arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dürfen Männer Frauenhosen tragen? Na klar!

Ich erinnere mich noch, als sei es gestern gewesen – was es nachweislich nicht ist:

Damals vor etwa zehn Jahren, als die Röhrenhose als Trend gerade so am Horizont zu erkennen war, gingen David und ich in einen Second Hand-Jeansladen und suchten uns zwei möglichst enge Modelle aus. Natürlich ohne Stretch. Das gab es nämlich nicht.

Wir zwängten unsere Beine also in ziemlich steife, leicht stinkende, relativ enge schwarze Levi’s-Jeans aus den 1980ern. Selbstverständlich waren das Frauenhosen. Kein normaler Mensch (mit Ausnahme von Hedi Slimane) dachte damals daran, ultra-enge Jeans für Männer anzubieten. Wir trugen Frauenhosen – und das war damals auch irgendwie okay.

Heutzutage ist es das natürlich nicht mehr. Muss es auch nicht, denn es gibt dutzende Stretch-Hosen für Jungs. Die sind aber out wie Sau. Wer im Jahr 2012 noch enge Hosen trägt, gibt sich der Lächerlichkeit preis. Das kann niemand wollen.

Weil es aber auch heute wieder irre Trends gibt, die man unbedingt mitmachen sollte, ist es vollkommen okay wieder Frauenhosen zu tragen – zum Beispiel die des dänischen Labels Tabernacle Twins.

Auf der Kopenhagener Fashion Week hat das Designer-Duo seine Frauenkollektion für Herbst/Winter 2012 gezeigt. Wird sind neidisch und sauer auf all die Frauen, die diese scharfen, bedruckten Hosen tragen können und wollen das jetzt auch.

Hiermit also unsere Empfehlung: Jungs, kauft euch die Overall-Print-Hosen von den Tabernacle Twins und fühlt euch wie David und ich vor zehn Jahren. Mann, waren wir stolz.

Bilder: thisisjanewayne.com

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO