arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

C’est cool: Ethnomuster

Dass das Atztekenmuster cool ist, dass wissen wir ja nun schon eine ganze Weile. Jakob hat bereits darüber berichtet. Da bleibt mir nur noch eine kleine Ergänzung, denn nicht nur das favorisierte Muster von Großstadtindianern ist der „der letzte Shit“, nein, jegliche Art von Ethnomuster darf, beziehungsweise sollte, man derzeit tragen. Egal wo und wie. Auch egal: Herkunft. Das obige Bild, das ich in Kopenhagen geschossen habe, zeigt eine schöne Umsetzung des Trends. Eine Hose, die der junge Herr laut eigener Aussage „somewhere in Africa“ gekauft hat, kombiniert er stilsicher mit ein paar Nike Schuhen. Also: Stürmt den nächsten Afroshop und kauft euch ein, zwei Teile mit großflächigem Ethnomuster. Da könnt ihr nicht allzu viel falsch machen. Versprochen.

Foto: David Kurt Karl Roth

NEWS

TRENDS

LOOKS

INSTAGRAM

10616835_1456678281264075_169286058_n

#1luv

SPECIAL

LOOKBOOKS

FASHION SHOWS

VIDEO