arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy of the Week: Marc Jacobs

Unser Dandy of the Week ist die total koole New Yorker Oberschwuchtel Marc Jacobs. Der Typ weiß nicht nur, wie man sich vernünftig ernährt (drei Protein-Shakes pro Tag) und wie man sich gut anzieht (nämlich mit einem Rock), sondern er pfeift auch einfach mal auf irgendwelche achso politisch korrekten Trends, wie den, keine unter 16-jährigen Mädchen über seinen Laufsteg flitzen zu lassen.

Jacobs will weiterhin daran festhalten, ganz junge Mädels als Models zu beschäftigen. Weil er nämlich genau nicht aus irgendwelchen dämlichen Pädo-Gründen (er steht halt ganz und gar nicht auf Damen) auf sehr junge Mädchen bei der Präsentation seiner Arbeit setzt – sondern sich rein auf die Ästhetik bezieht. Das finden wir absolut gut, absolut richtig und absolut nachahmenswert. Schließlich ist die Modebranche eine Branche, die allein aus Gründen der Ästhetik so existiert, wie sie es tut.

Unser Lieblingsmagazin Grazia schreibt dazu (logischerweise total empört): “Er engagiert bewusst zwei zu junge Models für seine Show und steht voll und ganz zu dieser Entscheidung.”

Jacobs selbst begründet seine Entscheidung folgendermaßen: „Ich mache meine Show so, wie ich denke, dass es richtig ist und nicht so, wie jemand anders denkt, dass es richtig ist. Ich sehe keinen Grund, warum ich diese Models nicht engagieren sollte. Es gibt Kinder-Schauspieler und Kindermodels für Kataloge und Co. Also denke ich, wenn die Eltern es erlauben und die Kinder Lust haben, ist das o.k.!“

Marc, du bist unser Dandy of the Week, weil du all dein Tun der Ästhetik unterordnest. Finden wir geil, wollen wir auch – uns fehlen dazu allerdings die Eier. Auch für den Männerrock. Immernoch. Sorry.

Bild: wunderweib.de

NEWS

 

Für das unwürdige eine Prozent: STAMPD LA Bomberjacke

Klar, mittlerweile dürfte jeder von euch Stylern mindestens eine, wenn nicht gar eher fünf Bomberjacken sein Eigen nennen. Schließlich hält der Bomberjacken-Trend schon seit einigen Jahren an (und flaut irgendwie immer noch nicht so richtig ab).

Solltet ihr aber zu dem einen unwürdigen Prozent an DANDY DIARY-Lesern gehören, das eben noch keine solche Jacke hat, empfehlen wir euch dann eben jetzt mal diese hier, von STAMPD LA.

Warum? Weil sie a) nicht aussieht, wie die nächste Billig-Bomberjacke von ASOS und b) so geile 2002er HELMUT LANG-Bondage-Straps hat (was wir wiederum von fourpins wissen). Außerdem braucht ihr c)  jetzt langsam WIRKLICH mal eine Bomberjacke.

Hier gibt’s die Jacke für knappe 300,- Dollar zu kaufen – was zwar mehr ist, als man bei ASOS für ein komplettes Outfit ausgibt, aber immerhin weniger, als man für ein 2002er HELMUT LANG-Teil ausgibt. Fair enough!

Von: Jakob

 

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Preview: Adidas Originals x Pharrell Williams

Anfang des Jahres hat ADIDAS eine Kollaboration mit Pharrell Williams angekündigt, die kein One-Season-Ding werden soll.

Die Kooperation zwischen dem Herzogenauracher Sportartikelhersteller und dem US-Musiker wird eine feste Sache, über mehre Saisons hinweg, so die Ankündigung. Die ersten Bilder – quasi ein Preview – wurden heute durch das Netz gejagt.

An zwei Klassiker hat sich Pharrell herangewagt: die Superstar Trainingsjacke mit den ikonischen Adidasstreifen und den Stan Smith – beide Items wird es in rot, blau und schwarz geben.

Die Jacke wird 1000 Dollar kosten, die Stan Smith 150 Dollar. Ab dem 20. September werden die ersten Pieces der Kollaboration ausgewählte Sneaker-Stores, Concept-Stores und adidas Originals Flagship Stores erreichen.

 

FASHION SHOWS

TRENDS

INSTAGRAM

10691840_1489576161299690_1569188710_n

#cheers #beers

VIDEO