Erstes Ebola-Opfer in Deutschland: die MICHALSKY Style Nite

Die Ebola-Epidemie breitet sich massiv aus. Nachdem in Madrid eine infizierte Pflegerhelferin unter Quarantäne gestellt und behandelt wurde, hat das Virus nun auch in Deutschland sein erstes Opfer gefunden: die MICHALSKY “Style Nite” von Modedesigner Michael Michalsky.

Der Partylöwe der Berliner Fashion Week hat seine große Modenschau, die seit jeher den Abschluss der Modewoche markierte, abgesagt. Der Grund: Ebola.

Michalsky lässt dazu mitteilen: „Vielleicht können wir die Welt nicht retten, aber wir können zur Verbesserung beitragen. Deshalb habe ich beschlossen, im Januar auf die StyleNite zu verzichten und stattdessen den Betrag, den wir normalerweise in das Fashion-Event investieren, an die „Ärzte ohne Grenzen“ zu spenden. Manche Menschen werden das vielleicht nicht verstehen, aber ich kann nicht in Berlin eine große Party veranstalten und Mode feiern, wenn gleichzeitig dringend Hilfe in Afrika gebraucht wird. Ich bin kein Arzt und kann nicht direkt helfen, also möchte ich anders aktiv werden.“

30.000,- Euro will die Michalsky-Holding an die Hilfsorganisation “Ärzte ohne Grenzen” überweisen, die davon allerdings noch nichts weiß.

Ob die bisherigen Sponsoring-Partner, die einen Großteil der Kosten für die “Style Nite” getragen haben, ihre Gelder ebenfalls spenden werden, ist unklar. Sowohl BMW als auch DHL waren kurzfristig jedenfalls nicht in der Lage Statements dazu abzugeben.

Was wir uns hier im Dandy-Office die ganze Zeit fragen: Warum er, warum Michi? Warum seine immer total unterhaltsame und champagner-trunkene “Style Nite”?

Das ist so unfair! Hätte es nicht jemand anderen treffen können? Kilian Kerner vielleicht. Oder Guido Maria Kretschmer! Damit wäre der Welt zumindest im michalskyschen Sinne geholfen – und sie könnte vielleicht sogar gerettet werden.

Category: News

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram