arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Der Snubnosed-Revolver unter den Sneakers: ADIDAS ZX 500 2.0 “Black Snake”

Weil wir alle ja nicht immer nur weiße Sneakers tragen können und weil es nichts kooleres gibt, als einen Turnschuh, der optisch an einen Snubnosed-Revolver oder aber auch die gebrochene Nase eines Amateur-Boxers erinnert, empfehlen wir heute mal den ZX 500 2.0 “Black Snake” von ADIDAS – auch wenn der einen wirklich bescheuert technokratischen Namen trägt.

Den Schuh gibt’s für sagenhaft günstige 80,- Dollar zum Beispiel hier zu kaufen. Und lasst euch bitte nicht davon täuschen, dass der Sneaker als Frauenschuh geführt wird. Das ist der Zeit weit hinterher. Wir hier bei Dandy Diary sind schließlich Post-Gender – und den Schuh gibt’s bis Größe 45.

 
 

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO

 

Berlin Fashion Week: Die drei “Must Go-Shows”

Während der Berlin Fashion Week gibt es viele Schauen, da kann man schnell einmal den Überblick verlieren, wo es sich lohnt sich hinzugehen, wo man besser im Bett bleibt.

Bevor wir euch vor  Defilees warnen, wollen wir euch zuerst drei Fashion Shows vorstellen, die ihr keinesfalls verpassen solltet. Unsere drei “Must Go-Shows” während der Berlin Fashion Week für die Saison Spring/Summer 2013 lauten wie folgt:

1. Julian Zigerli

Leser von Dandy Diary wissen, dass wir große Fans von dem Schweizer Julian Zigerli sind. Wir sind ganz verzückt von ihm und seinen Kreationen. 

Seine Mode ist humorvoll, modern und niemals langweilig. Er wird am Mittwoch, 21.00 Uhr, seine neue Kollektion “My Daddy was a Pilot” im Cruise&Callas präsentieren. Wir befehlen: Hingehen, Hingehen, Hingehen!

2. SOPOPULAR

 

Das Männermodelabel SOPOPULAR wird erstmalig im Studio im “weißen Zelt” der Berlin Fashion Week ihre Mode präsentieren. Mittwoch, 17.30 Uhr, ein Termin, den man sich rot markiert in den Kalender eintragen sollte, denn SOPOPULAR kreiert seit Jahren detailverliebte Mode für Männer. 

Die Lookbooks von SOPOPULAR sind jede Saison ein großes Zauberwerk. Für die A/W 2012-13 Kampagne holte man sich das internationale Topmodel Sebastian Sauve. Wir sind gespannt, ob sie ihre Stärken auch im Studio der Fashion Week ausspielen können. 

3. Hunkemöller

Unglaublich, aber wahr. Oder: traurig, aber wahr: Hunkemöller hat es unter unsere “Must-Go-Shows” geschafft. Wieso? Weshalb? Warum? Der Grund ist simpel, aber einleuchtend: Titten, Titten, Titten. Man darf davon ausgehen, dass der Dessous-Spezialist Hunkemöller eine sexy Show hinlegen wird. 

Wenn man ehrlich ist, dann hat der Umstand, dass es ein niederländischer Unterwäschehersteller bei uns unter die “Must-Go-Shows”, nicht nur mit der hohen Tittenwahrscheinlichkeit bei der Show, sondern vor allem mit dem Gesamtprogramm der Berlin Fashion Week zu tun.

Leider nicht besonders spannend. Wir vermissen Labels wie Wood Wood, Lala Berlin und Iris van Herpen.