arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy Diary wünscht frohe Ostern!

Kurz vor der Veröffentlichung des folgenden Videos habe ich mit einem Redakteur der Bildzeitung über das besagte Werk am Telefon gesprochen. Sein Urteil: zu geschmacklos für die Bild. What!?!?! Ein derartiges Urteil von der Bildzeitung, die nicht unbedingt für ihre seriöse Berichterstattung bekannt ist, dass grenzt ja schon fast an einer Auszeichnung. Auch wenn das Video zu “geschmacklos” für Bild-Leser ist, möchten wir euch das Werk natürlich nicht vorenthalten:


BerlinFashion.TV
Das Video ist aus einer Kooperation von Dandy Diary und BerlinFashion.TV entstanden. Wir lieben unsere CK´s, daher haben wir uns dazu entschieden eine Hommage an das amerikanische Kultlabel drehen zu lassen. Eine Idee bleibt eine Idee, wenn man nicht engagierte Menschen findet, die dazu bereit sind, eine derartige, vielleicht ein wenig gewöhnsbedürftige Idee, zu realisieren. Daher möchten wir uns bei folgenden Menschen bedanken:
Sigismund Pommeroy, ein Berliner Jungschauspieler, dessen Weg unweigerlich nach Hollywood führen wird. Denn seine Darstellung des Jesus Christus auf seinem letzten Marsch ist mehr als eindrucksvoll. Die Darsteller von Mel Gibsons Film Die Passion Christi können sich eine große Scheibe von Mr. Pommeroy abschneiden. Ein großes Lob gebührt auch Kristin Belger. Eine überaus talentierte Hair- und Make Up Artistin, die einen großen Teil dazu beigetragen hat, dass Sigismund Pommeroy zu Jesus wurde. Und natürlich möchten wir uns auch bei Kameramann Alejandro Bernal, ein großer Mann vor und hinter der Kamera, bedanken, der es schafft unsere Ideen in eindrucksvolle Bilder zu verwandeln. Last but not least im Lobesreigen: Björn Baumstark. Er ist dafür verantwortlich, dass Jesus am Kreuz hing, nicht samt Kreuz umgefallen ist.

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS