arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Der Snubnosed-Revolver unter den Sneakers: ADIDAS ZX 500 2.0 “Black Snake”

Weil wir alle ja nicht immer nur weiße Sneakers tragen können und weil es nichts kooleres gibt, als einen Turnschuh, der optisch an einen Snubnosed-Revolver oder aber auch die gebrochene Nase eines Amateur-Boxers erinnert, empfehlen wir heute mal den ZX 500 2.0 “Black Snake” von ADIDAS – auch wenn der einen wirklich bescheuert technokratischen Namen trägt.

Den Schuh gibt’s für sagenhaft günstige 80,- Dollar zum Beispiel hier zu kaufen. Und lasst euch bitte nicht davon täuschen, dass der Sneaker als Frauenschuh geführt wird. Das ist der Zeit weit hinterher. Wir hier bei Dandy Diary sind schließlich Post-Gender – und den Schuh gibt’s bis Größe 45.

 
 

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO

 

Fashion Week Opening Party: Die Musik

Weil unsere DANDY DIARY X LES MADS – OPENING PARTY // BERLIN FASHION WEEK natürlich keine stinknormale Tanzdisco mit Hits von Abba bis Zappa oder David Guetta bis Nena ist, haben wir uns ein Musikprogramm einfallen lassen, dass das musikalische Farbspektrum eines jeden Gastes um mindestens zwei bis drei Neontöne erweitern sollte.

Am Tag danach, das versprechen wir hiermit, werdet ihr mindestens 300 Euro im iTunes-Store ausgeben wollen – wenn ihr bis dahin nicht alle Hits vergessen habt, zu denen ihr am Vorabend eure Lockenschöpfe geschüttelt habt.

Optisches Highlight und DJane allererster Kajüte ist die Schwedin Agnes Linn, die uns mit ihren dunkelgeschminkten Augen und den landestypisch blonden Haaren schon jetzt ganz verrückt macht.

Mindestens ebenso feminin und sicherlich um drei Zacken biestiger werden die It Boys auftreten. Das Berliner DJ-Kollektiv liebt trashige Disco-Tracks mindestens so sehr wie Glitzer-Make-Up und kurze Röcke. Wer allerdings einen Blick unter ebenjene Röcke wirft, wird sein fleischfarbenes Wunder erleben. Wir freuen uns wie Hulle auf die, nun ja, Boys.

Eine gute Party ohne echte Live-Musik ist natürlich total für die Katz. Also haben wir die wohl heißeste Herrenband Deutschlands eingeladen bei uns zu spielen: Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band. Die Discokugel im Flamingo wird beim Auftritt dieser Band zum ersten Mal in ihrem recht jungen Leben ihrer wahren Bestimmung gerecht werden: Denn Freddy Fischer und seine Band spielen den Discosound der 1950er Jahre – mit deutschen Texten über, das ist ja klar, die Liebe. Wer sich via YouTube noch an die Großtaten von Manfred Krugs Discoschlagern erinnert, als sei es gestern gewesen, wird in freudiger Extase das mitgebrachte Tanzbein quer durch den Raum schießen. Das ist deutscher Soul. Ja Mann!

Weil wir alle das KingSize lieben und auch der stadtbekannte Diskjockey Oliver Tabillion das KingSize liebt und wir nicht nur deshalb, sondern vor allem wegen seiner steilen DJ-Sets Oliver Tabillion lieben, legt er auch auf. Das ist für uns eine dermaßen große Ehre, schließlich ist Oli T. eine WMF-Legende, wenn man so will. Sollten wir bis zum Zeitpunkt seines Sets noch nicht völlig entblößt sein, wird das wohl der Augenblick werden, an dem unsere Kleidung vom Körper fliegt und wir nur noch vor dem DJ-Pult stehen bzw. tanzen und voller Liebe mit allen und jedem rumknutschen. Oliver inklusive.

Damit wir alle am “Tag danach” – also dem offiziellen Beginn der Berliner Fashion Week – auch so richtig schöne Kopfschmerzen und Herzrasen haben, schallert uns als Abschluss die Zoo#Clique eines ihrer maximalen Rave-Sets um die Ohren, in die Magengrube und nicht zuletzt direkt in die Eier. Wir empfehlen schon jetzt für den nächsten Tag eine doppelte Aspirin, einen doppelten Espresso und mindestens ein Sauerstoffzelt.

Und weil wir so wahnsinnig tolle Musiker eingeladen haben bei uns ihre Kunst aufzuführen, bin ich schon fast gewillt mitzumischen. Vielleicht packe ich ja meinen Synthesizer und die Gitarre ein und spiele ein, zwei Lieder mit meiner brandneuen Turbosuperduper-Band Boxer. Mal schauen.

Also Freunde, ihr seht: neben optischen Highlights, also euch, und alkoholischen Highlights, also reichlich Schnappes, haben wir auch für die entsprechende Musica gesorgt.

Alles nur für euch. Und für uns. Und die Fashion Week. Steil!