arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

C’est cool: Pilzkopf

Der Pilzkopf ist zurück. Die Beatles machten die Frisur erstmalig in den 60er Jahren populär. Doch Schöpfer des Pilzhaarschnitts sind weder McCartney noch Lennon, nein, es war der deutsche Fotograf Jürgen Vollmer, der sich erstmalig die Frisur verpasste. Er war es auch, der den Beatles die kultigen Frisuren schnitt. Viele Jahre später sollte Nick Carter, ein Blondschopf, den ich von einem lebensgroßen Poster, das im Zimmer meiner Schwester hing, ganz gut kannte, die Frisur wieder populär machen. Im Zuge des allumfassenden 90′s Revival ist der Pilzkopf wieder tragbar. Also: Wer noch immer mit einem Undercut rumläuft, bitte ganz, ganz schnell rauswachsen lassen. Dann einen Topf auf den Kopf, einmal drumherum abschneiden, fertig! Das obige Foto stammt übrigens aus einer Fotostrecke, die ich im Fiasco Magazine gefunden habe.

FASHION SHOWS

SPECIAL

LOOKBOOKS

NEWS

 

Sitzsack und Kiste: Alexander Wang macht jetzt auch Möbel

ALEXANDER WANG wagt sich nach der H&M-Kooperation einem weiteren eher peripher modischen Thema zu: Interieur.

Für das italienische Label Poltrona Frau hat er einen “Bean Bag Chair” und eine Schnapskiste entworfen – beziehungsweise mit schwarzem Leder überzogen.

Für 8.800,- Dollar kann man den Luxussitzsack kaufen, für 18.500,- Dollar die Kiste. Bei den Preisen kann man nur hoffen, dass Wang die Teile mit seiner eigenen Hodenhaut bezogen hat. Alles andere wäre: frech.

Von: Jakob

 

LOOKS

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10949065_1533438423582722_1980345113_n

As usual terrifc setdesign at Henrik Vibskov!

#parisfashionweek

VIDEO