arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Frühling, Sonne, Strellson-Fahrrad

Was ein Glück! Jeder, der das hier liest und dann auch noch in der Lage ist einen packenden Kommentar zu schreiben, hat die Chance auf das allerschärfste Stylo-Biker-Outfit der Saison, nämlich vom Herrenmodelabel Strellson. Was ein Business-Biker ist und was zum Geier mich zum Fahrradexperten macht, nun ja, hier steht’s:

Im vergangenen Sommer wurde ich Opfer einer Verschwörung. Mein heiß geliebtes Fahrrad, mit dem ich innerhalb von drei Minuten von meiner Wohnung in mein Frühstückscafé radeln konnte, wurde wahrscheinlich entwendet (wenn Britt das jetzt liest, die mir das Fahrrad einst borgte: es tut mir so leid, hab mich nicht getraut es dir zu sagen. Bitte entschuldige.). Jedenfalls habe ich das Damenrad mit dem großen Korb irgendwo angeschlossen, dann kurz vergessen, wo ich es angeschlossen hatte, dann nachgedacht, wo ich es angeschlossen haben könnte und dann festgestellt, dass ich es wohl nie wieder finden würde.

Wer ein lila-farbenes Fahrrad mit Korb zwischen Schanzenviertel und Reeperbahn (in Hamburg, selbstredend) findet, möge sich bitte bei mir melden. Ich hätte es gern wieder, auch wenn es jetzt vielleicht verrostet ist. Das macht nichts, wirklich.

Wie dem auch sei. Weil ich natürlich total gerne wieder ein Fahrrad hätte und letztens erst in der Schweiz war (Ski fahren, nicht Fahrrad), ist mir folgendes aufgefallen:

Das supergute schweizer Herrenmodelabel Strellson hat jetzt sogar ein eigenes Fahrrad im Angebot. Wahnsinn, oder!?

Das ist ja fast wie bei der BILD-Zeitung, die ihr Angebot mittlerweile auf Volks-Handys, Volks-Milchreis und weitere nicht gerade journalistische Angebote ausweitet. Strellson jedenfalls ist eine Kooperation mit dem italienischen Rennradbauer Bianchi eingegangen. Herausgekommen ist ein Fahrrad für “Business-Biker”, wie mir die Pressemitteilung erklärt. Interessant. Weil “Business-Biker” natürlich immer total im Stress sind und so richtig Gas geben müssen, kann das Strellson-Bianchi-Bike natürlich kein Damenrad mit Korb sein. Schade eigentlich.

Das Strellson-Fahrrad ist ein so genanntes Eingangrad, ein Fixie. Wir Hamburger kennen Fixie-Fahrer vor allem daher, dass sie ständig vor den Fahrradpolizisten davonradeln, die ihnen Strafzettel für zu schnelles Fahren oder fehlende Beleuchtung aufquatschen wollen. Ist natürlich immer ein großer Spaß.

Damit der feine Anzug auf der wilden Business-Fahrt ins Büro aber nicht schmutzig, knittrig oder nass wird, hat Strellson selbstredend auch Biker-Wear im Angebot. Neben einem Bike-Anzug, der mit Reflektoren ausgestattet und sicherlich auch ein toller Eye-Catcher im Nachtleben ist, gibt es allerlei Schnickschnack – und einen Helm. Ein Strellson-Helm! Ist das geil! Nur strampeln muss man noch selbst – es sei denn, es geht bergab.

Weil Strellson mit seinem Bike natürlich vornehmlich junge und hippe und gut aussehende Leute anspricht und sowieso total web-affin ist, wird sogar ein solches Business-Biker-Outfit via Internet verlost. Alles was dafür getan werden muss, ist den eigenen Weg zur Arbeit (Business-Biker!) mit dem Fixie-Fahrrad und einem Strellson-Outfit zu beschreiben, einfach als Kommentar auf der Facebook-Seite von Strellson. Ich darf leider nicht mitmachen, darf aber immerhin bewerten, welchen Kommentar ich gut finde. Ein Business-Biker-Outfit würde mir ja auch nicht so viel bringen, so ganz ohne mein geliebtes Lila-Fahrrad.

Der schönste, beste, witzigste, innovativste, perverseste oder sonstwie koole Kommentar der kommenden zwei Wochen wird dann von mir ausgewählt. Kool, ey! Der- oder dienjenige darf sich als Gewinn ein Teil aus der Strellson-Bike-Collection aussuchen. Vielleicht ja den geilen Helm oder so. Insgesamt machen sieben Blogs mit, es gibt dann also eine Auswahl an sieben Lieblingskommentaren. Derjenige Kommentar von diesen sieben, der dann auf der Strellson-Facebook-Seite die meisten “likes” bekommt, gewinnt das Business-Biker-Outft. Puh, kompliziert. Also ordentlich “liken”, wie es in bestem Denglisch heißt.

Also los, haut in die Tasten ihr kleinen Dreiradmäuschen. Ich suche derweil mal nach meinem lila-farbenen Damenrad. Das hat nämlich sogar ein Licht vorne dran.

Ein flottes Video, das zeigt, wie so ein Weg zur Arbeit aussehen könnte, gibt es bei YouTube.

LOOKBOOKS

 

FEEAS 2014 TOOLS Collection

Eine Kette, an der eine Metallzange baumelt, fotografiert auf einer behaarten Brust. Mehr Mann geht nicht.

Hinter dem außergewöhnlichen Schmuckprojekt FEEAS steckt Remedios, eine Designerin, die aus Madrid, Spanien, kommt und ihr Geld ursprünglich  als Grafikerin in der Werbung verdient hat. Doch irgendwann beschloss Remedios die Werbewelt zu verlassen, um sich selbst zu verwirklichen (Oh yeah!).

Ein Großteil ihrer Ketten für FEEAS – Made to Dislike –  besteht aus Flohrmarktfunden, denen durch eine individuelle Bearbeitung ein neuer Touch verliehen wird. Ein ähnliches Vorgehen, wie das auch in Madrid lebende Designer-Duo ANDRESGALLARDO, die auch auf spanischen Flohmärkten nach Elemente für ihre Kette suchen.

Doch im Gegensatz zu den Ketten von ANDRESGALLARDO wirken die Schmuckstücke von FEEAS vergleichsweise männlich, schwer und bisweilen angsteinflößend.

 

TRENDS

 

The Lamest Items of Clothing Recent History

Mode kann gnadenlos sein. Sie kann einen Angriff auf das Gemeinwohl darstellen. Das COMPLEX Magazine hat die schlimmsten Vorfälle in der jüngsten Geschichte in einer Hitlist des Grauens zusammengefasst:

Sleeveless Hoodies: Die ärmellosen Hoodies waren 2006 populär. Es war die Zeit, in der Justin Bieber zum Mann wurde. Das Pop-Idol, dem weltweit wenige Jahre später größter Respekt gezollt wurde, weil er mit einer brasilianischen Transe Geschlechtsverkehr hatte (sehr modern), war ein großer Fan der Hoodies. AMERICAN APPAREL, damals noch schwer angesagt, war die Marke, von der die ärmellosen Hoodies gekauft werden mussten. Ähnlich schlimm wie die Sleeveless Hoodies ist übrigens die Kombination aus Jackett und Kapuzenpullover. Ein Trend, der frühen 2000er, bei dem nicht ausgeschlossen ist, dass wir schon bald seine Rückkehr fürchten müssen.

Shants: Unter Shants versteht man lange Hosen, die mit Hilfe eines Reißverschluss in eine kurze Hose transformiert werden können. Der Begriff Shants war uns neu, da haben wir etwas gelernt, thank you, thank you, COMPLEX Magazine! Grundsätzlich finden wir den Gedanken der Transformation einer Hose durch Zipper gar nicht mal so übel. 1996 – dem Jahr der Shants – sah das natürlich noch ziemlich daneben aus. Beigefarbene Stoffhosen, deren Träger um Lässigkeit zu demonstrieren, gern ein Bein lang, ein Bein kurz getragen haben. Das war unschön. Doch wir finden, dass es höchste Zeit für eine zeitgemäße Variante der Shants ist.

Capris: Kein Männerbein wird jemals gut einer Caprihose aussehen. Denn Männerbeine sind, wenn man nicht gerade sein Geld mit dem Radsport verdient oder die alles verändernde Schallmauer Pubertät noch nicht durchbrochen hat, eine verdammt haarige Angelegenheit. Ein haariges Bein in einer weißen 3/4 Hose. Das kann nicht gut gehen.Wie schlimm eine Caprihose aussieht, bewies zuletzt der Rapper Pitbull der geschockten Weltöffentlichkeit bei seinem Auftritt bei der Eröffnungsfeier des “FIFA World Cup 2014″. Männer, deren Stampferl in einer 3/4 Hose stecken, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zurechnungsfähig, daher Sicherheitsabstand wahren.

Sommerschal: Irgendjemand sollte all den Mittvierzigern erklären, dass ein Sommerschal zu zartosa La Martina Hemd und hellblonden Strähnchen eine fiese Angelegenheit ist. Der Schal, als modisches Statement, war vor vielen Jahren mal eine schöne Sache. Man denke an die Zeiten des Existenzialismus. Doch die Zeiten sind vorbei. Vielleicht für immer.

Mehr über Fashion Fauxpas der jüngsten Geschichte – darunter die Newsboy Cap, Fingerless Gloves und Chubbies – erfahrt ihr beim COMPLEX Magazine.

LOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Copenhagen Fashion Week: diesmal ohne WOOD WOOD

Kommende Woche beginnt die vielleicht schönste Fashion Week auf der ganzen Welt: die Copenhagen Fashion Week (CFW).

Wir freuen uns schon wie Sau und überlegen seit Tagen, welche Adiletten wir denn nun mitnehmen sollen: die blauen oder die schwarzen. Es ist ein so dermaßen hartes Dasein, als Modeblogger. Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Egal. Wir werden das schon hinkriegen. Macht euch keine Sorgen um uns. Es geht uns den Umständen entsprechend gut.

Wie wir bei unserer Vorbereitung auf die CFW jedoch mit Bedauern festgestellt haben, wird das schwer angesagte und von uns sehr geliebte dänische Streetwear-Label WOOD WOOD in dieser Saison keine Show veranstalten. Das schmerzt natürlich sehr, waren die WOOD WOOD Shows doch immer eines der Highlights der Modewoche.

Wir haben deshalb mal ganz besorgt bei unseren Freunden vom Label nachgefragt, was zur Hölle denn da los ist – und die antworteten ganz skandinavisch entspannt:

“Ja, stimmt, wir zeigen diesmal nicht auf der Fashion Week. Wir haben uns dazu entschlossen, uns auf die Eröffnung unseres Londoner Showrooms und Büros zu konzentrieren.”

Ganz ohne WOOD WOOD läuft die CFW dann aber doch nicht. Am Mittwoch, 6. August, zeigt das Label auf der Kopenhagener Messe “Gallery Fair” die neue Kollektion und am Donnerstag, 7. August, wird im WOOD WOOD-Store, in der Grönnegade 1, der Launch der neuen Y-3 Kollektion gefeiert.

Das wird beides natürlich total super. Wir freuen uns schon drauf – und können darüber fast verzeihen, dass es in dieser Saison keine echte Modenschau geben wird.

Von: Jakob

 

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

10584671_330399047118731_238799699_n

What a delicious ad this is! @kangaroos yes yo!

#1luv

VIDEO