arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Christopher Shannon

Foto: Zimbio.com

Camouflage, ein Trendthema, das auch Christopher Shannon in seiner Spring/Summer 2011 Kollektion aufgriff. Jacken, Shorts und Fischer- Hüte gab es in den angesagten Tarnfarben.  Camouflage, ein Trend, der ominpräsent unter den Besuchern der London Fashion Week war. Vor ein paar Wochen habe ich mich schon einmal mit dem Trendthema befasst (“Camouflage Comeback”). Darüber hinaus gab es bei Shannon Colour-Blocking zu sehen, ein Stilmittel, das sich durch all seine Kollektionen zieht. Shannon liess sich nach eigenen Angaben von Reisen, die er nie unternommen hat, inspirieren.  Eigene Träume und die Reisen um den Globus seiner Freunde und Familie waren Quelle seiner Inspiration. Das erklärt auch die ethnologischen Elemente der Kollektion wie Ketten, deren Vorlage allem Anschein nach der Halsschmuck eines Medizinmannes war. Musikalisch wurde das Ganze von Reggae-Klängen untermalt und endete mit Sean Paul. Besonders bemerkenswert war die Schuhwahl Shannons. Neben Bootsschuhen trugen die Models Timberland Boots. Sind Timerbland Boots die neuen Doc`s?

Camouflage, a trend, which also took up Christopher Shannon in his Spring / Summer 2011 collection. He showed  jackets, shorts and fisherman-hats in camouflage. Combat patterns, a trend which was all over the place at  the London Fashion Week. A couple of weeks ago I’ve wrote about the comeback of camouflage (“Camouflage Comeback “). In addition, there were a lot of color blocking going on, a stylistic device that permeates through all his collections. Shannon  was inspired by a trip, that he never got on. His dreams and the snaps that his friends took while they were travelling around the world  were his source of inspiration. This explains the ethnic elements such as chains, which looked like the necklace of a medicine man. Reggae was Shannons choice of music. It ended with Sean Paul. Particularly noteworthy was the choice of shoes. In addition to boat shoes the models wore Timberland boots. Are Tim`s the new Doc`s?


LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS