arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Das war 2011 – Der große Dandy Diary Jahresrückblick (3/4)

Nachdem wir uns in den vergangenen beiden Tagen bereits auf die erste Jahreshälfte 2011 einen runtergeholt haben, geht es heute weiter mit dem dritten Quartal.

Das wichtigste Ereignis der internationalen Modebranche im Jahr 2011 fand dann auch in dieser Zeit statt. Natürlich handelte es sich dabei nicht um die Berliner Fashion Week – sondern um das neue Design von Dandy Diary. Nach monatelangen Briefings, Diskussionen und Zickereien konnten wir pünktlich zur Sommersonnenwende oder dergleichen unser brandneues, schwarz-weißes Layout präsentieren. Mittlerweile haben wir uns schon so sehr daran gewöhnt, dass wir gar nicht mehr wissen, wie unsere Homepage früher aussah. Irgendein alter Mann mit Bart war darauf zu sehen oder so. Egal.

Weiter geht’s mit der Rückschau.

Juli 2011

Der Juli war nicht nur geprägt von einer relativen Hitze, sondern natürlich auch von der Berliner Fashion Week. Aufgewärmt hatten wir uns für dieses kulturelle Großereignis bereits in München, bei unserer gemeinsamen Party mit Patrick Mohr. Dementsprechend trinkfest starteten wir in die Modewoche.

Wie bereits in der Saison zuvor, empfohlen wir “Drei Must-Go-Shows“. Weil in Berlin aber nicht immer nur schöne Mode, sondern ganz oft auch total ätzender Käse gezeigt wird, veröffentlichten wir zusätzlich noch eine Warnung: “Drei No-Go-Shows“.

Für all diejenigen, die sich nicht in eine der Fashion-Shows reinschleichen wollten, haben wir ausserdem ein kleines Party-Kompendium zusammengetragen. Wir waren selbstverständlich auf allen genannten Partys und haben sicher eine Menge neuer Kontakte geknüpft. Sollte sich jemand an Gespräche, Situationen oder Pöbeleien erinnern, wären wir für Aufklärung höchst dankbar.

Zur Fashion Week reisen immer wieder hunderte Menschen aus ganz Deutschland und etwa zwei bis drei Leute aus anderen Ländern an. Um diesen Reisenden ihr Leben zu erleichtern, schrieben wir darüber, wie man stilvoll reist. Diese Regeln gelten bis heute. Ach, was sag ich: für immer! Ein Auszug: “Handgepäck heißt Handgepäck, weil man es mit nur einer Hand tragen kann.”

Das alles überstrahlende Highlight der Berliner Fashion Week war Superstar und Louis Vuitton-Designer Marc Jacobs. Wir schnappten uns den Oberschwuli und fragten ihn unter anderem nach Proteinshakes. Doch eine Frage vergaßen wir – und die konnte uns nichtmal der Oberbürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, beantworten: Was trägt Marc Jacobs unter seinem Rock?

Interessante Shows gab es neben all dem Trubel um Jacobs, MCM und Sex-Prolls auch zu sehen. Wir haben über Patrick Mohr, Patrizia Pepe und Wood Wood berichtet. Unser Fazit zur Fashion Week fiel dann, trotz der wenigen gezeigten Herrenmode, eher positiv aus. Wir sind sehr zuversichtlich.

Einige Tage nach der Fashion Week reisten wir gemeinsam mit Jessi von LesMads und ihrer Freundin Ari, die nach dem ersten Tag nicht mehr aufzuspüren war, zum Melt!-Festival. Das war natürlich irre gut, obwohl es ja in Ostdeutschland ist und Essen, Freundlichkeit und Dialekt dementsprechend fürchterlich waren. Wir hatten jedenfalls eine Menge Spaß. Auch wenn uns die dreitägige Feierei wohl je zehn Lebensjahre gekostet haben dürfte.

Drei Dinge, die wir im Juli ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Herrenröcke, Knaben, Brustbeutel

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: Hugh Hefner

Unser meistgelesener Juli-Artikel: “Berlin Fashion Week – Drei No-Go-Shows”

 

August 2011

Im August fand die Fashion Week in Kopenhagen statt. Selbstverständlich waren wir vor Ort und haben über die schönen Dänen berichtet.

Dem Medium “Spreewild – Die Jugend- und Schule-Seite der Berliner Zeitung” haben wir ein kurzes Interview gegeben, in dem ich verrate, worum es bei Dandy Diary wirklich geht, wo ich mich sonst so im Internet rumtreibe, was unser meistgelesener Artikel ist, welcher Artikel viel mehr Beachtung braucht – und wer uns so alles Liebesbriefe schickt.

David hat uns derweil erklärt, wie man richtig reinsteckt. Nicht unwichtig zu wissen.

Einen bildschönen Rimowa-Koffer haben wir zum Anlass genommen, einen zickigen Twitter-Dialog von David und mir zu rekonstruieren.

Noch vor seinem Tod haben wir die besten Looks des gestürzten Diktators Gaddafi zusammengestellt. Finden wir, jetzt, wo er tot ist, übrigens immer noch nicht geschmacklos.

Außerdem haben wir im August den Hip Hop-Erfinder Grandmaster Flash zwei Tage lang begleitet und den grimmigen Kerl interviewt. Einige Fragen sind dabei offen geblieben – und müssen dringend im kommenden Jahr beantwortet werden.

David bat im August um Folgendes: Look at me!

Der eigentliche Kracher im August war aber die wohl wahnsinnigste Enthüllung, die es jemals auf Dandy Diary gab (abgesehen von der Sex-Sache mit Wowereit und Michalsky): Wir deckten schonungslos die skurpellosen Machenschaften des Textilmultis H&M auf und titelten “H&M schummelt im Online-Shop“. Allein das dazu erstellte Bewegtbild hätte beinahe zum Ende der Freundschaft zwischen David und mir geführt. Im Zusammenhang mit dieser Recherche habe ich nicht nur dutzende Gespräche mit Heidi Klums Mutter, einigen dubiosen Model-Agenten aus München, dem Spiegel und der unprofessionellen Presseabteilung von H&M selbst geführt, sondern auch hunderte Online-Shop-Bilder gesichtet. Ich kenne mich dort jetzt vermutlich besser aus, als jeder kaufsüchtige Powershopper.

Genützt hat das aber alles nichts. Unsere total geile Enthüllung verpuffte ziemlich. Einige Monate später berichteten dann erste Zeitungen über dieselbe Thematik. Uns erwähnte natürlich niemand. Unser Denkmal in Sachen investigativen Journalismus’ müssen wir uns also selbst bauen. Nun gut. Machen wir. Morgen. Vielleicht.

Drei Dinge, die wir im August ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Tribals, Latzhosen, Ethno-Muster

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: Christian von Boetticher

Unser meistgelesener August-Artikel: H&M schummelt im Online-Shop

 

September 2011

Im September fanden die Fashion Weeks London und Madrid statt. Wir waren bei beiden und haben die schönsten Besucher und die besten Shows fotografiert.

Besonders abgefahren sind wir im September auf das spanische Model Jon Kortajarena. Erst haben wir ihn tagelang auf mannshohen H&M-Werbeplakaten angegiert - und dann zum Interview gebeten.

Ebenfalls interviewt haben wir den spanischen Blogger Prince Pelayo, die alte Zicke.

In London besuchten wir den brandneuen Ben Sherman-Store und schrieben einen Shopping-Guide für den wohl hippsten Ort dieser Welt: East London.

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung kürte uns zu einem der allertollsten Blogs auf der ganzen Welt. Das fanden wir so schön, dass wir uns über dem Magazin ergossen haben. Mehrfach.

Die Ehrung durch das SZ-Magazin bewahrte uns aber leider nicht vor den Widrigkeiten des stinknormalen Lebens: Wir wurden verklagt. 3.000,- Euro stottern wir seither in kleinstmöglichen Raten mit ständigem Zahlungsverzug ab. Das macht keinen Spaß.

Sollten wir einen der zuständigen Anwälte oder jemand anderen, der mit dieser Klage in Zusammenhang steht, jemals irgendwo treffen, können wir demjenigen nur wünschen, dass wir betrunken genug sind, uns an gar nichts zu erinnern.

Drei Dinge, die wir im September ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Asics, Pigalle-Shirts, Müllmänner

Unser meistgelesener September-Artikel: LesMads: Die Königin verlässt ihren Hofstaat

 

Das war also das dritte Quartal 2011. Ein wildes Quartal. Viel los. Wow! Wir sind selbst so dermaßen beeindruckt, dass wir uns jetzt ersmtal hinlegen müssen. Verarbeiten, schlafen, onanieren.

SPECIAL

LOOKBOOKS

FASHION SHOWS

 

Mission to Mars: Björn Borg

Das Projekt MARS ONE hat in den letzten Monaten für viel Wirbel in den Medien gesorgt.

Der niederländische Unternehmer Bas Landsorp will bis zum Jahr 2027 Menschen auf dem Mars landen lassen, um dort eine menschliche Siedlung aufzubauen.

Die “Astronauten” des Projekts werden, so der Plan, nicht wieder zur Erde zurückkehren. Ein One-Way-Ticket. BJÖRN BORG Designer James Lee ließ sich für seine aktuelle Kollektion von der Mars Mission inspirieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Modemacher von den visionären Missionsplänen der Menschheit inspirieren lässt, bereits in den  1960er Jahren beeinflussten erste Weltraumfahrten und die Mondlandung (1969) die Mode:

Pierre Cardin, Paco Rabanne und André Courrèges entwarfen Space-Mode. Cat-Suits mit oberschenkelhohen, futuristischen Boots, helmähnlichen Hüte und Halsketten aus Schwermetallen.

BJÖRN BORGs “Training for Mars” Kollektion, welche wir am ersten Tag der Stockholm Fashion Week zu sehen bekamen, hatte etwas retro-futuristisches.  Man musste unweigerlich an Wes Anderson denken, als die Models in ihren Looks über den kreisrunden, mit rotem Sand und Steinen bedeckten Catwalk schritten.

Zu Ehren von James Lee und seinem Team kamen auch MARS ONE “Mastermind” Bas Landsorp sowie 4 potenzielle Mars Astronauten, die nach dem Defilee von neugierigen Erdbewohnern umringt wurden, die sie um Interviews und Selfies baten, zur Björn Borg Show.

Mehr Infos zum Björn Borg gibt es im James Lee Interview, welches wir letzte Saison im schönen Stockholm geführt haben. Zum Interview bitte hier entlang.

 

TRENDS

 

Comeback: Buffalo Style

Während die 1980er Jahre gemeinhin als zwar extrem stylische aber wenig substantielle Zeit wahrgenommen wurde, gab es auch in dieser Dekade einen Gegenentwurf zur gängigen, slicken Designer-Mode. Und dieser Gegenentwurf stammte natürlich aus London.

Ray Petri (1948-1989) prägte als Stylist für Magazine wie The Face, i-D und Arena den “Buffalo”-Look, der aus der DIY- und Post-Punk-Bewegung entstammte und dem karrieregeilen Wall-Street-Gewinnerlook der 80s diametral gegenüberstand. Der Buffalo-Look ermöglichte es seinem Träger auch ohne viel Geld für Designerklamotten auszugeben, eine hippe, urbane Attitüde an den Tag zu legen.

Buffalo prägte vor allem den Look der Londoner Jugend in den 80er Jahren – beeinflusst aber bis heute die Arbeit von Stylisten, Designern und Fotografen. Auf dem Tumblr von Carinne Roitfelds “CR Fashion Book” finden sich beispielsweise einige ikonographische Fotos aus der Zeit mit historischen Einordnungen.

Ray Petri selbst trug die Buffalo-Uniform schlechthin: alte LEVI’S Jeans, eine MA-1 Bomberjacke und DOC MARTENS Schuhe – der Look ist bis heute ein Klassiker.

Marken wie DOC MARTENS und BEN SHERMAN x ALPHA INDUSTRIES haben das 30-jährige Jubiläum des Buffalo-Looks zum Anlass genommen, eine Kollektion drumherum zu stylen und eigene Kampagnen damit zu shooten. Bei DR. MARTENS sieht das so aus:

zgyRvHFTFUn8HKCqiwXynTP5wnzO_9-KOYlQtu5nIWw 4yZ9wblImI5pYpPve6yFyXY3p0QunWXis_hbhyNFyAQ t6Ec7h-NDLuS93FGOQ5qjGjPotMTw1T_YYsv8X7P77g ArFKYizw_rULCqsXG3FBIWBJReCfIXI6CBZelQNz0Tc _4m3BGXONgzmrvu3EfgJOda0fUy7Nd6_6GN1e2twlqE

18IYXPIlBr4edOMxmyGCr8myxyIhEwJtOhZ8I0053rU 2OU4YdQgMZOBhTe3DQtHuSM77cgioSul6uO5sJW50jc uDNukzG7gGewmeO_8L8iZOI3GR859D--8vqulhSFWwM LLHPYzxgIMOGK99nRrzUpR2FGengRB57x47QZAoYExA,n3vlMeHYJBODv4lpbJnPGOH7P22WYhKtME1i9n6RkJI,4uf82jJqr19cxUbsxFGB0P7UHSY8V_Pd8nzz8gRK1W0,7XgKvoTtFkzJEoCGhU6gHEh5SzJxyQ_6DPp2Gz8wcZI

Die Londoner Marke BEN SHERMAN wiederum hat dem Buffalo-Punk-Style gemeinsam mit dem Bomberjacken-Hersteller ALPHA INDUSTRIES ein eigenes MA-1 Modell gewidmet und dazu von Buffalo-Mitgründer Barry Kamen einen Kurzfilm drehen lassen:

Hier die Modelle der BEN SHERMAN x ALPHA INDUSTRIES “Buffalo” Special Edition:

fNCV6ztv_5Vn37VbgnXMjuoOXsguDsHp9tRMVCMv09o gUEZgO_aeEELCOQ3lLmURJG7QYda9cZ7Z_Ptdzj6j1w v3iax2FDQMlgsDXKhJUkOAGGk8a4OzAcERLPaxfghW4 CPD9h9xIdFRBv8iCAADVIiyAVdzI342NSm0VgeKiouE glXG6A3DL7oD7ErU2tQ4qEuUZPVEuRnq7Hidel1BDwE DjndjW7eNd-vBBkEFBtwO03axm4NNgEDjwHrBgOhDvQ

Auch Doc Martens hat anlässlich des Buffalo-Comebacks einen Film drehen lassen und zeigt uns darin die Ästhetik der Buffalo-Crew:

Von: Jakob

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11378241_1460976004210131_1019309533_n

O M G !!! New in ADIDAS BY RAF SIMONS @adidas @rafsimonsofficial

#ozweego2