SPECIAL

NEWS

 

Straftat Baggyhose!

Der 90′s Trend Baggyhose stammt ursprünglich aus den Gefängnissen Amerikas. Gefängnisinsassen wurden die Gürtel abgenommen, damit sie sich in ihren Zellen nicht erhängen konnten. Oder einen anderen Knasti damit den Arsch versohlen.

Die entlassenen Strafgefangenen trugen dann auch außerhalb des Kittchen ihre Hosen extrem tief. Um mehr Street Credibility zu erlangen, begannen auch Gangta-Rapper damit ihre Hosen ‘baggy’ zu tragen.

Der Look wurde zur Mode. So kam es, dass auch ich, ein kleiner Bub aus einem nordhessischen Dorf, der weder rappen konnte noch seine Jugend hinter Gittern verbrachte seine Hosen so tief trug, dass es meiner Omi die Schamesröte ins Gesicht trieb.

Kurioserweise wurde in Ocala, Florida, aktuell ein Gesetz verabschiedet, welches den ‘Baggylook’ an der Ort seines Ursprungs zurückschickt: ins Gefängnis. Das Gesetz verbietet den Bürgern von Ocala die Hose tiefer als 2 Inch (5,08 cm) unter der Taille zu tragen und so die Unterwäsche zu zeigen..

Mary Rich, die Stadträtin von Ocala, die sich für das Gesetz stark gemacht hat, will einfach nur eine nette, saubere Stadt ohne die bösen Buben mit den tief sitzenden Hosen. Verständlich. Sie hofft, dass das neue Gesetz für Ordnung sorgt.

Wer fortan in Ocala seine Hose zu tief sitzen hat, wird erst einmalig von der Polizei verwarnt. Wiederholungstätern droht eine 500 Dollar Strafe oder eine Gefängnisstrafe. Back to the roots!

 

 

 

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKBOOKS

 

La Familia: Lanvin FW 2014 Kampagne

Neben KENZO ist LANVIN derzeit das Modehaus, welches uns von Saison zu Saison mit stets unterhaltsamen, bisweilen äußerst amüsanten Kampagnen verzückt.

Mal unterbricht Lanvin Designer Alber Elbaz per Sykpe ein Shooting, um seine Kommentare abzugeben. Mal lässt er seine Models im vornehmen Hotel zu Pitbulls “I want you want me” tanzen.

In der neuesten Kampagne  dreht sich alles um das ‘Model-of-the-Moment’ Edie Campbell, beziehungsweise um deren Familie.

Im Video und auf den Fotos zur Kampagne sind Campbells Mutter, Vater, Schwester, Bruder  sowie eine wilder Horde Cousins zu sehen. Unser Liebling: ihr Bruder Arthur, dessen Vokuhila länger ist, als die Beine von Toni Garrn.

Die Familiengeschichte stellt eine Referenz an das ‘Mutter / Tochter / Logo’ von Lanvin dar. Im dreiminütigen Kampagnenvideo sieht man die Familienmitglieder mit einem Fussball spielen, sich umarmen und rumalbern. Und, nicht zu vergessen, das Pferd von Edie Campbell. Wie in allen Lanvin Videos hat auch Pummelchen Elbaz seine Szene.

Die Kampagne hat – wie man unschwer am Set erkennen kann – Fantast Tim Walker geschossen. Für das Video war Guy Stephens verantwortlich.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10533284_1385424028384865_1865479373_n

This white bomber by Swedish label ODEUR is so cool we had to double. Well done you sweet swedes

#mbfwb #odeur

VIDEO

 

Elefantöses Video: DANDY DIARY x FACEHUNTER Berlin Fashion Week Opening Party

Unsere Fashion Week Opening Party ist mittlerweile schon einige Wochen her. Wir haben uns längst neuen Dingen gewidmet, doch was geblieben ist, ist diese eine Frage:

“Hattet ihr wirklich einen Elefanten auf der Party?”

Ja, na klar, wir sind ja schließlich keine Arschgeigen. Das war ‘ne Zirkus-Party, also hatten wir auch einen Elefanten. Ist doch logisch.

Wer sehen will, wie das so aussah, als wir recht hasenfüßig und vor allem angetrunken unserem neuen, dickhäutigen und mitunter etwas aggressiven Freund begegnet sind, der möge sich bitte nachfolgendes Video anschauen.