Hoffnung für Mailand: MSGM

Im Schedule der Mailänder Modewoche sind mehr alte Männer zu finden als in einer dreistöckigen Berliner Seniorenresidenz.

Zum Beispiel Roberto Cavalli und Giorgio Armani. Zwei echte Kerle, mit Vogelstrauss-großen Eiern zwischen den Beinen. Doch ihre Entwürfe sind – im Gegensatz zu ihrer Speedo-Figur, eigenen Wodkamarke und Hubschrauber – alles alles andere als aufregend.

In Mailand mangelt es seit Jahren an jungen Talenten. Daher ist die Begeisterung um MSGM – ein Mailänder Label, welches für zeitgemäßes Design steht, verständlicherweise umso größer. Denn Massimo Giorgetti – der Macher von MSGM – hat eine Marktlücke besetzt. Sein Label ist der Hoffnungsschimmer über dem alt ehrwürdigen Piazza del Duomo.

Bevor Giorgetti sein Label gründete, arbeitete er als DJ, im Sales für Modemarken und als Creative Consultant für Capsule-Projekte größerer Modemarken.

Die Idee zur eigenen Modemarke kam Giorgetti mit drei Freunden. So kam es auch zum Name MSGM. Es sind jeweils die ersten Buchstaben der  Vornamen von Massimo und seinen Buddys. Die Name blieb, die Freunde schlugen, zu mindestens beruflich einen anderen Weg ein. MSMG stellt für Giorgetti heute auch eine Referenz an eine seiner Lieblingsbands MGMT dar.

Giorgetti fing mit Männermode an. Kurioserweise wurden anfänglich ausschließlich die Accessoires von Einkäufern gekauft, nicht für die Männer, sondern für die Frauen. Inzwischen werden die Kollektionen – für Frauen und Männer – in über 280 Stores weltweit verkauft. Mit Mustermix und grafischen Digitalprints ist MSMG dabei die Welt zu erobern.

Für die Mailänder Modewoche bleibt abzuwarten, ob MSMG Vorbote für eine neue Ära ist, mit jungen Designern, die es schaffen Mailand von all dem Staub und der beängstigenden Stillosigkeit zu befreien. Oder bleibt MSMG Einzelfall?

Category: News

Tags: giorgio armani, Massimo Giorgetti, Milano Moda Uomo, MSGM, Roberto Cavalli

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram