arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Große Enttäuschung: SAINT LAURENT BY HEDI SLIMANE – Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion

Wer sich im Frühjahr und Sommer des kommenden Jahres so kleiden möchte, wie reich geborene Möchtegernrockstars im Teenageralter anno 2005, möge sich bitte die komplette Menswear-Kollektion von SAINT LAUREN kaufen. Allen anderen empfehlen wir dringend, die Finger davon zu lassen.

Denn in den Jahren, in denen sich der neue SAINT LAURENT-Designer, Hedi Slimane, der fotografischen Lust an schmalbrüstigen Knaben hingab, hat sich die Männermode weiterentwickelt.

Die Zeit, in der Slimane die Männerkollektion des großen Modehauses DIOR erfunden und Karl Lagerfeld für diese scharf geschnittene, ultra-schmale Mode radikal abgenommen hat, ist vorbei. Mittlerweile beherrschen andere Player die Szene. Nicht zuletzt Slimanes Erzfeind Raf Simons, dessen Männermodekollektionen für JIL SANDER sich gar besser verkauften als die Damenmode – und der jetzt die Kreativ-Leitung bei DIOR übernommen hat. Letzteren Job hätte, so heißt es in Szene-Kreisen, auch Slimane gern gemacht. Doch das hat wohl Karl Lagerfeld verhindert, über den Slimane einst sagte, seine Meinung bedeute ihm nichts. Das wiederum hat den weißhaarigen Paten ziemlich geärgert, woraufhin er bei Bernard Arnault, Konzernchef von LVMH und damit Herrscher über DIOR und FENDI (Chefdesigner: Karl Lagerfeld), interveniert und eine Berufung Slimanes verhindert haben soll.  Slimane verweist seither mit Nachdruck darauf, dass er es war, der den Skinny-Look beim Mann etabliert hat – und eben nicht Raf Simons, sein Feind.

Vielleicht ist es diese Obsession mit dem eigenen Erbe, die Slimane blind werden lässt für aktuelle Trends, für geänderte Zeiten – und für neue Bilder vom Mann.

Denn mittlerweile sehen wir in der Männermode wieder kräftigere Silhouetten. Während bei Slimanes SAINT LAURENT-Designs für 2013 immer noch schmalschultrige Jungs enge Lederjacken tragen, rutscht in der restlichen Branche die Schulter auffällig nach außen, wird breit. Und während die gesamte Modewelt aktuell Sneakers trägt, empfiehlt Slimane für das kommende Jahr mal wieder Chelsea-Boots. Das wirkt alles ziemlich unmodern, ja fast schon anachronistisch und irgendwie eklig selbst-referentiell.

Was sollen wir groß sagen? Slimane ist – abseits von dem hervorragenden Gossip, den er produziert – eine ziemliche Enttäuschung.

Schade Schokolade. Aber vielleicht kommt da ja noch was. Irgendwann.*

* Nach diesem Blog-Post aber sicherlich keine Einladung zu einer SAINT LAURENT-Show, dessen sind wir uns bewusst.

Fotos: Hypebeast.com

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS