arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Im Interview: Grandmaster Flash

Da sitzt er also, der Erfinder des Hip Hop. Im Kinderland, einer Spielecke im Düsseldorfer Flughafen, hat er sich hingesetzt. Sein Begleiter auch. Die spielenden Kinder machen einen Bogen um die beiden, einen großen. Sie kennenn ihn sicher nicht, wissen nicht, dass der grimmig guckende Mann sich seit Jahrzehnten Grandmaster Flash nennt und weltbekannt ist. Es sei ihnen verziehen, sie sind ja noch Kinder.

Als ich mit 40-minütiger Verspätung und um Entschuldigung bittend ankomme, dreht eben dieser grimmig guckende Mann, diese Legende, seinen Kopf weg von mir, schaut demonstrativ in eine andere Richtung und verzieht dabei seine Lippen zu einem Schmollen. Diese Geste ist sicher negativ gemeint. Ich tue, als hätte ich das nicht bemerkt.

Zwei Tage soll ich Grandmaster Flash und seinen Begleiter, der sich Rocker nennt, aber eigentlich William heißt, begleiten – und unser Einstand hätte nicht beschissener sein können.

Die Fahrt in unser Dortmunder Hotel dauert über eine Stunde. Währenddessen sagen weder der Grandmaster, noch William auch nur ein Wort. Ihre Sonnenbrillen behalten sie an, obwohl die Mercedes-Limousine getönte Scheiben hat. Ich sehe unser Gespräch schon scheitern, will die gereizte Stimmung jedoch nicht weiter anheizen und schweige ebenfalls.

In Dortmund angekommen, zerrt der Grandmaster seine fünf Koffer auf einen dieser goldfarbenen Transportwagen, die in Hotellobbys herumstehen. Keiner der Portiers traut sich, ihm zu helfen. Flashs Laune ist sichtlich übel, das merkt hier jeder. Er fährt wortlos hinauf in den vierten Stock, in seine Suite mit der Nummer 402.

Als Flash weg ist, bricht William sein Schweigen und erzählt, dass Flash müde ist. In zwei Stunden würde er zum Soundcheck fahren, dann würde sicher alles besser werden. William geht auf sein Zimmer und ich auf meins.

Nach zwei Stunden kommt der Anruf: Flash will zum Soundcheck. Ich flitze die Treppen des Hotels hinunter, weil das schneller geht, als auf den Fahrstuhl zu warten – und weil ich nur ungern dem Flashmaster schon im Lift begegnet wäre.

Ich wartet noch drei Minuten im Auto, dann kommen Flash und William. Meine Eisbrecherfrage ist denkbar simpel.

Jakob: Mr Flash, did you get some sleep?

Flash: No.

Nun gut. Das war natürlich unklug, ihn mit einer Ja/Nein-Frage zu konfrontieren. Die Fahrt ist glücklicherweise nach nur zwei Minuten vorüber. Wir treffen am “Daddy Blatzheim” ein, einem Club im Dortmunder Westfalenpark, direkt am See gelegen und irgendwie viel zu idyllisch für den Auftritt eines Hip Hop-Superstars aus New York.

Im Club schliesst Flash seinen Laptop, ein MacBook, an, dreht die Lautstärke der Anlage etwas zu weit auf und scratcht ein wenig auf einer von zwei Schallplatten herum. Zwei Mikrofone lässt er aufbauen, eins links und eins rechts von ihm, jeweils etwa auf Schulterhöhe. Immer wenn er etwas in eines der Mikros sagen möchte, muss er sich leicht nach unten beugen. Keiner der Techniker spricht ihn an. Wenn sie etwas wissen wollen, fragen sie William. Doch dann das: Einer der anwesenden Menschen traut sich und fragt: “Do you need something else?” und meint damit ein weiteres Mikrofon, ein Kabel oder vielleicht etwas von diesem starken Gewebeklebeband. Flashs Antwort überrascht alle, sogar William: “Maybe you could bring me some fried chicken and some rice.” – Der Erfinder des Hip Hop möchte also Hünchen mit Reis. Da hätte man ja nun wirklich auch selbst drauf kommen können.

Die Servicekräfte flitzen los und besorgen innerhalb kürzester Zeit zwei Teller mit dem gewünschten Essen. Nachdem Flash und William aufgegessen haben, ist der Soundcheck vorbei – und ich sehe meine Chance für einen erneuten Gesprächsbeginn.

Jakob: Mr Flash, Sie legen heute Abend mit Hilfe eines MacBooks auf, brauchen also nicht hunderte von Schallplatten. Was transportieren Sie stattdessen in Ihren fünf Koffern?

Flash: Da sind Schuhe und T-Shirts drin.

Jakob: Wie viele Paar Schuhe haben Sie für ihren einwöchigen Europatrip dabei?

Flash: Das weiß ich nicht genau, aber einige sind das schon. Die Schuhe müssen immer zum Outfit passen, verstehst du?

Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich, es sei Zufall, dass der Grandmaster eine dunkelblaue Flexfit-Schirmmütze, ein dunkelblaues, eher weites T-Shirt und dunkelblaue Nike-Sportschuhe trägt.

Jakob: Sie waren schon früher dafür bekannt, sich viele Gedanken über Ihre Outfits zu machen. Sie trugen Lederhosen und Ledermützen, vieles davon maßgeschneidert.

Flash: Ja, die Sachen waren extrem. Aber so haben wir die Leute auf uns aufmerksam gemacht. Heute achte ich immer noch darauf, dass meine Kleidung zusammenpasst. Deshalb habe ich auch mehrere Koffer dabei, damit ich auswählen kann, was ich anziehe. Das ist wichtig.

Das Gespräch wird unterbrochen. Der Grandmaster fordert Wasser, William Ananassaft. Beides wird gebracht. Flash ist unzufrieden, er möchte raumtemperiertes, stilles Wasser von Evian. Gleich zwei Kellner laufen los und bringen es wenig später. Während er wartet, schweigt der Hip Hop-Erfinder. Als das Wasser gebracht wird, füllt Flash sich sein Glas zur Hälfte und verlangt dann Eiswürfel. Sein Wunsch wird kommentarlos erfüllt.

Vielleicht ist das der Unterschied zwischen heutigen Hip Hop-Stars und den Koriphäen von früher: Flash braucht keine Magnum-Flaschen Champagner, ihm reicht ein simples Wasser, um seinen Status deutlich zu machen. Ich bin tief beeindruckt. Unser Gespräch geht weiter.

Jakob: Was werden Sie heute Abend bei der Show anziehen?

Flash: Das Gleiche wie jetzt, in weiß.

Jakob: Ist die Zeit der wilden Verkleidungen für Sie also endgültig vorbei?

Flash: Ich bin über 50. Das mit den wilden Outfits können die Jungen machen.

Wenn man ihn so anschaut, wirkt Grandmaster Flash längst nicht so alt. Eher wie Mitte 30. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass man selten 52-Jährige mit farblich abgestimmter Mütze, Shirt und Schuhen sieht.

Jakob: Im Gegensatz zu vielen Ihrer Kollegen verzichten Sie heute auf Accessoires wie dicke Uhren, Platinketten und Goldzähne. Warum?

Flash: Ich trage gerne mal eine Kette, aber diese Angeberei brauche ich nicht. Das habe ich nicht nötig. Die Leute wissen wer ich bin, ich muss nicht mehr auf mich aufmerksam machen.

Jakob: Momentan sind die 1990er Jahre wieder sehr angesagt. Glauben Sie an eine Rückkehr von Latzhosen und ultra-weiten T-Shirts?

Flash: Ich glaube, dass vieles von dem, was wir früher anhatten, wieder zurückkommt. Aber Latzhosen? Komm schon.

Flash lacht kurz und kehlig, zum ersten Mal. Dann steht er auf und geht. Er möchte ins Hotel gefahren werden und schlafen. Ich gehe mit William ins Restaurant. Er möchte nicht über Mode sprechen, also sprechen wir über Filme.

Kurz vor 1 Uhr nachts taucht Grandmaster Flash in der Hotellobby auf. Er trägt eine schneeweiße Schirmmütze mit geradem Schild, ein schneeweißes, großes T-Shirt, Jeans und weiße Sneakers. Er sieht aus wie beim Soundcheck, nur in weiß. Wir fahren in den Club.

Jakob: Wie viele dieser farblich abgestimmten Outfits haben Sie dabei?

Flash: Ich weiß es nicht, aber definitiv mehr, als du an diesen zwei Tagen sehen wirst.

Flash scheint etwas angespannt und die Fahrt ist gleich vorüber, mir bleibt eine letzte Frage, bevor der Grandmaster zum DJ-Pult gebracht wird.

Jakob: Sind Nike Airs die bequemsten Turnschuhe der Welt?

Flash: Nein, aber die besten.

Wir halten vor dem Club, Flashs Tür wird von einem großen Security-Mann geöffnet, ein Kamera-Team wartet. Ich beeile mich mit dem Pulk mitzulaufen, den Anschluss nicht zu verlieren. Zwei Security-Männer bahnen sich und dem Grandmaster und irgendwie auch mir eine Schneise durch den Club. Der Veranstalter wollte es so, Flash sollte direkt durch die Menschenmenge zum DJ-Pult laufen. Spaß scheint das dem Erfinder des Hip Hop nicht zu machen.

Neben seinem schon aufgebauten MacBook und den beiden Plattenspielern steht Evian-Wasser, kein Champagner. Flash trinkt während seines Sets keinen Schluck Alkohol. Das Publikum schon. 90 Minuten dauert Grandmaster Flashs Ritt quer durch die Musikgeschichte. Er spielt Hip Hop-Klassiker, Mallorca-Techno, Nummer 1-Hits und irgendwie all diese Songs, die man irgendwoher kennt. Immer wieder ruft er ins Mikrofon, ruft “Put your hands up” und “Make some noise”, wobei er das Wort “noise” in drei lange Silben dehnt “no-hoi-se”.

Direkt nach seinem letzten Track geht der Grandmaster vom DJ-Pult, wieder bewacht von Securitys. Ein Fan reicht ihm eine CD und einen Edding. Flash signiert. Dann geht er durch die Hintertür aus dem Club.

Wir fahren ins Hotel. Flash ist müde, es ist halb drei. Wir verabreden uns für den nächsten Morgen, elf Uhr.

Am Sonntagmorgen ist die Stimmung schlecht, es regnet. William ist schon da und räumt seinen einzelnen Koffer in den großen Kofferraum der Mercedes-Limousine, in der noch eine Menge Platz ist, Platz für die fünf Koffer von Grandmaster Flash. Der aber lässt auf sich warten.

Nach zwanzig Minuten kommt Flash, lässt seine Koffer in den Wagen räumen, nimmt auf der Rückbank platz und spricht wiedermal kein Wort. Vielleicht bekommt ihm das Fliegen nicht, und deshalb ist er vor und nach Flügen so mies gelaunt, denke ich und stelle selbstverständlich keine Frage. Dabei hätte ich noch so viel wissen wollen: Wer hatte die Idee mit den Judas Priest-artigen Kostümen, damals in den 1980er Jahren? Wer hat die Outfits designt? Wurde der Grandmaster jemals für schwul gehalten, wenn er im engen gelben Lederanzug und der SM-Mütze auf dem Kopf durch die Straßen New Yorks gelaufen ist? Hat der Grandmaster wirklich dafür gesorgt, dass die Kangol-Mützen zum festen Bestandteil der Hip Hop-Kultur wurden? Und was hat seine Mutter eigentlich zu all diesen tuntigen Outfits gesagt?

All diese Fragen müssen warten, auf ein nächstes Mal. Denn Flash ist nicht bereit zu reden. Aber er darf das, er hat Hip Hop erfunden. Wenn er nicht will, muss er nicht reden. Vielleicht ist er auch einfach noch sauer, weil ich ihn am Vortag habe im Kinderland warten lassen.

Angekommen am Düsseldorfer Flughafen packt William die Koffer auf einen Wagen. Flash zieht seine Ray Ban-Wayfarer Sonnenbrille ab, gibt mir die Hand und sagt bevor er geht: “Let’s talk next time.”

Ich werde ihn darauf festnageln.

 

Bilder: native-instruments.com, blogue.us, details.com

 

 

LOOKS

SPECIAL

 

Interview: Formel E-Rennfahrer Bruno Senna

Bruno Senna ist nicht nur der Neffe des großen Rennfahrers Ayrton Senna, sondern auch - zumindest kurzfristig - der neue “Follow Your Nature”-Protagonist der deutschen Modemarke MARC O’POLO. Kurzfristig deshalb, weil MARC O’POLO nur ein Rennen lang mit Senna wirbt, nämlich während des Formel E-Rennens am Flughafen Tempelhof.

Wie spontan die Kooperation zustande gekommen ist, zeigt sich auch am Branding. Anstatt das Markenlogo zu den anderen Logos auf den Rennanzug zu sticken, wurde es mit Klebeband festgeklebt. Eine solch punkige Attitüde wäre in der durchreglementierten Formel 1 sicher nicht möglich gewesen, in der noch jungen Rennserie Formel E ist das hingegen kein größeres Problem.

Auf der Pressekonferenz in Berlin wurde derweil schon laut darüber nachgedacht, das Sponsoring auf die komplette Saison auszuweiten. Man schien sich gut zu verstehen.

Nach der Konferenz, die eine recht ansehnliche Schar an aufgekratzten Fotografen angezogen hatte, haben wir kurz mit Senna über seinen Casual-Stil, Sponsorings und die Kooperation mit MARC O’POLO gesprochen:

Wann hast du das erste Mal von MARC O’POLO gehrt?

Ich habe von der Marke schon vor einiger Zeit gehört, wusste aber nie so genau, wofür sie steht. Meine Schwester hat ein paar MARC O’POLO-Teile. Die hatte sie aus Europa mitgebracht. So richtig habe ich die Marke aber erst durch die jetzige Zusammenarbeit kennengelernt.

Du trägst offensichtlich gerade MARC O’POLO. Denkst du, dass das Sponsoring auch außerhalb von Presseterminen deine Garderobe beeinflussen wird?

Ich hoffe sehr. Leider habe ich auf dieser Reise nur einen kleinen Koffer dabei, sonst würde ich mir noch ein paar Teile einstecken. Aber vielleicht schicken sie mir ja auch was nach Hause. Ich mag die bequemen Sachen von MARC O’POLO. Sie haben sehr gute Basics. Ich mag nicht gern Sachen, die zu sehr flashen. Dafür bin ich nicht der Typ. Von daher ist MARC O’POLO die perfekte Marke für mich.

Auf den Pressebildern trägst du ein MARC O’POLO-T-Shirt unter deinem Rennanzug. Ist das authentisch?

Das haben wir nur für das Foto gestellt. Unter unseren Rennanzügen müssen wir langärmelige, feuerfeste Oberteile mit hohem Kragen tragen. Etwas anderes ist nicht erlaubt. Sollte MARC O’POLO die Zusammenarbeit verlängern, könnten wir sicher über gebrandete eigens für die Rennen hergestellte Kleidung nachdenken.

Neben MARC O’POLO ist der Rasiererhersteller GILLETTE einer deiner Sponsoren. Wieviel denkst du über dein Aussehen und deine Garderobe nach?

Wenn man als Markenbotschafter für große Marken arbeitet, muss man schon gut darauf achten, wie man sich darstellt. Ich versuche dabei immer eher bequeme Sachen zu tragen. Ich komme aus Brasilien, da trägt man ja ohnehin am liebsten so wenig wie möglich. In der Öffentlichkeit versuche ich schon mein casual Image zu schützen und passend dazu gekleidet zu sein. Ich mag Polo-Shirts und so einen Kram. Es darf nur nicht zu eng sein. Bei formelleren Anlässen trage ich natürlich auch mal einen Anzug, am liebsten bleibe ich aber casual.

Ist es Teil deiner Zusammenarbeit mit GILLETTE, immer glatt rasiert in der Öffentlichkeit aufzutreten?

Ja, das ist so. Wir arbeiten seit 2011 zusammen und ich muss seither darauf aufpassen, nicht unrasiert aus dem Haus zu gehen.

Die aktuelle Kampagne von MARC O’POLO läuft unter dem Motto “Follow Your Nature”. Welcher Natur folgst du?

Ich habe mich schon immer für Sport, Outdoor-Aktivitäten und den Wettkampf interessiert. Das kann ich in der Formel E gut miteinander kombinieren. Dort habe ich den Wettkampf, ohne der Umwelt zu schaden.

Fährst du denn auch privat ein Elektro-Auto?

Nein, noch nicht. Ich bin mal einen Tesla gefahren. Aber das Auto ist einfach zu groß. Ich wohne in Monaco, das ist keine gute Stadt für große Autos.

Wer NOCH mehr erfahren will, über Bruno und Marc O’ klicke doch einfach hier oder hier.

Von: Jakob

 

NEWS

LOOKBOOKS

TRENDS

 

Londons Grime Revival

Wenige Stunden vor den Brit Awards 2015, so die Legende, bekam SKEPTA einen Anruf von Kanye West.

YEEZUS bat den heißesten UK Grime Artist seine Posse zusammenzutrommeln, um bei seinem Song “All Day” bei den Brits mit ihm auf der Bühne zu stehen. Die Underground-Bewegung Grime erreichte den Mainstream.

Grime entstand in den frühen 2000er Jahren in London aus UK Garage, Dancehall, Hip Hop und Drum and Bass. Im Grime rappen MCs entzürnt im Schnellfeuermodus auf 135 – 140 BPM Sounds.

Was London derzeit erlebt – musikalisch wie modisch – ist ein Grime Revival. SKEPTA, der bereits zu Anfangszeiten mit seiner “Boy Better Know” Crew Grime maßgeblich beeinflusst hat, wird vom Underground-Hero zum Pop Icon. Das lange Zeit lokale East London Phänomen Grime wird zum weltweiten Exportgut.

Mode hat im Grime schon immer eine bedeutende Rolle gespielt. Im Garage, aus dem Grime hervorging, trug man Show-Off-Labels wie Moschino, Versace oder Iceberg. Teure Marken, die sich die East Londons Kids nicht leisten konnten. Der Zutritt zu den angesagten Clubs blieb ihnen somit verwehrt.

Sie trugen die Uniform der Straße : Caps, Trainingsanzüge und Sneaker und starteten ihre eigene Bewegung – fern ab der Garage Clubs – auf Grime Raves, welche immer wieder von der Polizei beendet wurden.

“Der Mann” des Revivals – Skepta – hat für NASIR MAZHAR den Soundtrack für seine SS 2015 Kollektion produziert. Bei der Nasir Mazhar Afterparty rockte SKEPTA das Publikum mit seiner “Boy Better Know” Crew.

Skepta ist musikalisch wie modisch ein Vorbild für eine ganze Generation. Sein Look steht exemplarisch für die zweite Welle Grime. Er trägt NIKE Hoodies der Combat-Line, die New Era Lake Elsinore 59FIFTY Fitted Cap “That’s not me”), NIKE Ticker-Tasche, Slazenger Sweater, Helly Hansen Jacke, NIKE Air Max 95.

Im Video zu “Shutdown” – kann man wunderbar den Look von Skepta und seiner Gang studieren. SKEPTA selbst trägt im Musikvideo von Kopf bis Fuß COTTWEILER. Ansonsten sieht man noch Items von Stone Island, Supreme, Adidas und immer wieder: NIKE, die wohl wichtigste Marke beim Grime Revival.

Es gibt viele Überschneidungen zum Internet-Phänomen Health Goth, in dem es vorrangig auch um schwarze Performance-Wear geht, doch GRIME ist mehr gangsta, weniger sporty, außerdem eine Bewegung, in der die Herkunft eine wichtige Rolle spielt, auch modisch.

VIDEO

FASHION SHOWS

 

New York Fashion Week: Hood by Air AW 2015

HOOD BY AIR präsentierte die neuen Kollektion “Daddy” in kellerartigen Räumlichkeiten in der Wall Street, dem Zentrum der Finanzen.

HBA Mastermind Shayne Oliver zeigte Klassiker der Mode wie Button-Down Shirts, Pullover und  Polo T-Shirts in der typischen Unisex Hood by Air Silhouette. So kam es zu Hybriden aus Poloshirt und Kleid. Oder Camel Coat und Tank Top.

Die Models trugen Schlösser vor dem Mund und Strumpfhosen über dem Kopf, wie ein Einbrecher. Der Soundtrack der Show Total Freedom wurde schlagartig beendet, es folgte Jazz, unterlegt mit einem Zitat der Show Empire:

“I wanna show you a faggot really can run this company”.

Wie sehr HBA auch in der Kunstwelt angekommen ist, zeigte sich an den Gästen der Show, unter anderem waren Klaus Biesenbach und Grace Coddington gekommen, um Olivers neue Arbeit zu begutachten.

Es scheint als wäre HBA, auch nach dem Diss von dem einstigen Supporter A$AP ROCKY, nach schwer angesagt.

 

 

 

INSTAGRAM

11282200_1626197134262273_1754632415_n1

Bong