arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Givenchy Pre-Autumn 2012: prollige Print-Shirts

Mit Herrenoberbekleidung hat es Riccardo Tisci momentan irgendwie nicht so. Die Oberteile der Ressort-Collection 2013 waren ziemlich gruselig, und die Neuinterpretation des prolligen Rottweiler-Shirts schaffte es bei uns sogar zum “Must-Not-Have des Sommers”.

Und jetzt haut der Givenchy-Chefdesigner auch noch eine üble Erweiterung seiner sowieso schon üblen Print-Shirt-Kollektion raus.

Die Motive erinnern uns vor allem an Jahrmarktshirts und dörfliche Heavy Metal-Discos, als an High Fashion oder auch nur irgendetwas in der Art.

Keine Ahnung, was mit Tisci los ist. Wir jedenfalls können nur empfehlen die 320,- Dollar, die man für so ein Shirt hinblättern müsste, lieber in was sinnvolles, was kooles, was angesagtes zu investieren. In fünf Gramm Kokain zum Beispiel.

EDIT: Manchmal passiert es, dass David und ich gleichzeitig und ohne voneinander zu wissen, einen Artikel zum selben Thema schreiben. Zum Beispiel diesem hier. Nun gut, passiert. Jetzt gibt’s halt zwei Texte dazu – immerhin finden wir die Givenchy-Shirts gleich doof. Auch wieder schön, dieser gemeinschaftsstiftende Hass. Hier geht’s zu Davids Artikel.

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS