arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Das endgültige Ende der Nerd-Brille: Kim Jong Il ist tot

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Il ist gestorben und die ganze Welt trauert – leider nicht. Doch wir trauern. Denn mit Il, wie der Despot wohl mit Nachnamen hieß, ist einer der modebewusstesten Politiker des vergangenen Jahrhunderts gestorben. Wir wählten ihn einst auf Platz 3. der am besten angezogenen Diktatoren.

Warum das so ist, beziehungsweise war, erklären wir gern:

Kim Jong Il ließ sich nicht nur bereits einen Undercut schneiden, als wir noch dachten, das sei der hässlichste Haarschnitt auf der ganzen Welt (was er übrigens jetzt auch wieder ist). Nein, er trug auch seit Jahren Plateau-Absätze und griff damit dem Trend der Prada-Brogues vorweg. Außerdem liebte Il den Purismus der 1990er Jahre, den er immer wieder gern in khaki-farbenen Jacke-Hose-Kombinationen zeigte.

Doch Kim Jong Il wird uns vor allem als vehementer Verfechter und Vorreiter in Sachen Nerd-Brille in Erinnerung bleiben. Denn niemand trug diese überdimensionierte Brillenform mit so viel Verve und Stil wie Il. Nicht einmal Terry Richardson.

Da wir Kim Jong Il trotz mehrmaliger Interviewanfragen beim nordkoreanischen Ministerium für Volksaufklärung niemals persönlich treffen konnten, können wir über die Hintergründe seiner Brillenwahl nur spekulieren. Wir gehen aber davon aus, dass Il bewusst den Nerd-Look gewählt hat, um auf seine internationale Isolation im Staatenbund hinzuweisen. Denn, wie der aufmerksame Zeitungsleser weiß: Kim Jong Il hatte auf dem politischen Parkett nicht sonderlich viele Freunde. Er wurde weder mit High Five von Barack Obama begrüßt, noch durfte er auf dem Wiener Opernball tanzen oder sich an Angela Merkels Riesen-Dekolleté anschmiegen. Also trug Il die Uniform des Losers, den
Look des Außenstehenden, des Vergessenen. Ganz so, wie es tausende andere Nerds weltweit auch tun, um sich durch die Selbststigmatisierung vor dem negativen Urteil der Masse zu schützen.

Doch damit ist jetzt Schluss. In Gedenken an Kim Jong Il möchten wir nun das endgültige Ende des Nerd-Looks verkünden. Denn mit Il hat die Bewegung ihren geistigen Führer und Vordenker verloren.

Außerdem – und das sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben – ist der Nerd-Look mittlerweile nun wirklich out. Pfui!

SPECIAL

TRENDS

 

C’est cool: Patches!

Wir wünschen uns ganz dringend Jacken, Hosen oder Sweater, auf denen unzählige Patches aufgenäht sind.

Da wir weder Bock noch Zeit für ein fabulöses DIY-Werk haben, bitten wir hiermit freundlichst alle PR-Agenturen dieses Planeten uns Designs ihrer Modemacher, auf denen Patches zu finden sind, per Eilpaket zu kommen zu lassen (Adresse: siehe Impressum)

Wie so oft war Raf Simons Vorreiter beim Trend `Patches`. Oder zu mindestens der Designer, dessen Einfluss auch in den Kollektionen der anderen Designer zu sehen ist. Simons zeigte in seiner SS 2015 Kollektion Entwürfe, auf denen Abbildungen von persönlichen Erinnerungen (Familie, Freunde, Astronaut, Hai etc.), zu sehen waren.  Er nutze die Patches als eine Art Moodboard.

Kit Neale und Astrid Andersen haben in ihren aktuellen Kollektionen (AW 2015) ihre Hosen mit Patches veredelt. Sandro PARIS die sowieso schon ultra-scharfen Lederjacken. Und der dänische Jungdesigner Martin Mitchell eine Jeansweste.

Die Regel “je mehr desto besser” gilt natürlich auch beim Patches Trend! Go for it!

 

LOOKBOOKS

VIDEO

FASHION SHOWS

 

New York Fashion Week: Hood by Air AW 2015

HOOD BY AIR präsentierte die neuen Kollektion “Daddy” in kellerartigen Räumlichkeiten in der Wall Street, dem Zentrum der Finanzen.

HBA Mastermind Shayne Oliver zeigte Klassiker der Mode wie Button-Down Shirts, Pullover und  Polo T-Shirts in der typischen Unisex Hood by Air Silhouette. So kam es zu Hybriden aus Poloshirt und Kleid. Oder Camel Coat und Tank Top.

Die Models trugen Schlösser vor dem Mund und Strumpfhosen über dem Kopf, wie ein Einbrecher. Der Soundtrack der Show Total Freedom wurde schlagartig beendet, es folgte Jazz, unterlegt mit einem Zitat der Show Empire:

“I wanna show you a faggot really can run this company”.

Wie sehr HBA auch in der Kunstwelt angekommen ist, zeigte sich an den Gästen der Show, unter anderem waren Klaus Biesenbach und Grace Coddington gekommen, um Olivers neue Arbeit zu begutachten.

Es scheint als wäre HBA, auch nach dem Diss von dem einstigen Supporter A$AP ROCKY, nach schwer angesagt.

 

 

 

LOOKS

INSTAGRAM

10949065_1533438423582722_1980345113_n

As usual terrifc setdesign at Henrik Vibskov!

#parisfashionweek