arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Henrik Vibskov

Fotos: David Kurt Karl Roth

Eine Brücke, die inmitten eines bezaubernden Parks liegt, war die Location der Henrik Vibskov Fashion Show. Fraglos mein persönliches Highlight der Copenhagen Fashion Week. Seine Spring/Summer 2011 Kollektion habe ich bereits in Paris gesehen, jedoch konnte Vibskov in seiner Heimat in puncto Location nochmal eine Schippe drauflegen. Im Orestpark, ein Park, in dem sich am Wochenende die homosexuelle Gemeinde Kopenhagens zum Beischlaf trifft, traf sich die internationale Modegemeinde um der genialen Inszenierung von Vibskov beizuwohnen. Musikalisch untermalt wurde das Ganze von dem Song “Machine Gun” von Portishead. Modisch haben mich besonders die Details der Kollektion beeindruckt: Bunt gemusterte Socken. Sonnenbrillen, die mich an die Brillen erinnert haben, die man im Normalfall trägt, wenn man sich unter die Ergoline3000 legt. Und lederne Umhänge an denen diverse Holzteile baumelten.

A bridge, which is surrounded by a charming park, was the location of the Henrik Vibskov Fashion Show. Without question the Show was my personal highlight of the Copenhagen Fashion Week. His Spring / Summer 2011 collection I saw already in Paris. But in Copenhagen a Vibskov Show is different. He choosed a awesome location.  In Orestpark, a park where on the weekends the homosexual community of Copenhagen meet to having sexual intercourse, the Vibskov Show took place. Musically the whole thing was accompanied by the song “Machine Gun” by Portishead. Fashionable impressed me especially the details of the collection: Colourful patterned socks. Sunglasses that have reminded me of the glasses that you wear normally when you are  lying under a solarium solarium. And leather belts which dangled various pieces of wood.




LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS