Wir sind verliebt: Stella Lucia

🐉🐉

⭐️🎀 GUCCI 🎀⭐️ Thank you!!

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

Stella Lucia ist Model. Nicht irgendeins, nein, eines der derzeit erfolgreichsten Models der Branche. Mancher wird ungläubig den Kopf schütteln, wenn er ein Bild des Models „off duty“ zu Gesicht bekommt. Denn sie ist nicht besonders groß, hat ein eher knochiges Gesicht mit graugrünen Augen, unter denen sich permanent leichte Augenringe abzeichnen, dann einen überdimensionierten Schmollmund, die markanten Gesichtszüge.

Sie ist 20 Jahre alt, stammt aus Österreich, der Steiermark. Statt ellenlange Bafög-Anträge auszufüllen, sich in mittel-schönen WG-Zimmern herumzuschlagen oder stundenlang auf unbequemen Klappstühlen im Hörsaal auszuharren, lebt Stella Lucia mit ihrem Freund Felix Leblhuber, Stylist, in  New York. Die Schule hat sie bereits mit 16 Jahren abgebrochen, seither reist sie umher. Ist den einen Tag in London, den anderen in Paris, übermorgen kurz zu Hause, in der “Stadt, die niemals schläft”. Fittings, Shows, Kampagnenshots.

2015, Los Angeles. Shooting für die Givenchy Frühjahrskollektion. Neben Julia Roberts posiert die 16-jährige Stella für die Kampagne des französischen Modehauses. Ab dem Major Deal folgte Job auf Job. Sie lief auf jeder der vergangenen Chanel-Shows mit und spazierte auch vor einigen Tagen durch die Herbst-Installation des französischen Traditionshaus.

Sie ist einer der Gesichter der Gucci Eyewear-Kampagne, ziert das Cover der japanischen Vogue Beauty. Und das, obwohl sie so gar nicht dem gängigen Schönheitsideal, oder besser gesagt, dem was die Masse unter “Beauty” versteht, entspricht. Sie ist eine zeitgenössisch schräge Schönheit, geliebt von der “Cool Scene” der Branche: DKNY, Calvin Klein, Alexander Wang. Self Service Magazine, Another Magazine, I-D.

Bereits seit einigen Jahren lässt sich der Trend weg von den gängigen Beauty-Standards á la Victoria’s Secret Shows hin zu den außergewöhnlichen, den „nicht reinpassenden“ Gesichtern beobachten. Diese Entwicklung gipfelt in ganzen Agenturen, welche sich auf diese Außergewöhnlichkeit spezialisieren, diese zu ihrem Spezialgebiet erklären.

Darin tauchen Namen auf, die bisher in den klassischen Zügen der Branche keinen Platz gefunden haben. 2016 gründeten Walter Pearce und Rachel Chandler die „Midland Agency“ für Models, die eher so „weird in a good way“ aussehen, wie Pearce es im Gespräch mit dem i-D Magazine zusammenfasste. Mittlerweile laufen deren Models unter anderem für Brands, wie Eckhaus LattaHelmut Lang oder Maryam Nassirzadeh.

Vogue Japan Beauty by @nicolaskantor @celestinecooney @marimarilondon @namiyyy @voguejapan 🌸🍭

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

#WANGSS16 @alexanderwangny shot by @stevenkleinstudio with @travisscott 🐍 @wangsquad

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

Stella Lucia sagt außerhalb des harten Kerns der Branche nicht vielen etwas. Denn sieht man von ihrem Aussehen ab, so verhält sich Lucia eher klassisch, wie es früher die Norm war. Sie ist einfach nur Model. Mehr nicht.

Sie reist umher, läuft für die großen Marken, shooted Editorials, ziert die Cover von Magazinen wie LOVE oder das der deutschen Interview. Sie wirbt dabei weder für Haarspray oder Lippenstift auf ihrem Instagram-Account, noch betreibt sie nebenbei einen lieblos geführten Blog, um eine Website in ihrer Bio verlinken zu können. Ganz hingegen des Trends, alles gleichzeitig machen zu wollen und sich nicht auf das Model-Sein reduzieren zu lassen, sondern womöglich noch auf Partys aufzulegen oder Klamotten zu designen, hält sich Lucia persönlich aus dem öffentlichen Sein  – sofern das in ihrem Beruf möglich ist – heraus.

Interview Germany by @jamie_morgan_photographer @anschiff 🌹

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

Interviews hat sie bisher so gut wie keine gegeben, ihr Instagram-Account ist mehr eine Portfolio als ein persönliches Tagebuch. Dort folgen ihr 79,4k Menschen. Was in Anbetracht ihrer internationalen Jobs nicht viele sind.

Doch darunter: Dazed Fashion, Olivier Zahm, Office Magazine, POP Magazine, Office Magazine. Die wichtigen eben. Und das reicht.

Während viele Models am Anfang ihrer Karriere sich mit Jeans-Fritz-Kampagnen oder lokalen Sneaker-Shop-Bildern für den Online Shop über Wasser halten müssen, hatte Lucia von Anfang an die ganz Großen in ihrer Mappe stehen. Sie hebt sich von den blonden, dünnen, lächelnden Germany’s Next Topmodels Kandidaten ab, von denen die eine oder andere, damit es nicht allzu langweilig wird, auch mal ein Septum oder ein Tattoo hat.

Lucia wird dementsprechend wahrscheinlich nie auf dem Cover der Cosmopolitan landen. Erfreulich. Wir sind verliebt.

Whos that? 🤠

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

Au revoir

Ein Beitrag geteilt von Stella Lucia (@stellaluciadeopito) am

Category: News

Tags: Model, Stella Lucia Deopito

Von: Angelika Watta

Instagram