arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Gerücht: SUPREME arbeitet an einer Basquiat-Kollektion

Das britische Magazin HUH will in Erfahrung gebracht haben, dass die amerikanische Streetwear-Marke SUPREME sich die Bildrechte an Gemälden von Jean-Michel Basquiat gesichert hat.

Dass SUPREME das nur getan haben könnte, um für den Heimgebrauch ein paar Kopien der Basquiat-Werke anzufertigen, ist eher unwahrscheinlich. Realistischer ist es, dass die Marke pünktlich zur Spring/Summer-Saison 2013 eine Basquiat-Kollektion auf den Markt bringt. 

Wir sind schon sehr gespannt – und das aus zweierlei Gründen:

Zum einen ist die Bekanntheit der Marke SUPREME in den vergangenen Monaten derart stark gewachsen, dass sie nicht mehr wirklich kool ist. Haufenweise Arschgeigen laufen mittlerweile mit SUPREME-Caps und anderem Logo-bedruckten Kram rum.

Zum anderen zählt der Dandy Basquiat zu unseren absoluten Lieblingskünstlern – auch weil er, wie all unsere Idole, mal mit Madonna geschlafen hat. Für eines seiner Bilder würden wir glatt unsere gesamte Garderobe verscheuern. Apropos Garderobe: seine Bilder malte der Künstler mit den wilden Dreadlocks am liebsten in Anzügen von ARMANI – nicht in irgendwelcher Streetwear.

SUPREME wäre übrigens nicht die erste Modemarke, die Basquiats Bilder benutzt: Auch REEBOK, VALENTINO und UNIQLO haben dies schon getan. Mal schauen, ob SUPREME da einen neuen Ansatz findet.

Basquiat in ARMANI-Anzug vor seiner Kunst

VALENTINO x BASQUIAT

 

REEBOK x BASQUIAT

UNIQLO x BASQUIAT

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Calvin Klein x Tinder Kampagne!

Vor ein paar Jahren haftete Online-Dating noch etwas unschönes an.

Menschen, die sich im World Wide Web auf die Suche nach der großen Liebe begaben, galten gemeinhin als “Loooooosser”!

Das ist heute natürlich nicht mehr so. Online-Dating haftet nichts schmuddeliges mehr an. Dating-Apps wie Tinder haben das “Lovegame” für immer grundlegend verändert.

Für die neue CALVIN KLEIN Kampagne hat das US-Label mit Tinder zusammengearbeitet. Auf den Kampagnenfotos, links neben dem Protagonisten wird ein Tinder Chatverlauf gezeigt: “Raw Texts”, Real Story”, so das Versprechen.

In der Kampagne werden (vermeintliche) schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen gezeigt. Fotografiert hat die Tinder-Lovestory Mario Sorrentini.

 

VIDEO

INSTAGRAM

11372223_122060828137278_1654010192_n

#wacken #inflames