arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

C’est cool: Pilzkopf

Der Pilzkopf ist zurück. Die Beatles machten die Frisur erstmalig in den 60er Jahren populär. Doch Schöpfer des Pilzhaarschnitts sind weder McCartney noch Lennon, nein, es war der deutsche Fotograf Jürgen Vollmer, der sich erstmalig die Frisur verpasste. Er war es auch, der den Beatles die kultigen Frisuren schnitt. Viele Jahre später sollte Nick Carter, ein Blondschopf, den ich von einem lebensgroßen Poster, das im Zimmer meiner Schwester hing, ganz gut kannte, die Frisur wieder populär machen. Im Zuge des allumfassenden 90′s Revival ist der Pilzkopf wieder tragbar. Also: Wer noch immer mit einem Undercut rumläuft, bitte ganz, ganz schnell rauswachsen lassen. Dann einen Topf auf den Kopf, einmal drumherum abschneiden, fertig! Das obige Foto stammt übrigens aus einer Fotostrecke, die ich im Fiasco Magazine gefunden habe.

NEWS

TRENDS

LOOKS

INSTAGRAM

10611184_686371964764499_1479914796_n

Grande Finale!

#dandydiarydjteam #chabos

SPECIAL

LOOKBOOKS

FASHION SHOWS

VIDEO