arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy of the Week: Dash Snow

Der Dandy of the Week wird diese Woche posthuman vergeben. Unser Stilheld der Woche: Dash Snow. Der amerikanische Künstler, welcher im Alter von 27 Jahren auf tragische Art- und Weise, Überdosis Heroin, verstarb.

Es gibt kein aktuelles Ereignis, das uns zu seiner nachträglichen Ehrung veranlasst hat, nein, es ist eine längst überfällige Verneigung vor dem Lebenswerk Dash Snow. Eine Hommage.

Lange Zeit hing ein Poster von Snow in der Küche meiner alten WG. Es zeigte ihn, zu tätowiert, vollbärtig und langhaarig. Der König. Ein Mann vor dem Herren.

Collagen, Fotografien und skulpturelle Installation waren die Kunstformen, in denen Snow seinen Schabernack trieb. Seine Karriere begann der New Yorker Künstler mit Polaroidaufnahmen, auf denen Jugendlichen bei wilden Partys zu sehen waren.

Für die Collagen-Serie Fuck the Police von 2005 hatte Snow außer den Titelseiten der amerikanischen Regenbogenpresse fast nichts außer seinem eigenen Sperma benutzt, welches er auf dem Papier verschmierte.

Wenn man sich durch die Fotos von Dash Snow Leben klickt, dann wird klar, dass der bärtige Snow zeitlebens die personifizierte Coolness war. Rotzig, rebellisch. Grenzen kannte er nicht, weder in der Auswahl seiner Garderobe noch in den Drogen, die er sich in seine Venen spritzte.

Wenn der 27er Club heute Abend auf Wolke 7 tagt, dürfen Amy&Co Dash Snow gratulieren, denn er hat es, völlig zu Recht, zu der Ehre gebracht, wenn auch nicht zu Lebzeiten, unser Dandy of the Week zu sein.

Jakob möge in New York zu seinem Grab pilgern, einen Strauß weiße Lilien ablegen und sich respektvoll verneigen vor der letzten Ruhestätte eines Stilgottes.

Foto: Terry Richardson for Purple Magazine

LOOKS

NEWS

 

Erstes Ebola-Opfer in Deutschland: die MICHALSKY Style Nite

Die Ebola-Epidemie breitet sich massiv aus. Nachdem in Madrid eine infizierte Pflegerhelferin unter Quarantäne gestellt und behandelt wurde, hat das Virus nun auch in Deutschland sein erstes Opfer gefunden: die MICHALSKY “Style Nite” von Modedesigner Michael Michalsky.

Der Partylöwe der Berliner Fashion Week hat seine große Modenschau, die seit jeher den Abschluss der Modewoche markierte, abgesagt. Der Grund: Ebola.

Michalsky lässt dazu mitteilen: „Vielleicht können wir die Welt nicht retten, aber wir können zur Verbesserung beitragen. Deshalb habe ich beschlossen, im Januar auf die StyleNite zu verzichten und stattdessen den Betrag, den wir normalerweise in das Fashion-Event investieren, an die „Ärzte ohne Grenzen“ zu spenden. Manche Menschen werden das vielleicht nicht verstehen, aber ich kann nicht in Berlin eine große Party veranstalten und Mode feiern, wenn gleichzeitig dringend Hilfe in Afrika gebraucht wird. Ich bin kein Arzt und kann nicht direkt helfen, also möchte ich anders aktiv werden.“

30.000,- Euro will die Michalsky-Holding an die Hilfsorganisation “Ärzte ohne Grenzen” überweisen, die davon allerdings noch nichts weiß.

Ob die bisherigen Sponsoring-Partner, die einen Großteil der Kosten für die “Style Nite” getragen haben, ihre Gelder ebenfalls spenden werden, ist unklar. Sowohl BMW als auch DHL waren kurzfristig jedenfalls nicht in der Lage Statements dazu abzugeben.

Was wir uns hier im Dandy-Office die ganze Zeit fragen: Warum er, warum Michi? Warum seine immer total unterhaltsame und champagner-trunkene “Style Nite”?

Das ist so unfair! Hätte es nicht jemand anderen treffen können? Kilian Kerner vielleicht. Oder Guido Maria Kretschmer! Damit wäre der Welt zumindest im michalskyschen Sinne geholfen – und sie könnte vielleicht sogar gerettet werden.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

 

Nike x Undercover Gyakusou Holiday 2014 Collection

Wer entwirft den allerschärfsten Running Shit? Jun Takahashi, natürlich.

Der Japaner, der sich mit seinem Kult-Label UNDERCOVER einen Namen in der Branche gemacht hat, entwirft seit ein paar Saisons auch für NIKE Performance-Wear, die, da sind wir uns sicher, jeden Hobby-Athleten besser aussehen lassen wird.

In Zeiten des nicht enden wollenden Sport-Trends dürft, nein, müsst ihr die Teile der NIKE x Undercover Gyakusou Holiday 2014 Collection selbstverständlich auch tragen, wenn ihr nicht gerade dabei seid schwitzend durch eure Stadt zu rennen, um unschöne Pfunde loszuwerden, sondern auch im Club, bei eurem nächsten Grindr oder Tinder Date, beim heimischen Familienbesuch, immer und überall.

Takahashi ist selbst leidenschaftlicher Läufer. Er und seine GIRA Running Crew haben alle Items höchstpersönlich getestet. In die Kollektion sind zudem die neuesten Erkenntnisse des Nike Research Labs eingeflossen. Die Kollektion könnt ihr ab dem 23. Oktober 2014 in NikeLab Stores weltweit sowie online bei Nike shoppen.

 

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

10724221_1479907012274288_433638384_n1

Location Scouting in

#Mumbai

VIDEO