arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Darklands – Schwarzes Paradies

Niemand, wirklich niemand, kommt zufällig in das Darklands, dafür ist der Store für Männermode eindeutig zu schwer zu finden. Eine alte Autowerkstatt, die auf einem Hinterhof in der Nähe des Berliner Bahnhofs gelegen ist, ist die neue Location des Avantegarde-Stores. Wer kommt, der kommt gezielt. Für Männer, die besondere Mode lieben, ist das Darklands  ein heiliger Ort. Die Auswahl der Designer, deren Entwürfe man kaufen kann, ist weltweit einmalig.

Von Damir Doma über Boris Bidjan Saberie bis hin zu Carol Christian Poell lässt sich alles kaufen, was in der Avantegarde-Szene Rang und Namen hat. Doch nicht nur die Mode überzeugt, auch die originelle Einrichtung beeindruckt. Menschengroße Puppen hängen an Nylonseilen hinab von der Decke. Ein Vogelkäfig, leer und verlassen, steht in der Ecke. Und ein Strauß mit Jasmin Blumen steckt in einer marmornen Vase. Das Darklands hat etwas mystisches, etwas religiöses. Farben sind rar, in Einrichtung und Mode.  Schwarz ist omnipräsent. Fokus der  Mode liegt auf Form und Material. Es gibt Oberteile zu kaufen, die sind so komplex geschnitten, dass man ohne Anleitung weder hinein, noch hinaus finden würde. Gründer des Stores ist übrigens Campell McDougall, der Mann, der euch bei der Anprobe behilflich sein wird. Und ganz nebenbei noch über jeden Designer eine persönliche Ankedote zu erzählen weiß. McDougall, der ursprünglich aus Kanada kommt, vertraut in puncto Darklands dem Nomaden-Konzept: alle 6 bis 12 Monate wird die Location gewechselt. Die alte Autowerkstatt, der derzeitige Standort, ist bereits die dritte Station. Man darf gespannt sein, an welchem Ort demnächst die Zelte aufgeschlagen werden.



LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS