arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Dandy Diary vs. Affa Osman

Face of the Facehunter

Ein Moment ist kurz, ein Leben ist lang. Doch sind es gerade Momente, die ein menschliches Leben entscheidend prägen können. Als der Facehunter, Streetstyle-Blogger der ersten Stunde, während der Paris Fashionweek seine Kamera zückte und das Model Affa Osman abknipste, war so ein Moment gekommen. Es war der Moment von Affa Osman. Sein Konterfei schaffte es wenig später auf die englische Version des Buchs zum Blog. Der Siegeszug des gertenschlanken Äthiopiers begann. In einer Kreuzberger Kneipe sprach ich mit ihm über Diziplin, sein Dasein als Coverboy und pummelige Zeiten im Kindesalter.

Illustration: Karin Bohrmann ; Affa Osman und Facehunter, der von Schwedinnen umschwirrt wird

Zwischen zwei Männerschauen in Paris hat dich Yvan Rodic, besser bekannt als der Facehunter, fotografiert. War dir damals klar, dass der Starblogger vor dir stand?

Nein, mir war nicht klar, dass der Facehunter mich ablichtete. Den Blog kannte ich, jedoch wusste ich nicht, wer hinter dem Streetstyle-Blog steckt. Während den Schauen in Paris kommt es oft vor, dass man fotografiert wird. Mir war nicht klar, dass Mr. Rodic sein Objektiv auf mich gerichtet hatte.

Dass dich Yvan Rodic zum Coverboy seines Buchs machte, hat dein Leben massiv beeinflusst. Was passierte nach Veröffentlichung des Buchs?

Viele Modelagenturen, besonders die aus London, riefen mich an. Sie wollten mich in ihren Agenturen. Zeitungen haben über mich geschrieben. Und in der Schweiz, meiner Heimat, wurde ich sogar in Fernsehshows eingeladen. Unglaublich, dass ein Foto einen derartigen Hype auslösen kann. Ein irres Gefühl, wenn du an einem mannshohen Poster vorbeigehst auf dem dein Konterfei prangt.

Affa, dein Vorname, bedeutet „Mensch, der schnell vergibt“. Vergibst du mir, wenn ich sage, dass du als Kind nicht gerade wie ein Coverboy, sondern vielmehr wie ein kleines Pummelchen ausgesehen hast?

Dass klingt dramatisch, sehr dramatisch. Doch ich muss zugeben, dass ich damals wirklich ein wenig rundlicher war, daher vergebe ich dir. Früher habe ich wirklich alles gegessen. Wenn ich alles sage, meine ich auch alles.

Welche radikalen Diäten waren nötig um zu deinen heutigen Modelmaßen zu gelangen?

Dank meiner Veranlagung, Äthiopier sind recht oft schlank, waren keine Diäten nötig um zu meinen heutigen Maßen zu gelangen. Pfunde haben sich im Laufe meiner Pubertät in Zentimeter verwandelt, nicht schlecht, oder? Dass ich auf eine gesunde Ernährung achte, ist für mich eine Selbstverständlichkeit, auch ohne das Modeln.

Magersüchtige Models, ein Thema, das immer wieder für Diskussionsstoff in der Modebranche sorgt. Glaubst du, dass Magersucht ein Problem im Model-Business darstellt?

Ich habe Mädchen aus dem Business kennen gelernt, die Probleme mit Magersucht haben, jedoch waren das Ausnahmen. Ich denke, dass Models, die wirklich erfolgreich sind nicht mit derartigen Problemen zu kämpfen haben. Magersucht im Model-Business, ein Thema, das definitiv zu dramatisch von Seiten der Medien dargestellt wird. Um ehrlich zu sein, kann ich es auch nicht mehr hören.

Okay, dass akzeptiere ich. Genug von magersüchtigen Models. Zurück zu dir, um genau zu sein zu deinen Anfängen. Bevor du zum Modeln kamst, hast du eine Lehre bei der Steuerverwaltung angefangen. Wer hat dich vor einem vergleichsweise tristen Dasein in der Verwaltung bewahrt?

Eine Freundin, die bereits als Model arbeitete, hat mich bei ihrer Agentur beworben. Wenig später wechselte ich zu Option, der bekanntesten Schweizer Modelagentur. Fortan kam alles ins Rollen, alles wurde professioneller. Sie erklärten mir, wie ich mich bestmöglich bei Castings verhalten solle.

Interessant. Welches Verhalten wird von dir erwartet?

Wichtig ist, dass man nicht verkatert zum Shooting oder Show kommt. Ein Hang-Over ist meistens nicht gerade förderlich, wenn es um einen Model-Job geht. Jedoch habe ich auch das schon hinter mich gebracht.

Model, das klingt nach einem Traumberuf. Model sein, das klingt nach reichlich Champagner, bildhübschen Frauen, die einen umgarnen und gigantischen Kokain-Buffets. Ist Fiktion und Realität deckungsgleich?

Das Bild, das viele vom Model-Dasein haben, entspricht nicht wirklich der Realität. Kokain-Buffets habe ich jedenfalls noch nicht gesehen. Reichlich Partys gibt es natürlich schon, jedoch darf man nicht vergessen, dass Kontakte knüpfen im Smalltalk mit Redakteuren und Fotografen auf den Feiern ein Stück weit zum Job eines Models gehört.

Schönheit ist vergänglich. Dein Dasein als Model auch. Alles was bleiben wird, sind ein Dutzend Kerben im Bett und Coverfotos, die die Wände deiner Wohnung kleiden werden. Wie lautet dein Masterplan?

Ich lebe im Moment, nicht in der Zukunft. Einen Lebensplan, weder beruflich noch privat, habe ich nicht geschmiedet, habe ich auch nicht vor. Durch das Modeln lerne ich viele interessante Menschen kennen. Ich hoffe, dass mir diese Connections irgendwann weiterhelfen wird, aber im Moment mache ich mir nicht wirklich Gedanken über meine Zukunft. Warum auch?

Affas Agenturen:

Izaio Models


LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS