arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

GOSSIP: Sartorialist vs. Campus Sartorialist

Scott Schuman, der größte bekannteste Streetstyle-Fotograf der Welt, hat einen 24-jährigen Blogger aufgefordert, sein Blog umzubennen.

Der Student Robert Wainblat hatte einen Blog gegründet, auf dem er Streetstyles seiner Kommilitonen zeigte. Der Name des Blogs: CAMPUS SARTORIALIST.

Das gefiel dem SARTORIALIST Scott Schuman ganz und gar nicht. Er sagte dazu:

“I commend their entrepreneurial spirit and think the idea is great, but they don’t need my name to continue to be successful. If the site keeps growing it’s going to create a lot of confusion down the road. People might think The Sartorialist sponsors their site. They have to be prepared for success and using an already established, trademarked name will just make that more difficult.”

Da hat sich Scotty wohl getäuscht: die Verwendung eines bestehenden Markennamens hat es gerade nicht schwieriger gemacht, bekannt zu werden – im Gegenteil.

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS