Progressiv, Detailverliebt. Ein paar Wochen ist es nun schon her, da traf ich Kim Sun Ho, den Designer des koreanischen Brands, in Seoul zu einem Interview in seinem Studio. Wir sprachen über seine Heimat und Mode.

Glaubst du, dass du ein typischer koreanischer Designer bist?

Ich wurde in Korea geboren, bin in Korea aufgewachsen. Das Land mit seinen Menschen und Bauten hat mich natürlich geprägt, daher würde ich sagen: Ja, ich bin ein typischer koreanischer Designer.

Deine Designs haben oftmals eine asiatisch-traditionelle Handschrift. Wie genau beeinflusst dich dein Heimatland in deinem Schaffen?

Die Architektur ist seit vielen Saisons die wichtigste Quelle meiner Inspiration. Die koreanische Architektur ist minimalistisch und futuristisch, wie die Kollektionen von Groundwave, meinem Label. Ich bin ein Freund von klaren Linien.

Erklär uns mal kurz, warum Groundwave Groundwave heißt.

Wenn man G-r-o-u-n-d-w-a-v-e ausspricht, dann klingt es gewaltig, aber nicht laut. Irgendwie bedeutungsvoll, dass fand ich passend für ein Label, welches sich mit Männermode auseinandersetzt.Wenn ich deine letzten beiden Kollektionen miteinander vergleiche, dann habe ich das Gefühl, dass deine Arbeit kommerzieller wird.

Grund dafür, dass du die neue Kollektion als kommerzieller wahrgenommen hast, könnte die Stofflichkeit gewesen sein. Für A/W 2012-13 habe ich schwere Stoffe verwendet, außerdem habe mich ganz bewusst auf wenige Silhouetten konzentriert. Der Verkauf ist natürlich auch wichtig, klar. Wir müssen ja schließlich überleben, doch ich kann dich beruhigen, ich verkaufe nicht meine Ideale, um mehr Käufer hinzugewinnen.

Fotos: David Kurt Karl Roth

LOOKS

NEWS

 

Tom Ford dreht wieder Film

US Designer TOM FORD hat vor einem Monat verkündet, dass er wieder einen Film drehen wird. Doch mehr wollte der US Designer bislang nicht verraten.

Jetzt gibt es neue Infos zum Nachfolger seines Oscar nominierten Debüts “A Single Man”. Der Hollywood Reporter schreibt, dass Ford einen “postmodern noir thriller” drehen wird.

Ford schreibt das Drehbuch, welches auf  “Tony und Susan” – einem Buch von Autor Austin Wright – basiert. In dem Buch erhält Susan von ihrem Ex-Ehemann, von dem sie über 20 Jahre geschieden ist, ein mysteriöses Manuskript mit dem Titel “Nocturnal Animals”. Der Film verläuft fortan nach dem Manuskript.

Auch für Fords ersten Ausflug ins Filmgeschäft “A Single  Man” nahm sich Ford ein Buch zur Vorlage (Autor: Christopher Isherwood). In einem WWD Interview sprach über Bücher und Filme:

“A book is a book, a film a film. They are totally different things. Sometimes things are subtle in a book because there’s an inner monologue with the character, and turning it into a film, you don’t have the inner monologue – unless you do, which I don’t love… You have to have something personal; you have to take what speaks to you about a book and amplify that. It’s impressionism, in a way”.

Co-Produzent von “Nocturnal Animals” ist George Clooney. Wer mitspielen wird, ist noch nicht bekannt, doch man darf davon ausgehen, dass wieder bekannte Gesichter aus der Modebranche als Schauspieler gebucht werden.

In “A Single Man” war Topmodel Jon Kortajarena zu sehen.

TRENDS

 

Trend: Baggy-Pants (und das Ende der Jogginghose)

Jogginghosen sind zwar nach wie vor der letzte Schrei. Kein High Fashion-Label, das nicht auch eine dieser schweineteuren, unförmigen Hosen im Angebot hat. Ganz zu schweigen von H&M, Zara und all den anderen erschwinglichen Retailern. Jeder trägt sie und man kann damit aktuell eigentlich nichts falsch machen. Wer die Hose dann noch in die Socken steckt, ist ganz vorn dabei.

Noch weiter vorn allerdings, stehen diejenigen Coolcats unter euch, die schon den nächsten Hosentrend entdeckt haben: Baggy-Pants.

Dieser Trend ergibt sich nicht nur logischerweise aus dem grassierenden 90er Jahre Trend, einer Zeit also, bevor Hedi Slimane im Jahr 2000 selbst Karl Lagerfeld erklärte, dass man von nun an ausschließlich knallenege Röhrenjeans zu tragen hätte.

RÖHRENJEANS WAREN VORGESTERN, JOGGINGHOSEN GESTERN, HEUTE RULT DIE BAGGY-PANT

GUCCI und MARC JACOBS haben in ihren Schauen für Herbst/Winter 2015 (siehe Bild) nun aber sehr weite, gerade geschnittene Hosen gezeigt, ebenso wie die Marken A.P.C. und BOTTEGA VENETA. Und auch der Einflussreiche Blog Hypebeast hat jüngst über den Shift von Jogginghosen zu Baggy-Pants (und dessen Bedeutung für das Tragen von Sneakers) berichtet. Der Trend ist also bei sehr unterschiedlichen Playern der Modebranche Thema – was ein gutes Zeichen dafür ist, dass er auch bald auf der Straße zu sehen sein wird.

Wann sich der Look dort jedoch zeigt, hängt sicherlich zu einem Großteil davon ab, ob die schwerst angesagte Hip Hop-Szene sich ihres alten Looks bedient und statt enger Röhren- und bequemer Jogginghosen zu Baggies greift. Nach wie vor sind Rapper wie A$AP Rocky, die Gang von ODD FUTURE und Kanye West wichtige Katalysatoren für neue Trends in der Herrenmode.

Wir finden den Trend – das ist ja wohl glasklar – in jedem Fall saukool und werden ab sofort alles daran setzen, unseren Kleiderschrank dem Baggy Pants-Trend anzupassen.

Von: Jakob

LOOKBOOKS

SPECIAL

VIDEO

FASHION SHOWS

 

New York Fashion Week: Hood by Air AW 2015

HOOD BY AIR präsentierte die neuen Kollektion “Daddy” in kellerartigen Räumlichkeiten in der Wall Street, dem Zentrum der Finanzen.

HBA Mastermind Shayne Oliver zeigte Klassiker der Mode wie Button-Down Shirts, Pullover und  Polo T-Shirts in der typischen Unisex Hood by Air Silhouette. So kam es zu Hybriden aus Poloshirt und Kleid. Oder Camel Coat und Tank Top.

Die Models trugen Schlösser vor dem Mund und Strumpfhosen über dem Kopf, wie ein Einbrecher. Der Soundtrack der Show Total Freedom wurde schlagartig beendet, es folgte Jazz, unterlegt mit einem Zitat der Show Empire:

“I wanna show you a faggot really can run this company”.

Wie sehr HBA auch in der Kunstwelt angekommen ist, zeigte sich an den Gästen der Show, unter anderem waren Klaus Biesenbach und Grace Coddington gekommen, um Olivers neue Arbeit zu begutachten.

Es scheint als wäre HBA, auch nach dem Diss von dem einstigen Supporter A$AP ROCKY, nach schwer angesagt.

 

 

 

INSTAGRAM

10949065_1533438423582722_1980345113_n

As usual terrifc setdesign at Henrik Vibskov!

#parisfashionweek