arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy of the Week: Dash Snow

Der Dandy of the Week wird diese Woche posthuman vergeben. Unser Stilheld der Woche: Dash Snow. Der amerikanische Künstler, welcher im Alter von 27 Jahren auf tragische Art- und Weise, Überdosis Heroin, verstarb.

Es gibt kein aktuelles Ereignis, das uns zu seiner nachträglichen Ehrung veranlasst hat, nein, es ist eine längst überfällige Verneigung vor dem Lebenswerk Dash Snow. Eine Hommage.

Lange Zeit hing ein Poster von Snow in der Küche meiner alten WG. Es zeigte ihn, zu tätowiert, vollbärtig und langhaarig. Der König. Ein Mann vor dem Herren.

Collagen, Fotografien und skulpturelle Installation waren die Kunstformen, in denen Snow seinen Schabernack trieb. Seine Karriere begann der New Yorker Künstler mit Polaroidaufnahmen, auf denen Jugendlichen bei wilden Partys zu sehen waren.

Für die Collagen-Serie Fuck the Police von 2005 hatte Snow außer den Titelseiten der amerikanischen Regenbogenpresse fast nichts außer seinem eigenen Sperma benutzt, welches er auf dem Papier verschmierte.

Wenn man sich durch die Fotos von Dash Snow Leben klickt, dann wird klar, dass der bärtige Snow zeitlebens die personifizierte Coolness war. Rotzig, rebellisch. Grenzen kannte er nicht, weder in der Auswahl seiner Garderobe noch in den Drogen, die er sich in seine Venen spritzte.

Wenn der 27er Club heute Abend auf Wolke 7 tagt, dürfen Amy&Co Dash Snow gratulieren, denn er hat es, völlig zu Recht, zu der Ehre gebracht, wenn auch nicht zu Lebzeiten, unser Dandy of the Week zu sein.

Jakob möge in New York zu seinem Grab pilgern, einen Strauß weiße Lilien ablegen und sich respektvoll verneigen vor der letzten Ruhestätte eines Stilgottes.

Foto: Terry Richardson for Purple Magazine

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10755813_773389316082208_2092077396_n

Angel amp Devil! pic by @olewestermann!

VIDEO

FASHION SHOWS