arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Givenchy Pre-Autumn 2012: prollige Print-Shirts

Mit Herrenoberbekleidung hat es Riccardo Tisci momentan irgendwie nicht so. Die Oberteile der Ressort-Collection 2013 waren ziemlich gruselig, und die Neuinterpretation des prolligen Rottweiler-Shirts schaffte es bei uns sogar zum “Must-Not-Have des Sommers”.

Und jetzt haut der Givenchy-Chefdesigner auch noch eine üble Erweiterung seiner sowieso schon üblen Print-Shirt-Kollektion raus.

Die Motive erinnern uns vor allem an Jahrmarktshirts und dörfliche Heavy Metal-Discos, als an High Fashion oder auch nur irgendetwas in der Art.

Keine Ahnung, was mit Tisci los ist. Wir jedenfalls können nur empfehlen die 320,- Dollar, die man für so ein Shirt hinblättern müsste, lieber in was sinnvolles, was kooles, was angesagtes zu investieren. In fünf Gramm Kokain zum Beispiel.

EDIT: Manchmal passiert es, dass David und ich gleichzeitig und ohne voneinander zu wissen, einen Artikel zum selben Thema schreiben. Zum Beispiel diesem hier. Nun gut, passiert. Jetzt gibt’s halt zwei Texte dazu – immerhin finden wir die Givenchy-Shirts gleich doof. Auch wieder schön, dieser gemeinschaftsstiftende Hass. Hier geht’s zu Davids Artikel.

TRENDS

 

C’est cool: Nadelstreifenhose

Nadelstreifenhosen lösten lange Zeit ausschließlich unschöne Gedanken bei mir  aus: eigene Konfirmation, posher Banker und an eine Bekannte, die immer, wenn sie sich schick anziehen wollte, ihre Dönerspieß-großen Beine in eine Nadelstreifenhose presste.

Doch seit ein paar Saisons wandelt sich das Image des Klassikers. Die Nadelstreifenhose wird zunehmend im coolen Kontext gezeigt.

Coverstar King Krule trug sie in einer Modestrecke für die letzte Ausgabe des Another Man Magazine. Der London-based Designer Ed Marler zieht seine Saint Laurent Nadelstreifenhose gar nicht mehr aus. Marler kombiniert den Klassiker unverschämt genialerweise zu einer Leopardenmuster-Unterhose (siehe Foto).

Und: viele einflussreiche Designer zeigen vermehrt Nadelstreifenhosen auf dem Catwalk, darunter die gehypten JUUN. J und JW Anderson.

Die Nadelstreifenhose sollte als Wideleg-Pants getragen werden oder aber, wie es der zuvor genannte Marler vorführt, untypisch kombiniert werden, so dass das “schicke” der Nadelstreifenhose gebrochen wird.

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10617026_515367395274874_1120949436_n

Amazing D.TT.K. cap as seen at Opening Ceremony, Manhattan

#8211

SPECIAL

LOOKS

FASHION SHOWS

VIDEO