arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

SPECIAL

NEWS

 

Zitat des Tages: Kanye West disst Balenciaga

Im Interview mit der amerikanischen GQ hat das lässige Großmaul Kanye West mal wieder ein bisschen rumgedisst. Wir finden das logischerweise total super und zitieren den Meister der Angeberei hier einfach mal im Wortlaut:

“Alexander Wang made sure that I was able to go to a Balenciaga show, and I was never allowed to do that before because I was a celebrity. Listen to what I’m saying—me, as Kanye West: I guarantee you, I’m more than 50 percent responsible for every men’s shoe that they sell. Me, the singular person. More than 50 percent responsible for every Balenciaga shoe they sell.”

Wir finden das eine gewagte, aber angemessen größenwahnsinnige These – und hoffen, dass er sowas bald auch über seinen neuen Partner ADIDAS sagen wird. Spätestens das wäre dann wohl Yeezus-like.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKBOOKS

 

La Familia: Lanvin FW 2014 Kampagne

Neben KENZO ist LANVIN derzeit das Modehaus, welches uns von Saison zu Saison mit stets unterhaltsamen, bisweilen äußerst amüsanten Kampagnen verzückt.

Mal unterbricht Lanvin Designer Alber Elbaz per Sykpe ein Shooting, um seine Kommentare abzugeben. Mal lässt er seine Models im vornehmen Hotel zu Pitbulls “I want you want me” tanzen.

In der neuesten Kampagne  dreht sich alles um das ‘Model-of-the-Moment’ Edie Campbell, beziehungsweise um deren Familie.

Im Video und auf den Fotos zur Kampagne sind Campbells Mutter, Vater, Schwester, Bruder  sowie eine wilder Horde Cousins zu sehen. Unser Liebling: ihr Bruder Arthur, dessen Vokuhila länger ist, als die Beine von Toni Garrn.

Die Familiengeschichte stellt eine Referenz an das ‘Mutter / Tochter / Logo’ von Lanvin dar. Im dreiminütigen Kampagnenvideo sieht man die Familienmitglieder mit einem Fussball spielen, sich umarmen und rumalbern. Und, nicht zu vergessen, das Pferd von Edie Campbell. Wie in allen Lanvin Videos hat auch Pummelchen Elbaz seine Szene.

Die Kampagne hat – wie man unschwer am Set erkennen kann – Fantast Tim Walker geschossen. Für das Video war Guy Stephens verantwortlich.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10576161_306848089476576_1709105871_n

Trainwrecker!

VIDEO

 

Dandy of the Week: Wolfgang Beltracchi

Unser Dandy of the Week: Wolfgang Beltrachhi.

Der 63-jährige Maler ist der wohl begnadetste bekannte Kunstfälscher unserer Zeit. Im Oktober ist er zu sechs Jahren Haft im offenen Vollzug verurteilt worden. Allerdings wurde er “nur” wegen 14 gefälschten Bildern verurteilt. Die allerdings sollen ihm knapp 16 Millionen Euro gebracht haben.

“Nur” deshalb, weil Beltracchi in seiner “Karriere” wahrscheinlich hunderte Bilder von etwa 50 Künstlern gefälscht hat. Darunter Bilder von Max Pechstein, Max Ernst, Fernand Léger, Heinrich Campendonk und André Derain.

Beltracchi, der koole Angeber, sagte in einem Spiegel-Interview (10/2012) zu seiner Begabung: “Ich kann alles malen. Leonardo? Natürlich. Aber Warum? Kann man nicht verkaufen. (…) Ich habe das Besondere eines Künstlers erkannt, um es vielleicht noch ein wenig besser zu machen, als er es selbst geschafft hat.”

Und so war es tatsächlich: Beltracchis Campendonk-Fälschungen haben dazu geführt, dass sich die Preise für Campendonks verdreifacht haben. Die Witwe des surrealistischen Malers Max Ernst sagte über eine Fälschung Beltracchi, dass dies der schönste Max Ernst sei, den sie je gesehen habe. Total geil.

Beltracchi hat dabei immer frei gemalt und eben nicht eine Skizze projiziert und dann abgemalt: “Ärgerlich macht mich das. Das sind doch nur nachträgliche, ärmliche Erklärungsversuche von Experten, die die Bilder jahrelang hochgelobt haben.”

Doch Beltracchi war nicht nur Maler, sondern wusste auch das durch seine Kunstfälschungen ergaunerte Geld adäquat auszugeben: In Frankreich gehörte ihm ein 28 Hektar großes Weingut und allein der Swimmingpool seiner Freiburger Villa hat 700.000,- Euro gekostet.

In den 1970er Jahren lebte der Hippie Beltracchi auf einem Hausboot in Amsterdam. Gemalt hat er dort nicht, Geld verdient jedoch schon: “Ich bin morgens auf den Flohmarkt gegangen und ließ mich von den Touristen gegen Geld fotografieren. Ich sah ganz schön wild aus, lange Locken bis zur Hüfte, indische Gewänder, ein bodenlanger Pelzmantel.”

Falls jemand ein Foto aus dieser Zeit haben sollte: wir kaufen es gern für unsere private Sammlung an. Beltracchi muss rattenscharf ausgesehen haben – auch, weil er in den 1970ern Hasch, Opium und LSD nahm, “… eine Zeitlang ziemlich viel LSD sogar.”

Übrigens: Eine ziemlich koole Frau hat Beltracchi übrigens auch gefunden. Helene Beltrachhi findet den Beruf ihres Mannes nämlich überhaupt nicht schlimm. Sie sagt dazu: “Zahnarzt, das wäre schlimm gewesen.” Und damit hat sie natürlich vollkommen recht.

Beltracchi, du Anti-Zahnarzt, bist unser Idol – und daher natürlich unser Dandy of the Week. Yeah!