arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Das war 2011 – Der große Dandy Diary Jahresrückblick (4/4)

Irgendwie habe ich mich verzählt. Usprünglich wollte ich vier Tage lang jeden Tag einen Rückblicksartikel auf unser Jahr 2011 auf Dandy Diary schreiben. Nach meiner detaillierten Berechnung hätte ich den letzten Artikel pünktlich zu Silvester – also am letzten Tag des Jahres – veröffentlicht. Heute ist aber erst der 30. Dezember. Ich bin also zu früh gekommen, kann ja mal passieren. Ich bitte um Nachsicht. Vielleicht war ich zu aufgeregt.

Jedenfalls sind wir heute also im vierten Quartal angekommen, bei unserer kleinen Nabelschau. Wurde ja auch Zeit.

Oktober 2011

Im Oktober fand die bislang noch äußerst unwichtige, aber dennoch immer witzige Poland Fashion Week statt. Natürlich waren wir vor Ort und haben ein bisschen berichtet. Die Männer in Polen scheinen langes Kopfhaar und lange Bärte zu lieben. Vielleicht liegt das aber auch einfach nur an der sozialen Kälte vor Ort.

Etwas wichtiger als Polen – und vor allem weiter weg – ist die Seoul Fashion Week, auf der wir ebenfalls zu Gast waren. Von dort haben wir in erster Linie gelernt, dass Umhängetaschen und Fischerhüte die neuen It-Pieces sein werden.

Außerdem fand die Lisboa Fashion Week statt, auf der wir eine handvoll Fotos gemacht haben. Mehr ging nicht. Aus Gründen.

Noch einen Tacken weiter südlich, nämlich in Marokko, haben wir uns die Villa des verstorbenen Meister-Designers Yves Saint Laurent mal genauer angeschaut. Schön ist es da.

In Paris waren wir auch, haben uns den sehr schicken neuen Laden von Ralph Lauren angeschaut – und sind wieder zurück geflogen. Unsere Öko-Bilanz für 2011 dürfte damit auf dem Niveau von BP und Shell liegen. Schade.

Im Oktober oder so ist dann auch Steve Jobs gestorben. Wider erwarten sind weder alle Apple-Geräte kollektiv abgeschmiert, noch der Börsenkurs des zweitwertvollsten Unternehmens der Welt. Wir haben uns folglich mit wichtigeren Dingen rund um Jobs beschäftigt: mit seinem Pullover und seiner Brille.

Außerdem: Shot of the Year

Drei Dinge, die wir im Oktober ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Sport- und Funktionskleidung, klobige Wanderstiefel, Endzeitstimmung

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: Bernd Schultz

Unser meistgelesener Oktober-Artikel: Der deutsche Schuh-Index – die Top 10 Lieblingsschuhe des ANWR

 

November 2011

Anfang November fand unsere nunmehr vierte Dandy Diary Party statt, diesmal wieder in Hamburg. Natürlich gab es Fotos und ein Video. Wir hatten einen so viel Spaß, dass hinterher auch egal war, wie hoch unsere eigene Getränkerechnung war. Davon hätten wir jedenfalls locker ein bis zwei Schadensersatzklagen begleichen können. Nun gut.

“Liebe Leserin, lieber Leser, wir schalten ab, haben keinen Bock mehr. Das Ganze hat uns sowieso nie so richtig Spaß gemacht und das mussten wir uns jetzt selbst auch mal eingestehen. Also lassen wir es von heute an.” – so begann der im November meistgelesene Artikel auf Dandy Diary. Wie man unschwer erkennen kann, schalteten wir natürlich nicht die Website ab – sondern lediglich die Kommentarfunktion. Bis heute haben wir es nicht bereut.

Und noch ein Novum kam im November daher: wir haben Werbebanner auf Dandy Diary integriert. Buh! Pfui! Kapitalistenschweine! Dreckssaufotzensauhundesäue! Die mickrigen Erlöse daraus fließen jeden Monat zuerst an unseren IT-Mann Tille – und wenn was übrig ist in die schwarzen Kassen der Kingsize Bar.

Im November widmeten wir dem Lebemann und Sexliebhaber Rolf Eden eine ganze Woche: die Rolf Eden Woche. Wir befragten ihn zum Thema Stil, lobpreisten seine Sexleistungen, ließen ihn über Davids Outfit richten, kürten ihn zum Dandy of the Week, besuchten seine Website und schossen ein Foto von ihm mit Scarecrow auf dem Kopf.

Außerdem standen wir im November sehr auf Zwillinge und das so genannte Twinning - und halfen bei der Fahndung nach einem Fashion-Dieb, der Marc Jacobs bestohlen hatte.

Drei Dinge, die wir im November ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): New Balance Schuhe, Cord-Hosen, Sex

Unsere “Dandy of the Week”-Gewinner: Rolf Eden, Bushido, Klaus Kinski

Unser meistgelesener November-Artikel: Wir haben keinen Bock mehr und schalten deshalb ab

 

Dezember 2011

Im Dezember starb nicht nur Kim Jong Il, sondern mit ihm auch final der Trend der Nerdbrille. Endlich.

Im Dezember waren wir irre begeistert von Adidas SLVR. Denn das Label zeigte im Lookbook Sport- und Funktionskleidung – den Megatrend der kommenden Jahre.

Weil wir uns in diesem feuchtnassen Monat so furchtbar allein in unseren Loft-Büros gefühlt haben, suchten wir im Dezember eine Praktikantin. Trotz dutzender Bewerbungen konnten wir bislang noch nicht die richtige Kandidatin finden. Weitere Vorstellungsgespräche planen wir für die Fashion Week. Ihr dürft euch also ruhig noch bewerben. Echt jetzt.

David ließ sich für das Filmprojekt “I’m not a Dandy” interviewen und plapperte über – na klar – Dandys.

Pünktlich einen Monat vor der Berlin Fashion Week dementierten wir üble Gerüchte über den Designer Michael Michalsky. Außerdem freuten wir uns über die Bestätigung von Sissi Goetze für die Berliner Modewoche im Januar.

Im Dezember nannten wir drei Dinge, die es bei Dandy Diary niemals geben wird. Bitte nagelt uns darauf fest.

Natürlich wünschten wir all unseren ach so tollen, netten und lieben Lesern auch frohe Weihnachten. Die tatsächliche Bedeutung unseres Bewegtbildes wird sich erst gegen Mitte Januar erschließen. Mehr verraten wir hier aber noch nicht.

Eine Woche vorher gratulierte David mir zum Geburtstag. Einen tieferen Sinn hatte dieser Gruß nicht. Gefreut hat er mich dennoch. Denn den Ort, an dem die Wunderkerze steckte, kenne ich nur allzu gut.

Drei Dinge, die wir im Dezember ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Wide Leg Pants, Latzhosen, Trine Lindegaard

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: -

Unser meistgelesener Dezember-Artikel: Happy B-Day Jakob

 

Yes! Das war’s jetzt endlich mit dem Jahresrückblick 2011. War natürlich alles ganz toll, viel besser, als wir uns jemals in unseren feuchten Träumen hätten wünschen können und “just sooooo awesome”. Den Rest könnt ihr euch ja denken. Wenn nicht: egal.

Wir sehen uns alle 2012 wieder, so viel ist klar. Vielleicht ja sogar schon eher, als man denkt.

Tschüss 2011.

LOOKS

SPECIAL

 

Dandy Diary Rattenflitzen

David und mich eint neben der gemeinsamen, harten Arbeit hier bei DANDY DIARY vieles: wir standen beide auf unsere schwarzhaarige VWL-Lehrerin und auf Janine aus der ersten Reihe, waren in den 90ern BVB-Fans, lieben die kleinen 0,25-Liter Heineken-Flaschen und feurig scharfes veganes Essen, wir lesen beide immer sonntags den Spiegel und, und, und, und, und – es gibt da sehr viel. Und: wir hassen nichts mehr als Ratten.

Wobei Hass krass untertrieben ist. Wir haben eine gehörige Scheiss-Angst vor den Viechern, sodass David einst in einem Restaurant in Shanghai, in dem er während des Essens eine Ratte flitzen sah, kreischeind mit einem Satz auf den Tisch sprang, und ich mich in New York vor den Attacken meiner Geschwister in Acht nehmen muss, die sich einen höllischen Spaß daraus machen, gegen die überall rumliegenden Müllsäcke zu treten, in denen logischerweise immer mindestens eine fettgefressene Ratte hockt und dann panisch raus- und mir möglichst über den Fuß springt. Allein der Anblick einer Ratte führt bei uns sonst so harten Mode-Typen zu Schockstarre, spitzen Schreien, purer Verzweiflung und dem ein oder anderen peinlichen Sprung. Einer von uns hat sich vor Schreck und Todesangst sogar mal selbst angepinkelt. Wer das war, verraten wir der Fairness halber aber nicht.

Als wir dann neulich geschäftlich in Mumbai (Indien) waren, lauerte die bis dato härteste Prüfung in Sachen Ratten auf uns. Etwa die Hälfte der 12 Millionen Einwohner lebt in Slums, davon viele ohne festes Haus und somit ohne Wasser und ohne Toilette. Große Teile der Stadt gleichen einer Müllhalde: überall liegen Plastikmüll, Schrott, tote Katzen, undefinierbare braune Pfützen. Und es gibt erschreckend viele Ratten. Irrsinnig viele. Brutal viele. Ekelhaft viele.

Während die Menschen in Mumbai offensichtlich größere Probleme haben, als sich um die an allen Ecken hockenden, gemächlich futternden Ratten zu kümmern, standen wir idiotischen, verwöhnten Westler permanent unter Strom. Wir hatten saumäßig Schiss vor den Biestern – unseren ärgsten Feinden.

Um euch ungefähr eine Vorstellung davon zu geben, wie wir in dauernder Angst durch die engen Gassen Mumbais flitzten, um bloß nicht auf eine Ratte zu treffen, haben wir ein Video davon gedreht, das ihr euch hier anschauen könnt. Wir flitzen darin in atemberaubender Geschwindigkeit an den einzigen Ort, an dem es keine Ratten gab: ans Meer. Dort harrten wir drei Tage und Nächte aus, dem verdursten Nahe, und ließen uns dann von der goldenen Segelyacht eines befreundeten Trilliardärs abholen und zurück ins saubere, kalte und etwas weniger rattige Berlin fliegen.

 

 

Beim Rattenflitzen trugen wir Converse Chuck Taylor “Rubber” Schuhe, David eine Hose von Weekday und ein Shirt von Hugo Boss, ich Wifebeater und Hotpants von American Apparel.

Von: Jakob

 

FASHION SHOWS

TRENDS

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10748100_302982479899411_893788609_n

Bake in the sun Candy Dave! Pic by @tanzekind

VIDEO