arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Drei “Must-Go-Shows”

Zweimal schlafen, dann gehts los: Mittwoch, 10.00 Uhr, beginnt die Berlin Fashion Week. Es ist die neunte Ausgabe der Berliner Modewoche. Mehr als 50 Schauen und Präsentationen werden zu sehen sein. Ein Rekord. Da man angesichts solch eines gigantischen Angebots schnell mal den Überblick verliert, haben wir uns dazu entschlossen drei “Must-Go-Shows” für euch zu benennen. Gar nicht so leicht dieses Jahr, denn es gibt viele Shows, die sehenswert sind, und doch haben wir uns nach langen Diskussion auf die folgenden drei “Must-Go-Shows” einigen können:

“Must-Go-Show” #1: Wood Wood

Foto: Bern.se; Designer des dänischen Labels WoodWood

Das dänische Label Wood Wood zeigt erstmalig im Rahmen der Berlin Fashion Week. Wir haben bereits darüber berichtet. Normalerweise zeigen die Dänen im Freitag Abend Programm, kurz vor Vibskov, während der Kopenhagen Fashion Week. Nicht dieses Jahr. Man hat sich gegen Kopenhagen und für Berlin entschieden, ein Glück für uns, ein Glück für die Berliner Modewoche.  Wood Wood – ein absolutes Highlight der Fashion Week in Berlin.

“Must-Go-Show” #2: Iris van Herpen

Foto: Fashion-Affair.com; Designerin Iris van Herpen

Iris van Herpen macht keine Männermode. Trotzdem hat sie es unter die “Must-Go-Shows” auf Dandy Diary geschafft, denn ihre Mode ist einzigartig und ihre Show gehört fraglos zu den Highlights der diesjährigen Fashion Week. Sie kommt aus Holland, präsentierte ihre Mode zuletzt in Paris und London, dieses Mal in Berlin. Sehr schön. Mit Hilfe  von 3D-Technik erstellt sie wahnsinnige Kreationen, die auch die Zuschauer im “weißen Zelt” in Berlin begeistern werden.

“Must-Go-Show” #3: Vladimir Karaleev

Foto: Flickr.com; Modemacher Karaleev

“Berliner Shootingstar”, so nannte die Vogue  Karaleev nach seiner letzten Show in Berlin. Zu Recht, wie wir finden. Denn seine Mode ist erfrischend unkonventionell. Seine Modenschau war, zur Überraschung vieler, der Höhepunkt der letzten Berlin Fashion Week. Und auch dieses Jahr erwarten wir uns viel von dem talentierten Bulgaren. Also: Karaleev ist eine absolute “Must-Go-Show” für jeden Liebhaber von guter Mode.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO