arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Exploding Talent: Michael Kampe

Ein  Talent, das noch nicht zu einer Erwähnung auf Dandy Diary gekommen ist, ist Michael Kampe. Eine Schande, denn seine Designs sind schlicht und ergreifend großartig. Er steht im Finale des diesjährigen Hyrères Festivals. Mehr als gerechtfertigt, wie wir finden. Seine Männerkollektion, die ihn ins Finale des renommierten Festivals brachte, ist, nun ja, explosiv.

Foto: 4.bp.Blogspot.com

Inspiration fand der junge Designer in Exploded-View Zeichnungen und Plänen, die man in Ingenieursbüchern findet. Wie es dazu kommt, das sich Kampe auf explosive Männermode spezialisiert hat, erläutert er in einem Interview für die Vice: „Männermode ist voller Regeln, daher erschien mir explodierende Männermode etwas Gutes zu sein“. Für seine Diplom-Kollektion hat er Kleidungsstücke, wie Trenchcoat und Parka, genommen, sie auseinander gerissen und mit neuen Dingen wie mit digital bedruckter Baumwolle auf Schaum zusammengefügt.

Foto: Vicestyle.com

Herausgekommen ist eine Kollektion, die wir in dieser Form noch nicht gesehen haben. Vom 29. April bis 2. Mai heißt es Daumen drücken für Kampe. Denn dann wird er im Finale der 26. Ausgabe des Hyéres Festivals stehen. Doch auch wenn der Jungdesigner nicht gewinnt, ist die Chance recht groß, das ein Talent aus Deutschland gewinnt. Da auch Dinesen und Mallwitz im Finale stehen. Drei deutsche Talente, die allesamt Männermode kreieren, im Finale von Hyrères – ein verdammt gutes Zeichen.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843791_784191451628602_334556846_n

Casual Thursday Candy Jakob sporting some posttraditional Austrian gangster wear @adidasy3 pants, @gstarraw_official jacket, @nike sneakers and this White Russian hat from Moscow in between some deers.

VIDEO

FASHION SHOWS