SPECIAL

NEWS

 

Neue Interview-Reihe: Dandy Talks

Dass mich ein technisches Gerät inspiriert, kommt selten bis nie vor. Das letzte mal muss wohl um 1998 gewesen sein, als ich mir eine Taschenmuschi kaufte, die mich zu einem romantischen, zwölfsekündigen tête-à-tête inspirierte. Danach kam nicht mehr viel. Ganz allgemein.

Doch das hat sich jetzt schlagartig geändert. Für mein brandneues Handy (ein Xperia Z2 von Sony) habe ich nämlich ein noch brandneueres Mikrofon (siehe Foto) geschenkt bekommen, mit dem ich seither durch die Straßen Berlins renne, es allen möglichen Freunden und Bekannten vor die Klappe halte und jeden noch so rabulistischen Wortfetzen aufnehme. Der Vorteil: Im Gegensatz zu klassischen Handy-Tonaufnahmen versteht man sogar was. Irre! Das ist so 2014!

Und das was ich da gehört habe, ist schlichtweg der Knaller. Meine Freunde scheinen die schlausten Menschen der Welt zu sein. Daher wäre es ein Frevel, das von ihnen Gesagte nicht auch mit dem Rest der Welt zu teilen.

Und schon wären wir bei der Inspiration: inspiriert von den Klugheiten meiner Freunde gibt es hier im Dandy Diary ab sofort (beziehungsweise ab bald, wenn ich’s dann endlich mal abgeschrieben habe) die neue Kurzinterview-Reihe “Dandy Talks”, in der so illustre Gestalten wie Flirt-Legende Philip von Mollenkott oder Barkeeper-Legende Quid Haden Auskunft und Anleitung über ihre Königsdisziplin geben. Man darf - jawohl! - gespannt sein.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKBOOKS

 

La Familia: Lanvin FW 2014 Kampagne

Neben KENZO ist LANVIN derzeit das Modehaus, welches uns von Saison zu Saison mit stets unterhaltsamen, bisweilen äußerst amüsanten Kampagnen verzückt.

Mal unterbricht Lanvin Designer Alber Elbaz per Sykpe ein Shooting, um seine Kommentare abzugeben. Mal lässt er seine Models im vornehmen Hotel zu Pitbulls “I want you want me” tanzen.

In der neuesten Kampagne  dreht sich alles um das ‘Model-of-the-Moment’ Edie Campbell, beziehungsweise um deren Familie.

Im Video und auf den Fotos zur Kampagne sind Campbells Mutter, Vater, Schwester, Bruder  sowie eine wilder Horde Cousins zu sehen. Unser Liebling: ihr Bruder Arthur, dessen Vokuhila länger ist, als die Beine von Toni Garrn.

Die Familiengeschichte stellt eine Referenz an das ‘Mutter / Tochter / Logo’ von Lanvin dar. Im dreiminütigen Kampagnenvideo sieht man die Familienmitglieder mit einem Fussball spielen, sich umarmen und rumalbern. Und, nicht zu vergessen, das Pferd von Edie Campbell. Wie in allen Lanvin Videos hat auch Pummelchen Elbaz seine Szene.

Die Kampagne hat – wie man unschwer am Set erkennen kann – Fantast Tim Walker geschossen. Für das Video war Guy Stephens verantwortlich.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10535112_1511375375761802_1743738184_n

DandyDave enjoying his new Eleven Paris YingYang shirt

#034 #034

VIDEO

 

Fashion Week Opening Party: Die Musik

Weil unsere DANDY DIARY X LES MADS – OPENING PARTY // BERLIN FASHION WEEK natürlich keine stinknormale Tanzdisco mit Hits von Abba bis Zappa oder David Guetta bis Nena ist, haben wir uns ein Musikprogramm einfallen lassen, dass das musikalische Farbspektrum eines jeden Gastes um mindestens zwei bis drei Neontöne erweitern sollte.

Am Tag danach, das versprechen wir hiermit, werdet ihr mindestens 300 Euro im iTunes-Store ausgeben wollen – wenn ihr bis dahin nicht alle Hits vergessen habt, zu denen ihr am Vorabend eure Lockenschöpfe geschüttelt habt.

Optisches Highlight und DJane allererster Kajüte ist die Schwedin Agnes Linn, die uns mit ihren dunkelgeschminkten Augen und den landestypisch blonden Haaren schon jetzt ganz verrückt macht.

Mindestens ebenso feminin und sicherlich um drei Zacken biestiger werden die It Boys auftreten. Das Berliner DJ-Kollektiv liebt trashige Disco-Tracks mindestens so sehr wie Glitzer-Make-Up und kurze Röcke. Wer allerdings einen Blick unter ebenjene Röcke wirft, wird sein fleischfarbenes Wunder erleben. Wir freuen uns wie Hulle auf die, nun ja, Boys.

Eine gute Party ohne echte Live-Musik ist natürlich total für die Katz. Also haben wir die wohl heißeste Herrenband Deutschlands eingeladen bei uns zu spielen: Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band. Die Discokugel im Flamingo wird beim Auftritt dieser Band zum ersten Mal in ihrem recht jungen Leben ihrer wahren Bestimmung gerecht werden: Denn Freddy Fischer und seine Band spielen den Discosound der 1950er Jahre – mit deutschen Texten über, das ist ja klar, die Liebe. Wer sich via YouTube noch an die Großtaten von Manfred Krugs Discoschlagern erinnert, als sei es gestern gewesen, wird in freudiger Extase das mitgebrachte Tanzbein quer durch den Raum schießen. Das ist deutscher Soul. Ja Mann!

Weil wir alle das KingSize lieben und auch der stadtbekannte Diskjockey Oliver Tabillion das KingSize liebt und wir nicht nur deshalb, sondern vor allem wegen seiner steilen DJ-Sets Oliver Tabillion lieben, legt er auch auf. Das ist für uns eine dermaßen große Ehre, schließlich ist Oli T. eine WMF-Legende, wenn man so will. Sollten wir bis zum Zeitpunkt seines Sets noch nicht völlig entblößt sein, wird das wohl der Augenblick werden, an dem unsere Kleidung vom Körper fliegt und wir nur noch vor dem DJ-Pult stehen bzw. tanzen und voller Liebe mit allen und jedem rumknutschen. Oliver inklusive.

Damit wir alle am “Tag danach” – also dem offiziellen Beginn der Berliner Fashion Week – auch so richtig schöne Kopfschmerzen und Herzrasen haben, schallert uns als Abschluss die Zoo#Clique eines ihrer maximalen Rave-Sets um die Ohren, in die Magengrube und nicht zuletzt direkt in die Eier. Wir empfehlen schon jetzt für den nächsten Tag eine doppelte Aspirin, einen doppelten Espresso und mindestens ein Sauerstoffzelt.

Und weil wir so wahnsinnig tolle Musiker eingeladen haben bei uns ihre Kunst aufzuführen, bin ich schon fast gewillt mitzumischen. Vielleicht packe ich ja meinen Synthesizer und die Gitarre ein und spiele ein, zwei Lieder mit meiner brandneuen Turbosuperduper-Band Boxer. Mal schauen.

Also Freunde, ihr seht: neben optischen Highlights, also euch, und alkoholischen Highlights, also reichlich Schnappes, haben wir auch für die entsprechende Musica gesorgt.

Alles nur für euch. Und für uns. Und die Fashion Week. Steil!