Das war 2011 – Der große Dandy Diary Jahresrückblick (2/4)

Nachdem wir gestern die ersten drei Monate des nun zumindest modemäßig recht langweilig ausklingenden Jahres haben Revue passieren lassen, sind heute die Monate April, Mai und Juni dran.

Diese drei Monate gehören nicht zuletzt zur Lieblingsjahreszeit unserer kleinen Zwei-Mann-Redaktion. Im besten Fall scheint nämlich dann schon die Sonne und die Temperaturen liegen über dem Gefrierpunkt aber noch nicht in subhanseatischen Hitzelagen – sodass man allerlei Outfitvariationen durchprobieren kann.

Genug der klimatisch-modischen Dummschwätzerei, jetzt geht’s zum Rückblick.

April 2011

Im April waren David und ich in Paris. Das Wetter war – das sollte nach obiger Einführung nun wirklich jedem klar sein – ein so genannter Traum. Also fuhren wir mit einer zum Cabriolet umgebauten “Ente” durch die sommerliche Stadt und tranken anschließend Unmengen Gin Tonic, weil wir so wahnsinnig aufgekratzt waren.

In Paris haben wir außerdem den weltweit bekannten Store “Colette” besucht, den David vollkommen zu Recht als “Lifestyle-Imperium” bezeichnete.

Ebenfalls im April fand die Reykjavik Fashion Week statt, von der David neben einigen Berichten vor allem das Foto einer wahnsinnig geilen Fuchs-Mütze mitbrachte.

Ostern war natürlich auch. Das von uns gedrehte Ostervideo kam nahezu fantastisch an. Ein Redakteur der Bild-Zeitung bezeichnete das Video als geschmacklos. Huch!

Unsere erste Folge der Serie “Judgement Day” hingegen konnte sich durchsetzen. Auch Dank der tollen Teilnehmer.

Drei Dinge, die wir im April ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Tony Ward, kurze Baggy Pants, Metzger

Unsere “Dandy of the Week”-Gewinner: Bud Spencer, Boy George

Unser meistgelesener April-Artikel: Nightlife Guide Paris

Mai 2011

Im Mai öffnete der neue Lacoste-Store in Hamburg, was mit einer der schärfsten Partys in der Geschichte dieser Stadt gefeiert wurde. Natürlich feierten wir mit, vergaßen aber schon nach einem halben Drink sämtliche Einzelheiten.

Unsere Lieblingskollegin Mary Scherpe kam im Mai zu Besuch in Davids Wohnung – und damit auch in den hinteren Trakt eines unserer großzügigen Loft-Büros in Berlin.

Außerdem standen wir für den Jungdesigner Christopher Hofwegen beim Designer for Tomorrow Award Pate. Gewonnen hat er übrigens nicht. Leider. Denn wir hatten schon eine riesige Siegesfeier im Tempodrom vorbereitet, die dann natürlich kurzfristig abgesagt werden musste.

Die Star-Bloggerin Diane Pernet zerrten wir im Mai vor eine Videokamera und checkten, wie sie riecht.

Einen gepflegten Hass hatten wir in diesem Monat auf Jungs, die bunte Socken tragen, Fixie-Räder benutzen.

Drei Dinge, die wir im Mai ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): voluminöse Ärmel, die Kraft der Mode, Spitze

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: Gunther Sachs

Unser meistgelesener Mai-Artikel: Weg mit dem Undercut! Aber wie?

Juni 2011

Dass die Männerschauen in Paris und Mailand enorm wichtig für die Branche sind, zeigte sich im Juni auch bei uns. Wir ballerten gleich dreimal so viele Berichte raus, wie in den Vormonaten. Die Trends werden, das können wir jetzt einfach mal so behaupten, definitiv in diesen beiden Städten gemacht.

In Paris fanden wir vor allem Raf Simons, Damir Doma, den Ton in Ton-Look und die Club Sandwich-Party stark. In Mailand wurde auf der Straße viel Camouflage und auf dem Laufsteg ein Brustbeutel gezeigt. Cavalli zeigte Schlaghosen. Auch geil.

Für unser neues Homepage-Layout ließen wir uns in Hamburg vom kommenden Superstartfotografen Philip André porträtieren. Wenige Tage später zog ich aus Wohnungsnot für einige Wochen bei Philip ein. Ihm gebührt mein ganzer Dank dieses Sommermonats.

Der Juni kündigte es schon an: alle würden runde Sonnenbrillen tragen. Nur Einer machte eine Ausnahme und war damit der wohl koolste Mann des Sommers.

Im Juni gab uns der Antwerpener Walter von Beirendonck, einer der wohl kreativsten Modedesigner der Welt, ein Interview.

Gemeinsam mit dem Designer Patrick Mohr feierten wir in München unsere dritte Dandy Diary Party. An Details können wir uns selbstverständlich nur noch bruchstückhaft erinnern. Der Rückflug von München in unser Pariser Büro fühlt sich an, als hätte er nie stattgefunden.

Drei Dinge, die wir im Juni ganz besonders gut fanden (und auch heute noch irre geil finden): Give Aways, Flexfit-Caps, Nike Air Max

Unser “Dandy of the Week”-Gewinner: Jürgen von der Lippe -und irgendwie auch David, weil er in der Jury der Königlichen Akademie Antwerpen neben Starfotograf Jürgen Teller, Sandra Backlund, Peter Pilotto, Diane Pernet von ASOF, Stylist Ingo Nahrwold, Charlie Porter von Fantastic Man saß.

Unser meistgelesener Juni-Artikel: Trendsetter Robbie Williams – die Top 10 Looks

So, das waren die Monate April, Mai und Juni auf Dandy Diary – womit wir das erste Halbjahr des Jahres 2011 abgedeschlossen hätten. War natürlich alles irre spannend, total interessant und mehr als bewegend, was wir so gemacht haben. Wird aber noch besser. Das versprechen wir.

Category: News

Tags: 2011, april, chronik, Dandy Diary, erstes quartal, jahresrückblick, juni, mai, rückblick

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram