Die Idee ist gut, doch die Modewelt nur so halb bereit

Und noch ein kurzer Text, den ich für das Magazin der Mercedes Benz Fashion Week geschrieben habe. Diesmal dreht es sich um meinen aktuellen, nun ja, Fetisch, den Herrenrock. Darüber hatte ich gewissermaßen ja schon spekuliert, beziehungsweise natürlich eher über die Kombination  mit oder ohne andere Kleidungsstücke – und was davon Marc Jacobs (nicht) trägt. Wie dem auch sei, der Männerrock ist ein heißes Thema, nach wie vor.

Vielleicht klappt‘s ja diesmal. Marc Jacobs zieht zwar schon seit Jahren bevorzugt Röcke an, aber so richtig durchsetzen konnte sich der Look bei uns Männern bislang noch nicht. Das könnte sich jedoch bald ändern, wenn man die Zeichen der Zeit richtig liest oder auch einfach nur genauer hinschaut. Auf den einflussreichen Pariser Männermodeschauen Ende Juni sah man beim den Besuchern, aber auch auf dem Laufsteg, zum Beispiel bei Rick Owens, diverse Röcke an Männern. An Mut hat es dem avantgardistischen Pariser Publikum und auch Rick Owens allerdings noch nie so richtig gemangelt.

Wer sich noch nicht so ganz traut, aber dennoch mit dem Trend gehen will, kann sich am japanischen Designer Yohji Yamamoto orientieren. Seine Vision für das männliche Bein im Frühjahr 2012 lautet: ultra-weite Hosenbeine, die jeweils aussehen wie ein eigener, langer Rock.

Ob man dafür allerdings weniger Mut braucht, als mit einem „traditionellen“ Rock auf die Straße zu gehen, sei dahingestellt.

(Bild: wunderweib.de)

Category: Fashion Week Berlin

Tags: herren rock, herrenrock, männer, männerrock, marc jacobs, Rock

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram