Das Met-Desaster

🍸🚬

Zigaretten werden geraucht, die Stümmel auf den Boden geworfen. Champagner und Sekt achtlos verschüttet. Nein, wir sprechen hier nicht vom “Sweet Sixteen” in einem angemieteten Vereinsheim, geschmückt mit pinken Girlanden, bunten Luftballons und lauwarmen Hugo-Sekt in Plastikbechern.

Wir sprechen hier von DEM High-Society-Promi Event des Jahres: Der Met-Gala.

Madonna, Bad Gal Riri, Lily Rose Depp, Selena Gomez und der Kardashian-Clan, sie alle nahmen teil bei der großen Benefiz-Gala, bei dem jährlich mehrere Millionen Euro für das „Metropolitan Museum of Art Costume Institute“ gesammelt wird. Seit mehreren Jahren lädt VOGUE-Chefin Anna Wintour in das Museum in New York City ein. Unter anderem bekannt ist das exklusive Event für die härteste Gästeliste, bei der man nicht mal eben eine +1 mit reinschmuggeln kann. Jeder Gast wird eigenhändig von Wintour selbst eingeladen und bestätigt.

In diesem Jahr hat wohl auch das nicht viel gebracht. Ein Insider erzählte dem US-amerikanischen Klatschmagazin RADAR, die Promis hätten sich benommen „als wären sie in einer Playboy Mansion” – und nicht in einem der preisgekröntesten Museen des Landes. „Sie waren mehr damit beschäftigt sich gegenseitig anzuschauen, anstatt die Kunst drumherum auch nur wahrzunehmen.“

Manche wüssten nicht mal, dass es sich um ein Museum handelte. „Sie dachten es wäre eine Location, in der man alte Sachen hereingebracht hatte, damit es aussieht als wäre man in Ägypten.“

Die einzige Kunstform, die in dieser Nacht wirklich Beachtung gefunden hat, sind wohl die zahlreichen Selfies, die während der Gala vom Klo gepostet wurden.

Dass King Kylie + Friends neben ihrer Selbstbezogenheit auch noch echte Kulturbanausen sind, überrascht uns nur mäßig.

Das New Yorker Museum will sich von der wilden Feierei der Promis distanzieren. Gerüchte gehen um, dass die Met-Gala sich für die nächsten Jahre wohl einen neuen Party-Place suchen muss.

Anna Wintour jedenfalls will den Promis nächstes Jahr die Kippe zwischendurch verbieten, der Alkohol soll nur in bestimmten Bereichen ausgeschenkt werden und mehr Sicherheitsleute will die Mode-Chefin ebenfalls einsetzen.

Da lässt sich doch nur hoffen, dass das Metropolitan auf diese Art und Weise schnell zu besänftigen ist. Und dass die Promis beim nächsten Gruppenselfie ihren Champagner nicht unbedingt mit aufs Klo nehmen müssen.

Ob die Party mit all den Restriktionen so aber spannender wird, bleibt abzuwarten…

Category: News

Von: Angelika Watta

Instagram