arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Das endgültige Ende der Nerd-Brille: Kim Jong Il ist tot

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Il ist gestorben und die ganze Welt trauert – leider nicht. Doch wir trauern. Denn mit Il, wie der Despot wohl mit Nachnamen hieß, ist einer der modebewusstesten Politiker des vergangenen Jahrhunderts gestorben. Wir wählten ihn einst auf Platz 3. der am besten angezogenen Diktatoren.

Warum das so ist, beziehungsweise war, erklären wir gern:

Kim Jong Il ließ sich nicht nur bereits einen Undercut schneiden, als wir noch dachten, das sei der hässlichste Haarschnitt auf der ganzen Welt (was er übrigens jetzt auch wieder ist). Nein, er trug auch seit Jahren Plateau-Absätze und griff damit dem Trend der Prada-Brogues vorweg. Außerdem liebte Il den Purismus der 1990er Jahre, den er immer wieder gern in khaki-farbenen Jacke-Hose-Kombinationen zeigte.

Doch Kim Jong Il wird uns vor allem als vehementer Verfechter und Vorreiter in Sachen Nerd-Brille in Erinnerung bleiben. Denn niemand trug diese überdimensionierte Brillenform mit so viel Verve und Stil wie Il. Nicht einmal Terry Richardson.

Da wir Kim Jong Il trotz mehrmaliger Interviewanfragen beim nordkoreanischen Ministerium für Volksaufklärung niemals persönlich treffen konnten, können wir über die Hintergründe seiner Brillenwahl nur spekulieren. Wir gehen aber davon aus, dass Il bewusst den Nerd-Look gewählt hat, um auf seine internationale Isolation im Staatenbund hinzuweisen. Denn, wie der aufmerksame Zeitungsleser weiß: Kim Jong Il hatte auf dem politischen Parkett nicht sonderlich viele Freunde. Er wurde weder mit High Five von Barack Obama begrüßt, noch durfte er auf dem Wiener Opernball tanzen oder sich an Angela Merkels Riesen-Dekolleté anschmiegen. Also trug Il die Uniform des Losers, den
Look des Außenstehenden, des Vergessenen. Ganz so, wie es tausende andere Nerds weltweit auch tun, um sich durch die Selbststigmatisierung vor dem negativen Urteil der Masse zu schützen.

Doch damit ist jetzt Schluss. In Gedenken an Kim Jong Il möchten wir nun das endgültige Ende des Nerd-Looks verkünden. Denn mit Il hat die Bewegung ihren geistigen Führer und Vordenker verloren.

Außerdem – und das sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben – ist der Nerd-Look mittlerweile nun wirklich out. Pfui!

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS