Dandytum, Raf Simons und Gosha Rubchinskiy: Wie die Pitti Uomo weiter an Bedeutung gewinnt

Zweimal jährlich findet in Florenz ein Event statt, dass in der breiten Öffentlichkeit wesentlich weniger Beachtung findet als die Fashion Weeks in Paris, Mailand oder London, für die Modebranche allerdings mindestens von gleich großer Bedeutung ist: Die Pitti Immagine Uomo.

Die Männermodemesse, deren Anfänge bis in die 1950er zurückgehen, stand lange Zeit im Schatten der Mailänder Fashion Week. Nur vereinzelt zeigten große Designer ihre Kollektionen in der Toskana. Und so gab es auf der Pitti bis vor wenigen Jahren überwiegend junge, mehr oder weniger aufstrebende Labels zu sehen.

Das ändert sich derzeit: Die diesjährige Ausgabe der Pitti Uomo wird – soviel lässt sich nach einem kurzen Blick auf den Schedule mit Sicherheit sagen – die bisher wichtigste werden.

Raf Simons und Gosha Rubchinskiy werden beide ihre SS17-Kollektion in Florenz zeigen. Rubchinskiy wurde als Gast-Designer eingeladen – offenbar eine Florenzer Tradition und Auszeichnung, die auch schon Labels wie Carven und Band of Outsiders zuteil wurde.

Zurück zu Simons und Rubchinskiy: Alleine die Tatsache, dass zwei der wichtigsten, fortschrittlichsten und trend-setzenden Designer ihre Entwürfe in einer 300.000-Einwohner-Stadt zeigen, ist beeindruckend.

Dazu kommt in dieser Saison eine Retrospektive von Karl Lagerfelds fotografischen Arbeiten. Die Ausstellung „Karl Lagerfeld_Visions of Fashion“ wird kuratiert von Eric Pfrunder, Image Director bei Chanel und Gerhard Steidl, mit dessen Hilfe Lagerfeld über den L.S.D. (Lagerfeld Steidl Druckerei) Verlag Bücher vertreibt. Pfrunder und Steidl kuratierten bereits frühere Ausstellungen von Monsieur Karl.

Als wäre all das nicht schon Grund genug für einen Trip nach Florenz, gibt es dort auch eine handfeste Streetstyle-Mafia zu beobachten, die sogennanten Pitti Peacocks. In bunten Anzügen und Hüten gegen die pralle, toskanische Sonne dominieren sie das Stadtbild und die Streetstyle-Fotos aus Florenz und sind dabei so ganz anders gekleidet, aber letztendlich doch nichts anderes als die nach Aufmerksamkeit und Ruhm lechzenden, vor den Show-Locations in Berlin und Paris rumlungernden Streetstyle-Opfern.

Trotzdem sind die Neuzeit-Dandys natürlich sehr sehenswert. Wir sollten uns dingend auf den Weg nach Florenz machen. Am 14. Juni startet die Pitti Uomo. Bis dahin, Ciao!

Category: Trends

Tags: florenz, Gosha Rubchinskiy, Karl Lagerfeld, Pitti, pitti uomo, Raf Simons

Von: David Jenal

Instagram