arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Frühling, Sonne, Strellson-Fahrrad

Was ein Glück! Jeder, der das hier liest und dann auch noch in der Lage ist einen packenden Kommentar zu schreiben, hat die Chance auf das allerschärfste Stylo-Biker-Outfit der Saison, nämlich vom Herrenmodelabel Strellson. Was ein Business-Biker ist und was zum Geier mich zum Fahrradexperten macht, nun ja, hier steht’s:

Im vergangenen Sommer wurde ich Opfer einer Verschwörung. Mein heiß geliebtes Fahrrad, mit dem ich innerhalb von drei Minuten von meiner Wohnung in mein Frühstückscafé radeln konnte, wurde wahrscheinlich entwendet (wenn Britt das jetzt liest, die mir das Fahrrad einst borgte: es tut mir so leid, hab mich nicht getraut es dir zu sagen. Bitte entschuldige.). Jedenfalls habe ich das Damenrad mit dem großen Korb irgendwo angeschlossen, dann kurz vergessen, wo ich es angeschlossen hatte, dann nachgedacht, wo ich es angeschlossen haben könnte und dann festgestellt, dass ich es wohl nie wieder finden würde.

Wer ein lila-farbenes Fahrrad mit Korb zwischen Schanzenviertel und Reeperbahn (in Hamburg, selbstredend) findet, möge sich bitte bei mir melden. Ich hätte es gern wieder, auch wenn es jetzt vielleicht verrostet ist. Das macht nichts, wirklich.

Wie dem auch sei. Weil ich natürlich total gerne wieder ein Fahrrad hätte und letztens erst in der Schweiz war (Ski fahren, nicht Fahrrad), ist mir folgendes aufgefallen:

Das supergute schweizer Herrenmodelabel Strellson hat jetzt sogar ein eigenes Fahrrad im Angebot. Wahnsinn, oder!?

Das ist ja fast wie bei der BILD-Zeitung, die ihr Angebot mittlerweile auf Volks-Handys, Volks-Milchreis und weitere nicht gerade journalistische Angebote ausweitet. Strellson jedenfalls ist eine Kooperation mit dem italienischen Rennradbauer Bianchi eingegangen. Herausgekommen ist ein Fahrrad für “Business-Biker”, wie mir die Pressemitteilung erklärt. Interessant. Weil “Business-Biker” natürlich immer total im Stress sind und so richtig Gas geben müssen, kann das Strellson-Bianchi-Bike natürlich kein Damenrad mit Korb sein. Schade eigentlich.

Das Strellson-Fahrrad ist ein so genanntes Eingangrad, ein Fixie. Wir Hamburger kennen Fixie-Fahrer vor allem daher, dass sie ständig vor den Fahrradpolizisten davonradeln, die ihnen Strafzettel für zu schnelles Fahren oder fehlende Beleuchtung aufquatschen wollen. Ist natürlich immer ein großer Spaß.

Damit der feine Anzug auf der wilden Business-Fahrt ins Büro aber nicht schmutzig, knittrig oder nass wird, hat Strellson selbstredend auch Biker-Wear im Angebot. Neben einem Bike-Anzug, der mit Reflektoren ausgestattet und sicherlich auch ein toller Eye-Catcher im Nachtleben ist, gibt es allerlei Schnickschnack – und einen Helm. Ein Strellson-Helm! Ist das geil! Nur strampeln muss man noch selbst – es sei denn, es geht bergab.

Weil Strellson mit seinem Bike natürlich vornehmlich junge und hippe und gut aussehende Leute anspricht und sowieso total web-affin ist, wird sogar ein solches Business-Biker-Outfit via Internet verlost. Alles was dafür getan werden muss, ist den eigenen Weg zur Arbeit (Business-Biker!) mit dem Fixie-Fahrrad und einem Strellson-Outfit zu beschreiben, einfach als Kommentar auf der Facebook-Seite von Strellson. Ich darf leider nicht mitmachen, darf aber immerhin bewerten, welchen Kommentar ich gut finde. Ein Business-Biker-Outfit würde mir ja auch nicht so viel bringen, so ganz ohne mein geliebtes Lila-Fahrrad.

Der schönste, beste, witzigste, innovativste, perverseste oder sonstwie koole Kommentar der kommenden zwei Wochen wird dann von mir ausgewählt. Kool, ey! Der- oder dienjenige darf sich als Gewinn ein Teil aus der Strellson-Bike-Collection aussuchen. Vielleicht ja den geilen Helm oder so. Insgesamt machen sieben Blogs mit, es gibt dann also eine Auswahl an sieben Lieblingskommentaren. Derjenige Kommentar von diesen sieben, der dann auf der Strellson-Facebook-Seite die meisten “likes” bekommt, gewinnt das Business-Biker-Outft. Puh, kompliziert. Also ordentlich “liken”, wie es in bestem Denglisch heißt.

Also los, haut in die Tasten ihr kleinen Dreiradmäuschen. Ich suche derweil mal nach meinem lila-farbenen Damenrad. Das hat nämlich sogar ein Licht vorne dran.

Ein flottes Video, das zeigt, wie so ein Weg zur Arbeit aussehen könnte, gibt es bei YouTube.

NEWS

 

Russland will NIKE Gay Pride Collection verbannen!

In Russland herrscht Steinzeit, wenn es um die Rechte von Homosexuellen geht.

Mit dem “Homosexuellen-Propaganda” Gesetz schürt die Duma Hass gegen Minderheiten und bereitet den Weg für verbale und tätliche Angriffe auf die LGBT Community.

Aktuell sorgt Russland für Schlagzeilen, weil Gesetzmacher Vitaly Milonov versucht die NIKE Gay Pride Collection vom Markt zu verbannen. Der Verwurf: Durch die Kollektion werden der russischen Jugend”abartige Werte” vermittelt.

Die NIKE Kollektion in Regenbogenfarben verstößt, so Milonov, gegen das 2013 erlassene Gesetz gegen “Homosexuellen-Propaganda”. Das absurde der Absurdität: NIKE verkauft die #betrue Kollektion gar nicht in Russland, sondern ausschließlich in den USA.

NIKEs Social Media Offensive der letzten Monate in Russland schürte allem Anschein nach Angst, um konservative Arschgeigen wie Milonov.

NIKE schlug bereits zurück:

“Nike does not discriminate based on sexual orientation, sex, nationality or age. Nike supports social and cultural diversity and seeks to deliver inspiration and innovation to every athlete in the world. In Russia, Nike does not request inclusion of any particular products or collections from its partners. The stores decide themselves which products they want to stock.”

Oh yeah! NIKE vs. Russia! Wir wünschen uns baldigst einen extra-fetten NIKE Gay Pride Collection Release auf dem Roten Platz!

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Calvin Klein x Tinder Kampagne!

Vor ein paar Jahren haftete Online-Dating noch etwas unschönes an.

Menschen, die sich im World Wide Web auf die Suche nach der großen Liebe begaben, galten gemeinhin als “Loooooosser”!

Das ist heute natürlich nicht mehr so. Online-Dating haftet nichts schmuddeliges mehr an. Dating-Apps wie Tinder haben das “Lovegame” für immer grundlegend verändert.

Für die neue CALVIN KLEIN Kampagne hat das US-Label mit Tinder zusammengearbeitet. Auf den Kampagnenfotos, links neben dem Protagonisten wird ein Tinder Chatverlauf gezeigt: “Raw Texts”, Real Story”, so das Versprechen.

In der Kampagne werden (vermeintliche) schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen gezeigt. Fotografiert hat die Tinder-Lovestory Mario Sorrentini.

 

VIDEO

INSTAGRAM

11355995_111235299222997_1594761117_n

Straight from the 90s Soft Romantic @carljakob

#jetztodernie