arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Eastpak X Wood Wood

Na wenn das nicht mal ein Ritterschlag für das dänische Streetwear-Label ist: als Nachfolger von Raf Simons, Rick Owens und Kris van Assche wird Wood Wood eine Rucksackkollektion für Eastpak designen.

Gegenüber Dazed & Confused hat Wood Wood-Mitgründer Brian SS Jensen sich folgendermaßen zur Kollaboration geäußert:

How did you hook up with Eastpak?
We were approached by Eastpak last year. Basically we just sat down and talked about if and how we could work together, and it evolved quite naturally into this project.

How would you describe the collection?
It’s very much a reflection of the Wood Wood summer collection which was heavily inspired by the North American desert and the idea of leaving civilisation behind to go explore the great outdoors – we call the collection ‘Desertion’, which is a nod to the history of Eastpak, having produced bags for the army in the 60s. The bags are quite simple but has a raw, weathered look to them. The main fabric used is a heavy waxed cotton canvas, which wrinkles up really nicely over time.

What’s the idea behind the geometric motifs embroidered on the bags?
Well, we wanted to tone down the branding of the bags, but at the same time we wanted to have some graphic elements present. So we developed this series of geometric graphics which is a reference to patchwork and traditional Native American patterns.

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS