arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

British Fashion Awards 2011 – Gewinner

Große Gewinnerin der British Fashion Awards 2011 war Sarah Burton. Sie gewann den Award für den Designer of the Year. Der Erfolgszug der Nachfolgerin bei McQueen scheint kein Ende zu nehmen. Erst durfte sie das Hochzeitskleid für Kate Middelton designen, nun gewinnt sie den wichtigsten Preis Awards. In der Kategorie Menswear räumte Kim Jones ab. Der Brite zeigte im Sommer seine Debüt-Kollektion für das französische Modehaus Louis Vuitton. Die Modemeute war begeistert. Jones wurde in diversen Modemagazinen gefeatured. Der Award ist eine konsequente, eine richtige Entscheidung. Designer Christopher Raeburn triumphierte in der Kategorie Emerging Talent Award – Menswear. Raeburn ist ein Mann, der außerhalb der Grenzen des englischen Königreichs noch relativ unbekannt ist. Er zeigt seine Mode im Rahmen der London Fashion Week.

Wer noch gewann:

Designer Brand: Victoria Beckham

New Establishment Award: Christopher Kane

Accessory Designer: Charlotta Olympia

Red Carpet Award: Stella McCartney

Emerging Talent Award – Ready-To-Wear: Mary Katrantzou

Emerging Talent Award – Accessories: Tabitah Simmons

Model: Stella Tennant

BFC Outstanding Achievement: Paul Smith

Isabella Blow Award for Fashion Creator: Sam Gainsbury

British Style Award (sponsored by Vodafone): Alexa Chung

Foto: BritishFashionAwards.com

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO