arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy of the Week: Karl Lagerfeld

Ja, ja, ja, wir wissen natürlich, dass wir Karl Lagerfeld entweder schon längst, nämlich als allerersten, in unsere Kategorie “Dandy of the Week” hätten aufnehmen oder ihm, auch das wäre nur recht und billig, den “Dandy of the Century”-Wanderpokal überreichen sollen. Haben wir beides nicht gemacht. Und wir schämen uns sehr dafür.

Aber in dieser Woche kommen wir nicht daran vorbei, Kalle zumindest schonmal zum “Dandy of the Week” zu küren.

Der Grund dafür ist weder eine seiner dutzenden (Gast-)Kollektionen für alle und jeden, noch irgendeine harte Beleidigung gegen Dicke, sondern der Augenzeugenbericht von Alison Mosshardt.

Die “The Kills”-Musikerin hat King Karl nämlich neulich im Café de Flore in Paris beobachtet und ihre Beobachtungen der britischen Vogue mitgeteilt:

“One time, I was at Café de Flore in Paris and he was sitting outside on a bench on the pavement almost like a statue — it was the most amazing thing … People kept walking by, sitting down next to him and having their photos taken and then they’d get up and walk away. He didn’t say a word.”

Karl Lagerfeld hat sich also tot gestellt, um ja nicht länger als unbedingt nötig von den nervigen Foto-Tropähenjägern belästigt zu werden. Wie verdammt nochmal superlässig ist das denn bitte?

Wir alle sollten uns ein Beispiel daran nehmen und uns viel öfter tot stellen – vor allem natürlich in Situationen, auf die wir überhaupt keinen Bock haben.

Wir verneigen uns so tief es nur geht vor der absoluten Koolness dieses großen, alten Designers. Kalle, du bist vollkommen zu Recht unser “Dandy of the Week”.

Foto: bz-berlin.de

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO